News

Herzlich willkommen auf den Seiten des Cyclocross Hamburg e.V.


Informationen zu den diesjährigen

Nordmeisterschaften im Cyclo-Cross

hier in Kürze.


NEWS:

Oktober 2020: Aktuell: Noch 4 Plätze für den Cyclo-Cross Workshop mit Joachim Parbo frei! Anmelden? Mail an info@cyclocross-hamburg.de Freunde haben wir einige – in Dänemark, ganz besondere. Darunter ist auch der internationale Top-Crosser Joachim Parbo. Der sympathische Däne ist nahezu in der ganzen „Cross-Welt“ zu Hause. Er fuhr bereits Cross-Rennen in den USA, leitete dort die sogenannten „Clinics“, also Cyclocross-Workshops, nahm an zahlreichen Weltcup-Rennen und Weltmeisterschaften teil und betreute dänische Nachwuchstalente bei großen Events. zu Hause organisiert er u.a. das Top-Rennen „Grote Prijs“ (geplant für den 30.10./1.11.) sowie die „Super Camps“, langfristig angesetzte Trainings-Seminare für ambitionierte und interessierte Crosser. Am 24. & 25. Oktober heißt es nun auch bei uns wieder, Parbo kommt! Wir holen Joachim für zwei Tage nach Hamburg zu uns ins „Crossland“ – zudem hat er einige Kids Cross-Bikes dabei und erklärt gerne am Samstag, im Rahmen des Kids Kross-Trainings, deren Vorteile. Am Sonntag folgt dann für alle, die Lust auf mehr Cross-Input haben, die Chance zur Workshop-Teilnahme: Limitierte Teilnehmerzahl (12 TN), €20 Teilnahmegebühr, Start 11:00 Uhr im Hamburger Crossland. Anmeldungen für den Workshop mit Joachim Parbo am 25.10.2020 bitte mit Namen an info@cyclocross-hamburg.de


Oktober 2020: Spätestens im Herbst, ist „Cross-Zeit“ – und das natürlich nicht nur bei uns, sondern bei vielen anderen „Radsport-Verrückten“ und engagierten Vereinen auch. Dazu zählt in Hamburg auch ganz klar, die Radsport-Institution aus dem Norden,  der RV Germania. Der Traditionsklub konnte durch zahlreiche nationale Erfolge im Cross-Sport, mehr als nur auf sich aufmerksam machen. Die Brüder Paul und Max Lindenau gehören seit Jahren zu den Top-Crossern in der ersten Startreihe, wenn die deutsche Cross-Saison Land auf Land ab wieder beginnt. Wir hatten in diesem Jahr das Glück, dass uns u.a.  Lars Erdmann (amtierender Deutscher Meister der Senioren im Cyclo-Cross) und Paul Lindenau (Sieger der letztjährigen „Cross-Bundesliga“) nicht nur bereitwillig bei Trainingsaktionen und Workshops für den Radsport-Nachwuchs unterstützten und diese anleiteten, sondern auch unsere erfolgreiche Crowdfunding-Aktion mittrugen. Diese „Kooperation“ zwischen Radsport-Vereinen, mit Erfahrung und erfolgreichem Leistungssport auf der einen und jungen, wissbegierigem & aktiven Nachwuchs auf der anderen Seite, stellt für unseren Verein eine mögliche Variante ausserhalb des „Kids Kross“ da, nachhaltig die weitere Förderung des Radsport-Nachwuchs voranzutreiben. Nicht nur deshalb aber auch, waren Carlotta, Kai, Sascha, Gerhard, Marc, Ilka, Jean-Luca, Frank, Temmesgen, Janne, Marcus & Joerg gerne dabei, für den Cross-Renntag im Rantzauer Forst die Harken und Besen nach „Germanen-Kommando“ mit zu schwingen. Ist ja auch irgendwie „Nachwuchsarbeit“. Sozusagen dann „von der Pike auf“ – gelernt für das sportliche (Vereins-)Leben. Und das besteht zum Glück ja auch aus mehr, als „nur“ Rennen zu fahren. Aber eben auch: Deshalb waren dann beim Rennen selbst auch in fast allen Kategorien und Altersklassen, unsere roten Vereins-Jerseys auszumachen. Mit MattiBruno, Piet und Loisa rauschten wir gleich zu viert bei den Jüngsten Cross-Racern durch den Wald, und mit Carlotta, Johannes Julius gleich drei weitere in einer Jahrgangs-Kategorie höher. Paul legte ein tolles Lizenz-Debüt im U15-Rennen mal eben so auf das Cross-Parkett – er verpasste die Top-10 nämlich nur um Haaresbreite. Unsere beiden Mädels sind dabei schon fast „alte Hasen“ – Amelie und Teresa lassen sich von den zeitgleich fahrenden Jungs jedenfalls nicht viel vormachen. Warum es oft daran hapert, die Mädchen in den Nachwuchsklassen entsprechend ihrer Leistung (im tw. gemeinsamen Rennen mit den Jungen),  Podiums-Aufmerksamkeit zukommen zulassen, wird von Zuschauern, Eltern und den jungen Rennfahrerinnen selbst hingegen hinterfragt. Denn sportlich haben sie es genau so drauf, wie die Jungs – und was motiviert mehr, als nach einem Rennen, Freunde, Eltern und andere einem Beifall klatschen zu sehen. Wird gerne viel darüber diskutiert, wie sich der Frauen-Radrennsport entwicklen und ausbreiten kann, bleibt dieser seit Jahren bei gutgemeinten „man könnte, man müsste“ von Verantwortlichen und „radsportlichen Big Playern“, aber wenig Tacheles stecken.    Valerie würde sich – wie alle weiblichen Rennfahrerinnen – natürlich über mehr Konkurrenz am Start freuen. Im Ziel ist die Freude über den ersten Platz im Rennen der weiblichen U17 aber nicht minder groß. Und das völlig verdient. Noch ein „Cross-Debütanten“ brachten wir mit Janne an die Startlinie. Auf der Strasse konnte er bereits gute Ergebnisse einfahren – jetzt gehts es daran, auch im Gelände Stück für Stück zu punkten. Bei einer wirklich starken Konkurrenz zeigte er schon gute Ansätze – aufgrund von einem Sturz verlor er zwar etwas an Boden, konnte aber dennoch am Ende mit seinem zehnten Rang zufrieden sein. In den Rennklassen ohne Lizenz hauten Matthias und Helge ordentlich einen raus. Nachdem sie bereits am Vortag in Hannover Platz eins und zwei unter sich ausmachten, wiederholten sie das nun auch eindrucksvoll in Norderstedt. Staunende Blicke zog auf Florians Auftritt mit sich – gut gekleidet ist er meist, auch wenns mal rutscht. 
Temmesgen, neu bei uns im Verein, wollte auf jeden Fall dabei sein, nachdem er am Vortag noch mit Harke und Besen für eine Top-Strecken Präperation gesorgt hat. Er beendete sein erstes Cross-Rennen (und Radrennen überhaupt), tapfer nach komplett absolvierter Rennzeit. Noch mehr „neues“ gibt es in der Männer-Elite zu vermelden, wo wir jetzt neben Hagen auch Philipp an den Start bringen können. Sein „Vereins-Debüt“ gestaltete sich noch etwas durchwachsen – ein Defekt zwang ihn auf ein zu kleines Ersatzrad, welches zudem noch mit einem anderen Pedalsytem ausgestattet gewesen ist – in der Zwischenzeit konnte sich Hagen ausreichend Vorsprung verschaffen, um vor Philipp über die Ziellinie zu rollen. Und wenn Ihr jetzt hier einige Namen vermisst, habt Ihr recht. Denn das, waren noch längst nicht alle von uns, die heute sich eine Startnummer ans Trikot pinnten oder an der Strecke und im Depot unterstützten. Alle sorgten dabei für eine gute Stimmung auf und neben der Rennstrecke – Teamwork.


Oktober 2020: Während es auf unserem Offroad-Trainingsgelände im Moorredder mit dem Kids Kross-Training abermals hoch her ging, und dabei 30 Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren in drei Gruppen betreut wurden, war neben einem Meisterschafts-Rennen für den Nachwuchs im baden-württembergischen Bruchsal auch der Start in die diesjährige Cross-Bundesliga angesetzt. Dafür traf man sich an zwei Tagen im tollen Bike & Outdoorpark in Bad Salzdetfurth. Auf dem für den vielseitigen Outdoor-Sport konzipierten und von der Stadt Bad Salzdetfurth geförderten und betriebenen Gelände, gibt es neben radsportlichen Aktiv-Möglichkeiten weitere zahlreiche Pluspunkte, die den Standort zu einem wahren „Mekka“ für den Cross-Sport werden lassen. Hier muss die #activecity,  die in diesem Bereich nichts dergleichen vorhalten kann, anerkennen, dass sie diesbezüglich weiterhin neidisch und voller Respekt nach Niedersachsen blicken muss. So waren auch die „Cross-Bundesliga“-Strecken etwas ganz besonderes: Hier fuhr man an beiden Veranstaltungstagen auf internationalen „Strecken-Niveau“. Amelie, am ersten Renntag noch auf dem undankbaren vierten Platz in der U15-Nachwuchs-Wertung gelandet, schaffte am Folgetag stolz den Sprung auf das Podium. Als zweite absolvierte sie das 20-minütige Rennen und holte sich damit verdient die Ehrenmedaille ab. Am selben Tag rauschte Janne mitsamt über 120 weiteren U15er Radrennfahrern, als einzigster Hamburger Teilnehmer in seiner Klasse, über den DM-Kurs in Bruchsal. Der RST Kraisgau veranstaltete dort die Straßen-Meisterschaften für die Nachwuchsklassen U13 bis U19 – Jean-Luca war im Junioren-Rennen mit dabei und platzierte sich im Mittelfeld der gut einhundert gestarteten. Die weite Anreise hat sich für beide gelohnt – neben einem Resultat und einem Platz in der Ergebnisliste stehen vor allem das Erfahrungen sammeln und der Spaß am Radrennsport im Vordergrund. Dennoch waren Jannes Ambitionen zu recht ehrgeiziger, als nur dabei sein zu wollen – denn zusammen mit Vereins-Coach Marcus wurde in den letzten Wochen vermehrt und gezielt für ein so schweres Berg-Rennen im Hamburger Flachland trainiert. Musste hierfür öfters u.a. der Waseberg herhalten, zeigte sich im Süden Deutschlands, dass das echte „Höhenmeter-Feeling“ sich doch etwas anders anfühlt. Janne bestand diese Herausforderung aber mit Bravour und schloß sein Meisterschafts-Debüt ebenfalls im guten Mittelfeld ab.


September 2020: Beim „Cross im Park“ in Kaltenkirchen läutete die Startglocke für die neue Cyclo-Cross Saison 20/21. Im dortigen Freizeitpark schaffte der ausrichtende Verein RSC Kattenberg einen wirklich guten Cross-Kurs. Eine anspruchsvolle und kräftezehrende Runde mit Sandstrecke, einige steile Ups & Downs und viel breite Flächen zum überholen und überholen lassen. Super Rennen lieferten die Cross-Racer in „rot und weiß“ ab. Treppchen-Plätze für Julius und Loisa bei den Jüngsten und für Valerie in der U17-Kategorie. Dazu zahlreiche weitere Super-Platzierungen. Die Teilnehmerfelder verteilten sich auf dem großen Geläuf, auch wenn der Andrang beim ersten Cross-Rennen der Saison besonders groß gewesen ist, gut. Erfreulich: Die Beliebtheit der Gelände-Rennen beim Nachwuchs. Hier kann man nicht von einem „Trend“ sprechen, hier setzt eine Radsport-Disziplin zum Sprung an, sich bei den jüngeren Jahrgängen als Aktiv-Sport mit hohem Fun-Bonus durchzusetzen, Cyclo-Cross: In der Vergangenheit mit zu wenig Pflege und Fürsprache bedacht und damit um die Aufmerksamkeit beraubt. Hiermit sei aber der Hinweis erlaubt: Es geht noch vielmehr! Auch im Stevens Cyclo-Crosscup gibt es natürlich noch mehr. Dieser macht im Rahmen der Serie als nächstes in Hannover (10.10.) und in Norderstedt (11.10.) Station. Also: Schnappt Euch Euren Nachwuchs und hin da – so ein „Cross-Tag“ wird ganz schnell zu einem prima Familien-Ausflug im Herzen von Mutter Natur. Weitere Ergebnisse: In Loitz stand mit den Ullmax-Radsportag zeitgleich noch ein Straßenrennen auf dem Saisonplan. Janne (U15) stellte sich dort mutig inmitten der Konkurrenz aus u.a. Cottbus, Strausberg, Frankfurt/Oder, Neubrandenburg und Berlin an die Startlinie. 12 Runden waren aufgelegt, bei denen er sich im Verfolgerfeld aktiv zeigte und mit einem knappen 40ér Schnitt seine Rennambitionen unter Beweis stellte. Björn und Andreas beendeten Ihre Straßen-Saison bei dieser Gelegenheit mit den Plätzen fünf und neun im Masters-Rennen über 50 Kilometer.


September 2020: Das passiert nicht alle Tage: Europas führendes Radsport-Magazin, die Tour hat sich unseren Verein und unser Trainingsprojekt, dass „Crossland“ ausgiebig zur Brust genommen. Der Sportjournalist Tim Farin brachte dafür einiges an Zeit und noch viel mehr Interesse an unserer Vereinsarbeit mit – herausgekommen sind ziemlich klasse Fotos (von Henning Angerer) und mal eben sieben Seiten, die in der aktuellen Oktober-Ausgabe nachzulesen sind. Natürlich sind wir mächtig stolz darauf, als kleiner Verein eine so große Medien-Aufmerksamkeit zu bekommen. Vor allem freut es uns, dass unser Weg der Nachwuchs-Förderung, eine so große Bühne erhält. Wir würden uns freuen, wenn der eine oder andere Hinweis anderen Vereinen nützt, ähnliche Projekte erfolgreich umzusetzen. Für uns und das „Crossland“ stehen spannende Zeiten bevor – der nun erschienene Artikel wird uns auf unserem weiteren Weg begleiten und uns zusätzlich motivieren.


September 2020: Stephan organisierte nicht nur das Paarzeitfahren „rund um die Billequelle“ liebevoll, sondern fasst jetzt die „Club-Show“ textlich entsprechend zusammen: Die angemessene Entspannung am Ende einer arbeitsreichen Woche findet der passionierte Radsportler natürlich auf dem Fahrrad. Am letzten Freitag bot die Club Challenge Nummer vier einen entsprechenden Rahmen in der Umgebung von Linau: Eine frühherbstliche Landschaft, sommerliche Temperaturen, ein anspruchsvoller Kurs und eine Wettbewerbsform, die die zwischenmenschlichen Beziehungen fördert, bzw. fordert, um erfolgreich zu sein. Ich denke mit dieser Beschreibung ist das Motto unseres Vereins treffend umschrieben.

Zur After Work Party waren 9 Paare zwischen 9 und 60 Jahren sowie 6 helfende Hände erschienen. Nach einer gemeinsamen Fahrt über die Wettkampfstrecke starteten die drei jüngsten Duos. Mit Bravour beendeten Bruno und Piet die neutralisierte Phase und eröffneten das Rennen in Begleitung des wohl ältesten (73 Jahre), aktiven Radrennfahrers von HH und SH, der sie sicher und erfolgreich zum Ziel navigierte. 

Nach den Jüngsten folgten die Mixed Teams, die von zwei Ehepaaren gebildet wurden. Da es ja eine allgemein anerkannte Tatsache ist, dass Radsport die Lebensqualität verbessert, wage ich die Behauptung, dass die gemeinsame Ausübung von Radsport in der Ehe, den wichtigsten Schritt auf dem Weg in den 7. Himmel und/oder auf das Podium darstellt ?!

Ein Mixed Team hat nur sich nicht selbst auf den 2. Platz gefahren, sondern auch als Team dafür gesorgt, dass ein U19-Fahrer wiederholt die schnellste Zeit in der Männerklasse fahren konnte – Chapeau!  Nach den Ergebnissen des Großen Preises von Buchholz 2020 kann ich nur sagen, das PZF in Linau war nicht nur eine großartige Gemeinschaftsaktion, sondern auch eine geeignete Vorbereitung für die beachtlichen Leistungen unserer Vereinsfahrer in den verschiedenen Rennklassen.


September 2020: Und gleich noch ein „pickepacke“ volles Radsport-Wochenende hinterher: Am Freitag gab es zunächst die interne Club Challenge – dieses mal mit einem bestens organisierten Paarzeitfahren in Linau. Wenige Stunden später ging es für Junioren-Fahrer Jean-Luca zunächst auf die Reise nach Mecklenburg-Vorpommern, um beim Airport Race in Trollenhagen schon wieder am Start zu stehen. Nach 25 Runden auf dem Flugplatz-Gelände erreichte er dort den vierten Platz. Ebenfalls ein Rang unter den besten zehn konnte Andreas (Masters 3) verbuchen und mit nach Hause nehmen. Nochmals 24 Stunden später fand doch noch mit dem GP Buchholz, ein richtiger deutscher Radsport-Klassiker statt. Da wollen natürlich einige dabei sein – u.a. auch unser jüngster Lizenz-Fahrer Koray (U11), der sich die richtige Taktik für die drei Runden auf dem schweren Kurs in der Buchholzer City überlegte. Bester Beweis dafür: Der verdiente Pokal für seinen dritten Platz. Amelie und Janne (beide U15) rauschten mit einer kämpferischen Leistung, innerhalb einer starken nationalen Konkurrenz, in die Top 5 bzw. Top 10. Diese verpasste Christopher (U13) knapp, wacker gekämpft hat er natürlich dennoch. Noch bevor die wärmende Spätsommer-Sonne herauskam, musste schon Jean-Luca im Junioren-Rennen auf den Kurs. Hier zeigte er sich immer wieder aufmerksam und motiviert und musste seiner aktiven Fahrweise nur am Ende Tribut zollen, so dass er als neunter finishte. Andreas verpasste in mitten eines großen Senioren-Starterfeldes die Punkteränge.  HelgeMichaelMatthias und Christian zeigten die Club-Farben im 60-Minuten währenden Rennverlauf im Jedermann-Race.


September 2020: Die Form scheint nicht nur zu stimmen sondern vor allem „auf den Punkt“ auch abrufbar zu sein. Bei Janne läuft es gerade so richtig heiß an. Nach seinen vorherigen Top-Platzierungen legte er jetzt beim zweiten Lauf zur Specialized Cup-Serie nach. Der Verkehrsübungsplatz auf dem ADAC-Travering in Bad Oldesloe gilt schließlich bei vielen Rennfahrern als ein äusserst schwieriger. Durch scharfe und pfeilschnelle Kurven sowie die dortigen Höhenunterschiede ist das Tempo stets hoch und die Konzentration des Rennfahrers muss diesem gut folgen können. Bei Janne war das heute bei spätsommerlichen Bedingungen der Fall. So dass er im Rennverlauf der U15 sich glänzend präsentierte und sich nach 20 absolvierten Runden den zweiten Platz gutschreiben lassen konnte. Über die gleiche Distanz ging es auch für Christopher (U13), bei der er sich in den Top-10 behauptete und über eine längere für Jean-Luca, nämlich gar 56 Runden. Er wurde dabei im Rennen der Junioren fünfter. Keine 24 Stunden später stand mit dem Kids-Cup in Hamburg-Harburg bereits das nächste Straßenrennen für den Nachwuchs an. Dieser kommt jedenfalls zum Ende der Saison „mit den dünnen Reifen“, nochmals so richtig in Fahrt. Und was sollen wir sagen? Unser neuester Lizenz-Rennfahrer Koray machte gleich ordentlich auf sich und seine „wild Mähne“ aufmerksam: Platz zwei bei den U11ern während Johannes als siebter auch noch in die Top-10 rauschte ist ein Top-Ergebnis. Teresa holte sich als dritte im Lizenz-Rennen der weiblichen U13 auch einen fetten Pokal bei der veranstaltenden Harburger RG ab. Einen solchen haben nun auch Matti (U11) und Seven (U13w) zu Hause im Kinderzimmer stehen hat. Denn die beiden machte den „Vereins-Sack“ erst richtig zu indem beide ihre Radrennen rund um den Schwarzenberg-Festplatz sogar als Sieger bzw. Siegerin beendeten. Bruno und Piet ließen es sich natürlich auch nicht nehmen, ordentlich ins Pedal zu treten und vorne dabei zu sein. Janne, am Vortag „voll im Saft“, hatte bei einer sehr starken Jahrgangs-Konkurrenz aufgrund der hohen Intensität verständlicherweise nicht mehr ganz so viele „Energie-Körner“ in den Trikottaschen dabei. Nach 40 Runden um den Festplatz in Harburg-City, reichte es dennoch für eine sportlich gute Leistung unter den schnellsten fünf. Überhaupt war das Wochenende nicht nur voll an spannenden und erfolgreichen Renn-Momenten. Viel mehr büffelte unsere talentierte „Nachwuchs-Trainerin“ Valerie zwei Tage lang fleißig bei der Ausbildung zur Jugendleiterin, andere Vereins-Mitglieder engagierten sich als Helfer vor Ort bei einer Triathlon-Veranstaltung am Großensee und tags zuvor wuppten wir auf unserer Cross-Trainingsstrecke, die beliebte „Kids Kross“-Action mit zahlreichen Kids aus ganz Hamburg. Dieses freiwillige und ehrenamtliche Engagement und Eure Motivation für den Radsport, macht uns sehr froh und stolz. Das ist und bleibt unser größter Erfolg! Leider wurde der beliebte „Kleine Preis“ in Buchholz mittlerweile abgesagt. So bleibt einigen noch die „Große“ Variante im niedersächsischen Ort vor den Toren Hamburgs (20.09.), bevor der Renn-Fokus unserer jungen Racer auf die in Kürze startende Cyclo-Cross Saison wandert. Hier die Anmerkung, dass wir in dieser dann auch mit einer klitzekleinen „Trainingsrenn-Serie“ dabei sein werden, die alleine der Nachwuchs-Förderung (weibliche und männliche Alterskategorien U11-U15) zu Gute kommen soll. Bei der SKS Cross-Challenge (geplante Termine u.a. 17.10, 14.11., 19.12.) werden jeweils unterschiedliche Cross-Strecken im „Crossland“ (Moorredder, 22359 Hamburg) abgesteckt, die von den jeweiligen Altersklassen nach Zeit zu absolvieren sein werden.


September 2020: Wie die Zeit vergeht – vor einigen Wochen waren wir noch mit unserer allerersten Club Challenge am Start und jetzt steht schon Nummer vier bevor. Aber der Reihe nach: Am Freitag 18.09. starten wir um 17:30 Uhr beim Gasthof Zur Billequelle in Linau. Was uns dort dann blüht, nennt Organisator Stephan ein Paarzeitfahren. Dieses darf sich im Modus dann ruhig etwa unkonventionell darstellen, wie wir eben auch. Anmelden solltet Ihr Euch aber in einer gewohnten Art und Weise nämlich per Mail mit Name, Paar-Konstellation an Stephan via info@drhohenschild.de . Natürlich handelt es sich hierbei um eine reine Trainingsausfahrt und um kein Rennen. Das heißt die STVO ist zwingend einzuhalten. Achtet bitte auf einen „coronabedingten“ ausreichenden Abstand zueinander im Start/Ziel-Bereich. Runden-Infos: Alle unter 15 Jahren fahren eine Runde (8,7 Km) – alle über 15 Jahren sind zwei volle Runden (17,4 KM) auf dem Kurs unterwegs, bevor sie wieder zur „Billequelle“ andocken. Hinweis: Bitte 15 Minuten vor Start am Treffpunkt gestriegelt und geföhnt erscheinen. „It´s Club-Time“!


September 2020: „…Schöne Veranstaltung gestern! Super, dass so viele Kinder dabei waren. Hat mir Spaß gemacht…“. „…Ich freue mich, dass wir gestern bei Euch zu Gast sein durften und noch viel mehr über das großartige Engagement aller Beteiligten in Hamburg…“. „…Danke für diese Möglichkeit der Nachwuchsförderung!“.“…tolle Initative der Hamburger Radsportenthusiasten. Großes Kino!..“. „…Vielen Dank für den tollen Trainingswettkampf heute…“. „Danke an alle von der Orga!“…das  waren ein paar Stimmen, die uns in den letzten Stunden per Mail, persönlich oder auf unseren sozialen Kanälen erreicht haben. Das unsere neue Vereins-Initiative (in Zusammenarbeit mit dem Radsportverband Hamburg), so viel Freude bereitet und vor allem so gut ankommt, ist der Hammer. Durch unsers stetiges Trainingsangebot für den Nachwuchs wussten wir um deren Wunsch, sich endlich auch einmal in diesem verflixten Jahr mit den Sport-Kumpels zu messen. Das haben wir zum Anlass genommen, schnell, flexibel und gezielt die Paul Nehring Trophy auszurufen. Gesagt getan – mit Stoppuhr, Rundenanzeige & Glocke, und mit der tollen Unterstützung von Heinz Tidow und Frank Plambeck (beide Harburger RG), sowie u.a. Hagen, Steffi, Olaf, und Marcus, schafften wir eine neue Nachwuchs-Rennserie an den Start zu bugsieren. Wir freuten uns über das dabei sein, aller Vorangemeldeten Kinder- und Jugendlicher aus Mecklenburg-VorpommernNiedersachsenSchleswig-Holstein und Hamburg! Richtig gelesen – wir waren echt genau so baff! Begeistert waren wir auch über die Motivation und das reinbeissen der Nachwuchs-Racer. Bei den Mädchen U15 war es am Ende besonders spannend. Hier entschied ein einziges Punkt über den Tageserfolg. Emma (BW Buchholz) fuhr diesen ein und platzierte sich damit vor der Büdelsdorferin Finja (Athletico) und der drittplatzierten Amelie (Cyclocross Hamburg). Deutlicher war es bei den Jungs: Da machte der Gast aus MV, Emil (RSV Dassow), mit drei glatten Siegen im „Kids Omnium“ alles klar und holte sich den Sieger-Pokal. Arthur (HRG) fightete eindrucksvoll und konnte so Silber vor Mats (RG Hamburg) mit nach Hause nehmen. Weitere „Tages-Champions“ wurden Elia (RGH, U11), Paul (Cyclocross Hamburg, U13), Teresa (U13, Cyclocross Hamburg) und Keyla (U15, Cyclocross Hamburg). Nach dem eigentlichen „Rennprogramm“, waren alle noch so voller Eifer und „Wettkampf-Fieber“, dass das „Orga-Komitee“ um Florian schnell entschied, dass noch ein weiteres Trainingsrennen her muss. Es war toll anzusehen, wie diszipliniert der Nachwuchs dabei war und aufmerksam den Taktik-Tipps von Radsport-Fachmann Frank lauschten. Toll auch, dass sich junge „Talente“ getraut haben, die noch keine „Rennlizenz“ in der Tasche haben – denn das ist der erste Schritt, für noch viel mehr Kids & Jugendliche bei der Paul Nehring Trophy 2021! Wir sind uns sicher, dass Ihr alle vorbildhaft für den Nachwuchs-Radsport im Norden steht und damit beim nächsten Mal noch viel mehr aktive Kids Euch sportlich nacheifern möchten und motiviert dabei sind. Nochmals geht unser Dank raus an alle Mitmacher/innen und Helfer/innen. Und selbstverständlich an unseren „Ehrengast“ und „Podium-Boy“ Paul Nehring. 

Und hier noch ein toller Tipp: Am 13.09. (Sonntag) startet auf dem Schwarzenberg in Hamburg-Harburg, der Kids-Cup von der Harburger RG. Das ist ein starkes Renn-Feeling wie bei den ganz großen. Mitfahren können alle Kinder- und Jugendliche – Beginn ist um 10:00 Uhr. Mehr Informationen bekommt Ihr auf der Homepage der Harburger RG.


September 2020: Aufgrund unserer Initiative (in Zusammenarbeit mit dem Radsportverband Hamburg) gibt es dann doch noch einen „Trainings-Wettkampf“ für den Radsport-Nachwuchs auf der Radrennbahn Hamburg (Hagenbeckstrasse 124). Es waren die „Montags-Kids“, die sich entsprechend äusserten, und die „Renn-Teilnahmen“ vermissten. Klar, wenn man so regelmäßig auf einem Montag-Nachmittag, zum angesetzten Training in Hamburgs-Westen aufschlägt und dort auf dem 250-Meter Oval die Runden dreht, möchte man auch mal wieder so etwas wie „Wettkampf-Luft“ schnuppern. Das war uns Grund genug die Bahn Nachwuchs-Rennen ins Leben zu rufen. Teilnehmen sollen alle jungen Vereins-Fahrer- und Fahrerinnen bis zur U15er Klasse. Das gilt für diejenigen mit einer Rennlizenz genau so wie für solche, die keine besitzen. Das Rennprogramm wird entsprechend gestaltet, so dass es zu einem wirklichen Vergleich zwischeneinender kommt. Im nächsten Jahr wollen wir dann einmal im Monat (jeweils Montags) diese „Trainings-Rennen“ ausfahren – und zum Finale dann ein Gesamt-Klassement präsentieren. Dazu gehört natürlich auch ein Name, für eine solche „Serie“. Und da es sich um Renntage auf der Radrennbahn handelt, war uns ganz schnell klar, dass diese Serie nur den Namen von „Hamburgs Bahn-Haudegen Nr.1“ und der lokalen Radsport-Größe der 60er und 70er Jahre tragen kann. Und schwupps, war die Paul Nehring Trophy geboren. Paul war einer der ersten Champions auf der damals noch jungfräulichen Betonpiste in Hamburg-Stellingen. Zahlreiche Erfolge fuhr der gebürtige Hamburger für seinen Heimatverein, RV Germania im Wolltrikot ein. Wir freuen uns auf die neue Herausforderung, genau so wie darauf, dass diese Serie zur Nachwuchs-Förderung, den Namen von Paul tragen darf. Weitere Informationen zum 07.09. (Beginn 16.00 Uhr, Radausgabe ab 15:30 Uhr) findet Ihr auf der Seite des Radsportverbandes Hamburg (www.radsport-hh.de) oder hier unter „Veranstaltungen“ (s.o.).


September 2020: Mit dem Specialized-Cup Rennen in Eutin, fand jetzt das erste Strassen-Radrennen der Saison im Norden statt. Vor allem dem Radsport-  Nachwuchs fehlten die ausgefallenen Radrennen sehr. Sich immer wieder neu zu motivieren, gar Trainingspläne einzuhalten, ohne die Aussicht auf den Wettkampf, dass sportliche Kräfte messen mit den Sportsfreunden, zog schon manchmal mächtig das „Gute Laune-Barometer“ nach unten. Aber aufgeben ist ja nun gar keine Alternative – somit war die Freude groß als es hieß, Start frei in Eutin. Janne (U15) belohnte sich mit dem zweiten Platz im Rundstreckenrennen gleich selbst. Nun war der Rennverlauf selbst vielleicht etwas unorthodox, so zog er doch zum Zielsprint stark durch und machte das Podium cool klar. In der U13 war Amelie nicht weniger erfolgreich als dritte in der weiblichen Kategorie während Christopher Rang sechs bei den Jungs mit nach Hause nehmen konnte. Bruno, Piet Matti rauschten allesamt bei den Nachwuchs-Kids „ohne Lizenz“ schnell ins Ziel und platzierten sich alle in den Top-10. Bei unseren Senioren langte es bei Andreas ebenfalls zu Platz sechs und bei Björn zum achten Platz und bei Stephan zu Rang fünf. Zum selben Zeitpunkt fand auf unserer Offroad-Trainings-Strecke im Cyclocross-Land das Cross-Wochenende für 30 Kinder- und Jugendliche aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg statt. Mit zahlreichen Aktionen von Cross-Zeitfahren (SKS Rundenrekord Challenge) bis Night-Cross, gemeinsamen Ausfahrten, einem Hill Climb, Workshops mit Paul Lindenau (RV Germania) und Benita Wesselhoeft (MC Pirate), Staffel Cross und einiges mehr. Als eigentlicher Höhepunkt galt das minimalistische übernachten der Teilnehmer/innen vor Ort, direkt und pur in einem Zeltlager auf dem Gelände in Hamburg-Volksdorf. Es waren spannende, spaßige und lehrreiche Tage für alle – der sportlich faire Umgang und die hohe Kameradschaftlichkeit zwischen den Kindern- und Jugendlichen, haben auch die Betreuer und Organisatoren stark imponiert. Dazu zeigten die Nachwuchs-Fahrer/innen auch Ihr Talent beim „Streckenbau“. Schnell kam man zu dem Entschluss, dass es so ein Jugend-Cross Wochenende auch 2021 im „Crossland“ wieder geben soll. Wr sind uns dabei ziemlich sicher, dass das „Cross-Camping“ dann auch wieder hoch im Kurs stehen wird. Wir bedanken uns bei den Unterstützern von Kusch Events, SKS GermanyBiohof Gut Wulfsdorf, Elmöwenschiss, bei Benita Paul, allen Scouts (Michael, Frank, Mario, Stefan, Valerie, Seven) Eltern und Helfern des Aktions-Wochenendes.


August 2020: Nicht nur aufgrund der fehlenden Radrenn-Veranstaltungen trainieren zahlreiche Radsportler/innen vermehrt Indoor. Auf sog. Smart-Trainern, ist ein solches sehr realitätsnah und intensiv durchzuführen. Mittlerweile ist es gar möglich, Online auf unterschiedlichen Portalen mit Freunden gemeinsam Trainingskilometer abszuspulen oder an Online-Rennen teilzunehmen. Ein solches zu einer Serie zusammengestellt bot der Bund Deutscher Radfahrer innerhalb der „German Cycling Academy“ kürzlich auch in der Nachwuchsklasse U15 an. Von Juli bis Ende August nahm auch unser Janne daran teil – und das richtig erfolgreich. Sein Trainings-Fleiß & seine Freude am Radsport in der „realen Welt“, brachte ihn nach fünf Online-Rennen (bei jedem war eine Distanz von 20 bis 30 Kilometer zu absolvieren) den zweiten Platz in der Gesamtwertung ein. Teilgenommen haben dabei Nachwuchs-Fahrer aus ganz Deutschland.


August 2020: Uns wird ganz kribbelig – und wir können es kaum glauben. Voll aufregend ist das nämlich. Eine richtige Reportage über unseren Verein und unsere Aktivitäten erscheint tatsächlich in der Oktober-Ausgabe des Tour Magazins. Europas führendes Radsport-Magazin  streckte bereits vor einigen Monaten die Fühler nach uns und unserem stetigen Engagement für den Radsport-Nachwuchs aus. Das dabei dann aber gleich eine solche „Home-Story“ bei herauskommt, konnte natürlich keiner ahnen. Und nicht nur das – denn mit Autor Tim Farin, wurde auch noch ein aktuell ausgezeichneter Journalist auf uns angesetzt. Tim erntete jüngst einen renommierten Sportjournalistenpreis für seine Print-Reportage über die „Baskenland-Rundfahrt“, welcher ebenfalls im Tour-Magazin unter dem Titel „Täler der Tradition“ veröffentlicht wurde. Wir sind jetzt jedenfalls genau so auf die Story über unseren jungen, kleinen Radsport-Club gespannt, wie Ihr – nachzulesen & zu bestaunen sind wir dann in der Ausgabe 10/20, welche ab 25.09. am Kiosk und Zeitschriftenhandel zu haben sein wird. Oder online beim Delius Klasing Verlag.  Also genau zum richtigen Zeitpunkt – zum Start in die neue Cross-Saison, mit dann noch viel mehr Gelände-Spass!


August 2020: Die Förderung des Nachwuchs im Radsport ist seither die größte Herausforderung eines jeden gemeinnützlichen Sport-Clubs. Das ist im Radsport natürlich nicht anders – viel mehr hat sich die Situation in den letzten Jahren nicht wesentlich verbessert. Hier setzt unser Vereins-Engagement vorrangig an. Egal ob unsere Trainingsangebote von „Kids Kross“ bis „Midweek-Cross“ oder unser Engagement bei den aktuellen Cross Camp-Aktivitäten (in Zusammenarbeit mit u.a. Benita Wesselhoeft und Lars Erdmann), all unsere Angebote sind und bleiben vereinsoffen – so fanden sich zum zweiten Cross Camp für die Mädchen gleich zehn junge Nachwuchs-Sportlerinnen aus verschiedenen Vereinen zusammen (zwei mussten leider krankheitsbedingt absagen). Aus Oldenburg, Buchholz und Hamburg. Alle hatten riesig Spaß zusammen mit Coach Benita – mitten in einem Hamburger Park staunten einige Spaziergänger über die flotten Mädels auf den Rädern. Und wir wissen, dass ist Nachwuchs-Engagement pur. Danke an Benita (MC Pirate) für die Zeit und die Begeisterung, Können und Wissen an den weiblichen Nachwuchs weitergeben zu wollen. So geht’s voran!



August 2020: Im letzten Jahr war es ein voller Erfolg und ein spannendes Wochenende, als uns zahlreiche Nachwuchs-Sportler und Sportlerinnen im „Crossland“ zum ersten Cross- und MTB-Trainings-Wochenende besuchten. Am 29. und 30.August soll es nun wieder soweit sein: Wir freuen uns auf unsere jungen Freunde aus Schleswig-Holstein und dem Rest des Nordens. Aufgrund der behördlichen Auflagen und der einzuhaltenden Vorschriften, ist die Teilnehmerzahl limitiert und auch der Programmablauf für beide Tage entsprechend vorgesehen. Gefreut werden darf sich auf u.a. geführte Cross-Touren, ein Cross Time TrialCross-Workshops mit dem Hamburger Top-Fahrer Paul Lindenau, eine Bio-Verpflegung, ein Cross-Zeltlager und mehr. Anmeldungen ausschließlich über Ian vom Mitveranstaltenden Kieler Radsport-Verein (Mail an: radsport@hoesle.net). Bitte nutzt die Gelegenheit der Anmeldung – Achtung: Ohne Voranmeldung keine Teilnahme möglich. Für das Samstags-Programm inkl. Verpflegung ist auch nur eine Tagesteilnahme möglich. Nutzt auch hierfür die Vor-Anmeldung! Mit freundlicher Unterstützung von: Kusch MietmöbelBiohof Gut WulfsdorfClif BarWash´n´Roll (to be continued).


August 2020: Das ging flott: Ruckzuck war der von uns angebotenen Cyclo-Cross Trainings-Workshop mit dem international erfahrenen STEVENS Racing-Team Fahrer Paul Lindenau ausgebucht. Kein Wunder, denn der erfolgreiche Hamburger Querfeldein-Pilot gewann nicht nur die deutsche Cross-Bundesliga und ist amtierender Nordmeister seines Fachs, er kennt auch wie kaum ein anderer regionaler Amateur-Rennfahrer die Kurse und Strecken in den Geburtsländern des Cross-Sports: Belgien, Niederlande, Frankreich, Tschechien – World Cup-Einsätze für die deutsche Nationalmannschaft und auch WM-Nominierungen, brachten ihn bereits in jungen Jahren jede Menge Erfahrung ein. Und genau diese Erfahrung möchte Paul Lindenau (RV Germania) nun auch gerne an jüngere, engagierte Radsportler- und Radsportlerinnen weitergeben. Beim ausgebuchten Workshop im „Crossland“ waren zunächst die „alten“ dran – mit denen er über zwei Stunden viele technische Feinheiten und Tricks übte, bevor es in eine abschließende Frage & Antwort Runde ging. Die Meinung der Teilnehmer danach war durchweg positiv: „Klasse Aktion!“. Am letzten August-Wochenende sind nun die jüngeren Cross-Fans dran: Am Samstag 29.08. wird Paul Lindenau erneut im „Crossland“ (Moorredder, 22359 Hamburg) aufschlagen und sein Cross Know-How vermitteln. Einmal für die Altersklassen U11 bis U13 und danach noch in einem weiteren Trainings-Workshop für U15 – U17. Die Teilnahme ist nur mit einer Voranmeldung in Verbindung mit dem stattfindenden Cross-Jugend Trainings-Wochenende möglich (mehr Informationen unter: www.kieler-rv.de).


August 2020: Und jetzt gibt es uns auch im Schaufenster zu bestaunen: Nämlich in der Volksdorfer Filiale der Hamburger Sparkasse (Im Alten Dorfe) – dort belegt Cyclocross Hamburg und die aktuelle Crowdfunding-Aktion für unser Crossland-Projekt ein einsehbares „Schaufenster“ und flimmert dort zusätzlich auch über den Interaktiven Bildschirm den Kunden entgegen. Wir freuen uns natürlich über diese Möglichkeit, der Öffentlichkeit unsere Vereinsarbeit und unser ehrenamtliches Engagement präsentieren zu können. Unsere Crowdfunding-Aktion findet Ihr bis zum 05.09. unter https://www.fairplaid.org/crossland


August 2020: Jetzt ist es soweit – wir starten unsere Crowdfunding-Aktion „Crossland – jetzt erst recht!“. Längst ist das von uns ehrenamtlich „bewirtschaftete“ Trainingsgelände für Cyclo-Cross und Mountainbike-Radsport in Hamburg-Volksdorf über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Die überregionale Radsport-Szene ist gar stets hellwach, wenn es heißt, „was tut sich Neues im Crossland“. Mit dem Crowdfunding-Projekt hoffen wir jedoch nicht nur in der Radsport-Szene auf Interesse und Unterstützung zu treffen. Denn auch viel mehr findet im Crossland statt, als „nur“ Radsport-Veranstaltungen, Trainings-Angebote für Jung und Alt, strukturierte Nachwuchs-Förderung oder regelmäßige Workshops. Wir sind auf „Du & Du“ mit zum Beispiel Schulsport-AGsVerkehrserziehungs-Übungen für Grundschüler durch die Hamburger Polizei, Solidaritäts-Events oder Inklussions-Projekten. Dadurch erschaffte sich das „Crossland“ (unter den Bemühungen vom 2017 gegründeten Verein Cyclocross Hamburg e.V.) seinen Platz als sozialer  Schmelztiegel und Treffpunkt, unterschiedlicher Kulturen, Sprachen, Eigenschaften und Fähigkeiten.

Für mehr Informationen zur Crowdfunding „Crossland – jetzt erst recht!“-Aktion schaut bitte auf:

https://www.cyclocross-land.de/crowdfunding-crossland/

Um direkt zur Crowdfunding-Aktion zu gelangen, bitte hier entlang:

https://www.fairplaid.org/crossland


August 2020: Das war mal was Neues – aber so richtig. Denn zusammen mit dem amtierenden deutschen Meister im Cyclo-Cross, Lars Erdmann (RV Germania Hamburg) riefen wir nicht nur Hamburger Nachwuchs-Fahrer dazu auf, an einem „Cross Camp-Tag teilzunehmen. Und das nicht irgendwo, sondern in Lars seinen bevorzugten Trainingsrevier. In Tangstedt haben wir dann wirklich alles vorgefunden, was ein Crosser-Herz so richtig höher schlagen lässt. Es ging hoch & runter, durch verschlungene Trails, „rund auf der Acht“ und durch jede Menge Sand. Top-Bedingungen also, sich erst einmal kennen zu lernen und dann unter Lars seiner Anleitung, das weitläufige Gelände zu erkunden. Mit Fiete aus Wedel, Thies aus Neumünster und Kenny aus Norderstedt, waren auch drei Schleswig-Holsteiner Cross-Fans dabei. Ohnehin war die Gruppenstärke so angelegt, dass auch ein jeder am Ende (der über vier Stunden!) etwas „mehr“ mit nach Hause nimmt. Vor allem das große Anliegen von Lars und Joerg (Cyclocross Hamburg)doch den nun kennengelernten Trainingsformen auch selber „zu Hause“ (im Park, Wald) nachzueifern. Der mit den Cross-Camps entstandene Gedanken, kontinuierlich Cross-spezifische Trainings und Treffen für den ambitionierteren Nachwuchs zu organisieren und anzubieten, werden wir in den kommenden Wochen und Monaten weiterverfolgen. Was u.a. beim Kids Kross im „Crossland“ als Basis gelegt wird, könnte hier mit Bedacht und der notwendigen Gelassenheit, bald schon radsportliche Erfolgs-Früchte tragen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Lars Erdmann für sein Engagement und die intensive wie lehrreiche Trainings-Session im „Meistermacher-Revier“. Wir hatten jedenfalls Spaß.


Juli 2020: Oha! Die Wetter-Prognosen waren für den Tag unserer zweiten Club Challenge alles andere als hochsommerlich. Dafür aber vielversprechend: Denn mit starken Wind, Regen von schauerartig bis stark niederprasselnd, Gewitter und Temperaturen „von bis“ 20 Grad, war wirklich viel mit dabei. Der angesagte Regen kam, ging aber auch wieder vorbei. So dass es fast pünktlich zum Start des Bergzeitfahrens am Klingberg aufhörte zu regnen und nach und nach, die ersehnte und wärmende Sonne herauskam. Stefan Mario präsentierten eine runde Strecke auf zweimal 11 Kilometern (für die „Großen“), sieben Kilometern für die „Lütten“ und etwas dazwischen für ValerieJanne und Christopher. Die Großen waren fast schon neidisch auf die spannende wie steile Gravel-Passage, die nur dem Nachwuchs vorbehalten blieb. Am Ende kamen alle, die sich der Herausforderung und den Bedingungen stellten, heil und gut gelaunt ins Ziel und oben unter dem Funkmasten konnten die eingefahrenen Zeiten und der Kuchen serviert werden. Hilfreich wurde auf den richtigen Kurs gewunken (SaschaFelix) und ein „ordnungsgemäßer“ Start und Zielverlauf gestaltet (OlafSonia). Die Ergebnisse findet Ihr unter „Unsere Veranstaltungen“, einige Fotos auf der Photo-Seite. Danke an Michael für das Bilder machen.


Juli 2020: Wir geben es ja gerne zu – die kleinen „Cross-Spässchen“, die wir bei unserem Kids Kross immer mal wieder ganz gerne so aus dem Trikotärmel schütteln, machen auch uns einen Riesen Gaudi. Das tollste daran:
Die machen nicht nur viel Spaß und gute Laune, sondern lassen sich meistens auch ganz einfach woanders ohne viel Hilfsmittel durchführen. Probiert’s doch mal selber mit Euren Rad-Freunden aus. Zum Beispiel mit unserer „Reise nach Jerusa…äh…Crossland„. Hier hatten die Mädels  (Theresa Valerie) ganz klar die besseren Karten – sie „ercrossten“ sich beim plötzlichen verstummen der Musik jedes Mal, kaltschnäuzig die allerletzte „freie Trainingsmatte“. Da hatten selbst gestandenen „Gesellschaftsspiel-Crosser“ wie Jens und Helge keine Chance. Und wer die Jungs kennt weiß, die brennen jetzt natürlich wie verrückt auf eine Revanche.


Juli 2020: Bernd ist ja so einer. Ihr wißt schon – so einer der fährt und fährt und fährt…und nebenbei immer noch jede Menge Döntjes vertellt & kulturellen Klönschnack halten tut. Und auf über neun hundert Kilometer, kommt da natürlich eine ordentliche Menge bei rum. Zusammen mit Frank, von der Zevener Fietsvereniging (Zevener Fahrradverein) hatte er den perfekten Kompagnon gefunden, mit dem es in drei Tagen von Zürich nach Zeven gehen sollte. Dass das auch funktioniert hat und dabei beide auf „ihre Kosten“ gekommen sind, kann jetzt im Touren-Bericht „Europäische Langstrecke von Z nach Z“ nachgelesen und bestaunt werden.  Kulinarisch wie landschaftlich war das Ganze auf jeden Fall eine Reise wert. Aber das erzählt Euch Bernd besser selbst. „Satte 900 Kilometer in drei Tagen…“: https://www.zevener-fahrradverein.de/2020/07/15/von-zuerich-nach-zeven/


Juli 2020: Nicht nur weil unsere erste Club Challenge vielen so viel Spaß gemacht hat, aber auch deshalb startet bereits Ende Juli mit einem Trainings-Bergzeitfahren, der zweite Teil der neuen Vereinsmeisterschaft. Start und Ziel ist am 26.07. (um 10:30 geht es los) der Parkplatz unterhalb des Funkturms am Klingberg – die Strecke: Für Erwachsene 2 x ca. 11 km Runde, für die „Lütteren“ ca. 7 km Runde; diese fahren die „Kinderrunde“ dann in Begleitung ihrer Eltern oder eines Erwachsenen (Achtung: Dadurch ist die Kinderrunde nur mit Crossrad oder MTB befahrbar!). Die Runde ist aus vielerlei Sicht anspruchsvoll, sodass jeder auf seine Kosten kommen sollte. Es ist die StVO einzuhalten, da die Strecke nicht abgesperrt ist. Anmeldungen (um die Startzeiten vorab festzulegen) bitte bis zum 23.07. an Mario durchgeben. Es gilt: Das Mitmachen und das Dabeisein stehen vor „Erfolg“ und „Leistung“. Die Trainings-Ergebnisse fließen in die Gesamtwertung der Club Challenge mit ein.


Juli 2020: Die Ferienzeit bietet vielen eine tolle Möglichkeit, dass auf heimischen Strecken erlernte, in einem ganze anderen Teil der „Radsport-Welt“ auszuprobieren. Ob das Ziel nah oder fern ist, spielt dabei gar keine so große Rolle – Hauptsache das Rad ist mit im Gepäck dabei. Loisa und Julius hat es zum Beispiel in den bergigen und deshalb vor allem bei Mountainbikern beliebten Harz verschlagen. Da paßt es um so besser, dass beide gleich ihre neuen MTB´s stolz und kühn durch die Trails jagen können. Beide gehören zu jenen „Crossland-Kids“, die schon seit längeren auf dem Rad Offroad unterwegs sind. Dennoch haben sie sicherlich auch noch den einen oder anderen Kniff bei ihren regelmäßigen Besuchen beim „Kids Kross“ mitnehmen können. Das von Euch nun Erlebte, mag für uns eine gute Inspirations-Quelle zur weiteren Förderung des Mountainbike-Sports in Hamburg sein. Wir wünschen allen Kids, Fans und Freunden – ob auf Reisen oder zu Hause – eine schöne und erholsame Ferienzeit auf dem Rad.


Juni 2020: Mit unseren Kids Kross-Training und diversen Workshops haben wir in den letzten Jahren bereits einiges an Basis-Arbeit für mehr Radsport-Nachwuchs getan. Auf einem anderem Level wird das neue Cross Camp-Projekt fungieren: Hier soll der mehr ambitioniertere, Rennsport-orientierte Nachwuchs zum Zuge kommen. Mit der erfahrenen wie erfolgreichen Rennfahrerin Benita Wesselhoeft startete die Mädchen-Variante nun mit dem Kick-Off Termin im Cyclocross-Land. Zunächst mit sieben Mädchen (im Alter von 10-15 Jahren) aus Oldenburg, Buchholz und Hamburg, ging es mit Aufwärm-, Gymnastik- und natürlich mit intensiveren Technikübungen bereits beim ersten Mal gut zur Sache. Das Trainingsgelände bot dafür den geeigneten aber auch anspruchsvollen Rahmen. Die weiteren Termine werden nun intern abgestimmt, um sich dann weiter gemeinsam innerhalb der Cross Camps engagiert und motiviert auf die Cyclo-Cross Saison 2020/21 vorzubereiten.


Juni 2020: Was für eine Stimmung: 39 Starter bei unserer Club Challenge Teil 1 am 20.06. in Moorwerder am Deich. Mit dabei Gäste in der U11-U15 Schülerklasse von Blau-Weiß Buchholz und Athletico Büdelsdorf. Zuerst startete das U15-Mädels-Team HH-SH-NDS mit 5 Fahrerinnen auf die 18 km lange Strecke. Von uns dabei Amelie. Gefolgt von Janne, der dann auch gleich mal alle im Ziel überholt hatte. Im nächsten Block standen unsere „Kleinen“ an der Startlinie: Matti, Jannik, Jonna, Bruno, Piet, Carlotta, Seven, Koray und Christopher. Strahlende Gesichter am Start und im Ziel nach 6 km. Dazwischen wurde gekämpft und alles gegeben. Alle 30 Sekunden ein neuer Start auch für die Großen. Es wurde unterschiedlichstes Material auf der 18 km Strecke aufgeboten – vom Rennhandbike bis zur Zeitfahrmaschine. Am Ende waren sich alle einig – es war „mit Abstand“ ein super Trainingstreff. Mit einer tollen Hilfestellung an der Stoppuhr, Wendepunkt, Begleitfahrrad und Kamera. Die schnellste Zeit brannte bei den Großen Männern dabei Jean-Luca in den Asphalt (25:01 Minuten), gefolgt von Thomas (26:46) und Michael (27:30). Bei den Frauen hatte Britta (34:37) vor Karin (36:54) die Nase vorn im Wind. Janne (U15), Finja (U15), Christopher (U13) und Koray (U11) waren die flinkesten bei den „Kleinen“. Weiter geht es mit unserer Club Challenge am 26. Juli mit einem Trainings-Bergzeitfahren am und rund um den Klingberg.


Juni 2020: Die beste Werbung für unseren Sport ist immer noch das Radfahren selbst. Das geht natürlich auch jetzt – manchmal sogar gerade jetzt. Oscar nahm das wörtlich und freute sich über eine Einladung von Seiten des Mecklenburgischen Landesverbandes zu einem Nachwuchs-Sichtungstraining auf der Rostocker Radrennbahn. Auf dem 250-Meter Betonoval wurden für die Klassen U11-U17 unter Berücksichtigung der geltenden Abstands- und Hygieneregleln unterschiedliche Zeitfahr-Formate auf den Programmzettel gedruckt. Unter der „tickenden Uhr“ einer elektronischen Zeitmessung sowie dem Start aus der Startmaschine ging es zunächst auf die kürzeren Distanzen, wie 100 und 200 Meter. Mit einer Zeit von 0:06,361 Minuten und einem Stundenmittel von 56,6 km/h platzierte sich Oscar (U17) als vierter bei den Junioren. Auch bei den folgenden Wettbewerben rückte der davon nicht ab. Ob 200 oder 500 Meter – er verpasste jeweils knapp einen Platz unter den ersten drei. Bis es zu der längsten Distanz des Tages kam: Im Kräftemessen über die Zweitausend Meter konnte er im knallroten Jersey von Cyclocross Hamburg der Konkurrenz aus Schwerin Dassow und Greifswald ein Schnippchen schlagen und sich „Silber“ für den zweiten Rang ans Revers heften lassen. Seine Zeit von 2:48,781 Minuten und die gefahrene Geschwindigkeit von 42,7 km/h setzte unter den Sonntäglichen Ausflug und radsportlichen „Tapetenwechsel“ an die Ostseeküste auch ein sportlich erfolgreiches Ausrufezeichen.


Juni 2020: Jetzt anmelden: Mit Benita Wesselhoeft (MC Pirate) und Lars Erdmann (RV Germania) sind zwei absolute Offroad-Asse bei einem neuen Offroad Trainings-Projekt, den Cross Camps am Start. Wir freuen uns, dieses als Verein begleiten und organisieren zu können – aber ohne Euch, wird das nichts! Wir suchen Dich – Du bist radsportbegeistert, im Alter von 12-18 Jahren, gesucht werden Mädchen und Jungen, mit Lust und Zeit zum ambitionierten und motivierten Cyclo-Cross/Mountainbike-Training an spannenden, unterschiedlichen Cross-Hotspots in und um Hamburg. In welchen Verein Du bist, spielt dabei keine Rolle – wir wollen mit Spaß und Engagement mit Dir zusammen daran arbeiten, neue persönliche und radsportliche Ziele zu erreichen. Der Kick Off-Termin soll am 28. Juni sein – wir treffen uns dann zu einem ersten Trainings-Tag sowie mit den Informationen rund um die nächsten geplanten Cross Camps mit Benita (Leiterin Mädchen-Team) & Lars (Leiter Jungen-Team). Bestmöglich gehen wir bei den weiteren Termin-Planungen auf Eure „Freizeiten“ und mögliche Zeitfenster ein. Was geht ab? U.a. das Vermitteln von wichtigen Grundlagen, um sicher, fair und vor allem mit viel Spaß durchs Gelände zu fahren. Besonderheiten des Materials, dessen Pflege und die Nutzung verschiedener materieller Eigenschaften zum Erfolg. Basiswissen zum Thema Training, so dass der limitierende Faktor Zeit optimal genutzt werden kann, um fortlaufend den Spaß am Radfahren zu behalten und zu steigern. Techniktraining zur langfristigen Entwicklung des Fahrkönnens, Schulen von sicherheitsrelevanten Aspekten sowie das Nutzen spezieller Geheimtipps. Tipps zum richtigen Warm-Up (Allg. Warmfahren, Gymnastik) und mehr. Die Teilnahme an den Cross Camps ist kostenlos. Anmeldungen und weitere Informationen per Mail (schreibt bitte dazu Euren Namen, Verein, Jahrgang und ob Ihr ein Crossrad und/oder Mountainbike besitzt) an: joerg.steffens@cyclocross-hamburg.de Bei den Cross Camps handelt es sich um eine kontaktarme Trainings-Maßnahme, die unter den aktuellen behördlichen Auflagen (Abstands- und Hygieneregel) sowie den Empfehlungen des Deutschen Olympischen Sportbundes und BDR (Bund Deutscher Radfahrer) stattfindet. Die Cross Camp-Trainings werden in kleiner Gruppenstärke organisiert und angeboten und ermöglichen somit eine möglichst individuellen Betreuung. Die Durchführung der Cross Camp-Angebote dient der langfristigen Nachwuchs-Förderung im Radsport.


Juni 2020: Natürlich wären wir gerne bei anderen Vereinen zu Gast, bei deren Radsport-Veranstaltungen, ob regional oder national. Viele unserer Nachwuchs-Fahrer*innen sehnen sich nach einem Wiedersehen und „Kräfte messen“ mit vielen anderen Radsport-Fans ihres Alters, bei Radrennen, Treffs oder Lehrgängen. Das Salz in der Radsport-Suppe aber fehlt uns allen. Denn Radsport-Veranstaltungen im herkömmlichen Sinn sind weiterhin von behördlicher Seite untersagt. Die Energie, die Motivation aber vor allem den Spaß am Radrennen fahren, lassen wir jetzt bei unser neuen internen Club Challenge raus: Los geht es am 20.06. (Start 10:30 Uhr) mit dem Einzelzeitfahren in Hamburg-Moorwerder. Das Einzelzeitfahren (Hinweis: Es ist die StVO einzuhalten, da die Strecke nicht abgesperrt ist. An Straßeneinmündungen und Gefahrenpunkten stehen Streckenposten) bietet in der aktuellen Situation optimale Möglichkeiten,  sicher und alleine und auf Distanz aber dennoch gemeinsam innerhalb des Vereins, „Wettkampf-Luft“ zu schnuppern. Das drumherum fällt natürlich schmal bzw. ganz aus – überhaupt bleibt unser Blick auf eine stets verantwortungsbewusste Umsetzung der behördlichen Auflagen gerichtet. Im Juli soll dann mit einem Bergzeitfahren der zweite Teil der Club Challenge folgen bevor es mit eher „ungewohnten“ Disziplinen (auf Bahn, Straße und Offroad) weitergeht. Denn das muss es. Eure Anmeldungen nimmt Ilka bis zum 19.06. entgegen.


Juni 2020: „Here comes the summer – not!“: Je näher der Sommer rück, umso größer wurde bei uns und bei vielen von Euch, die Freude auf die diesjährigen STEVENS-Sommercross Serie. Im letzten Jahr starteten wir damit eine national einzigartige Cyclo-Cross Veranstaltung mit drei Terminen, die Fahrer und Fahrerinnen aus ganz Deutschland und gar aus Belgien, Frankreich und Dänemark anlockte.
Nur zu gerne hätten wir erneut zusammen mit den befreundeten Radsport-Club FC St.Pauli Radsport und erstmalig mit dem Radsport-Projekt der Stadtteilschule Stellingen, an diesen ersten Erfolgen angeknüpft und Euch wieder drei erinnerungswürdige Radsport-Events im Sommer präsentiert. Die aktuellen Umstände lassen das nicht zu und entziehen uns alle planungstechnischen Sicherheiten. Der Charakter, der unsere Sommercross-Serie aus- und bekannt macht, wäre unter den noch herrschenden Bedingungen Teilnehmern, Besuchern und Fans nicht zu vermitteln. Das wir nicht den „Kopf in den Sand“ stecken ist klar – an den geplanten Terminen wird es zumindest für den Radsport-Nachwuchs wohl eine spannende „Alternative“ geben. Und der Sommer, der bleibt uns allen.


Mai 2020: Mit der aktuellen Allgemeinverfügung der Hamburger Landesregierung, wurde das durchführen von Freiluft-Individualsportarten wieder stattgegeben. Die behördlichen Auflagen, die es dabei zu beachten gilt, sowie die bestmögliche und sinnvolle Umsetzung von weiteren Empfehlungen der Sportverbände ließen auch uns am sonnigen Wochenende wieder auf Abstand zusammenkommen. Und wir trauten uns was: Nicht nur das wir uns um das herrichten unseres Trainingsgeländes „Cyclocross-Land“ kümmerten – Abstandsregeln und örtliche Wegweiser wurden „installiert“ – und Florian und Lutz dort einige neue Gäste und Interessierte begrüssen durften, für unseren Radsport-Nachwuchs (10-15 Jahre) ging es mit Vereins-Trainern und Betreuern in kleinen Gruppen auf die erste Cyclocross Hamburg Straßen-Trainingsfahrt. Nach dem treffen und dem Briefing der gespannten jungen Radrennfahrer/innen, einem Material-Check und wichtigen Verhaltensregeln für unterwegs rollte man um Punkt 11:00 Uhr vom Hof des Crosslandes. Übrigens munkelt man, dass die Trainer und Betreuer, von denen jede Gruppe zwei verpasst bekam, noch ein wenig mehr aufgeregt waren als die jungen „Cyclocrosser“, dass es endlich los ging. Mit kurzen Sprint-Einheiten, individuellen Technik-Übungen wurde die zwei Stunden Tour nicht nur aufgelockert sondern sportlich wertvoll garniert. Das haben Stephan, Matthias, Andreas und Michael toll hinbekommen – der Kick-Off zu unserem (demnächst als vereinsoffen angesetzten) Jugend-Straßen-Training ist also unter den besonderen und erschwerten Umständen gelungen. Am Folgetag musste ebenfalls das gute Wetter genutzt werden, um diesmal auf der anderen Seite von Hamburg einige Höhenmeter und Intervalle im Aufgabenheft unserer ambitionierten Nachwuchs-Talente abzuhaken. Coach Marcus lies bei den zehn absolvierten Runden um den Blankeneser Kösterberg keine Zweifel daran aufkommen, dass es auch ohne den Blick auf stattfindende Radrennen ausreichend Motvationen und Energie gibt, die es auf die Pedale zu übertragen gilt. Janne und Oscar powerten sich aus, um am Ende immer noch ausreichend Reserve zu haben, um den 15%igen Waseberg eiligst hinter sich zu lassen. Als aktiver Hamburger Verein mit einem klaren Auftrag für den Nachwuchs-Radsport werden wir in den kommenden Wochen und Monaten weiter die Situation beobachten und das behördliche Vorgehen verantwortungsbewusst beachten müssen, sowie Ratschlägen und Empfehlungen übergeordneter Verbände neugierig wie kritisch gegenüber stehen. 


April 2020: Auch in der für uns alle ungewohnten Situation, sind die Radsport-Kids obenauf. Das regelmässige Kids Kross-Training im „Cyclocross-Land“ fehlt vielen, dennoch sind die Nachwuchs-Biker auf dem Cross- und Rennrad gut unterwegs und nutzen in den letzten Wochen das tolle Wetter für den Fahrrad-Spaß „alleine“. Wir freuten uns, dass wir einige unserer Vereinsräder an die Kinder- und Jugendlichen weitergeben konnten, so dass diese für sich an der Technik  und Radbeherrschung feilen konnten. Dafür ging es für Koray zu Beispiel in das Naturschutzgebiet Höltigbaum. Das liegt im Osten von Hamburg und bietet massig Platz und Raum für Entdeckungen auf dem Rad. Tolle Pfade und Wege kann man dort befahren, über urige Felder und Wiesen, mit kniffligen und steilen Anstiegen rechts und links des Geländes. Ordentlich Speed kann man dann auf den langen Geraden aufnehmen und auch mal die eine oder andere Technik-Übung mit einfliessen lassen – Trinkflasche greifen, „Wheelie“, Startphase improvisieren. Levy verschlägt es mit seinem Vereins-Crosser auf die andere Seite von Hamburg. Er dreht seine Runden kreuz- und quer im Altonaer Volkspark – der Park im Westen ist über hundert Jahre alt und bietet wirklich alles, was man sich als Nachwuchs-Crosser so wünschen kann: Treppen zum hochlaufen, unterschiedliche Untergründe, richtig steile Anstiege und viel viel Platz zum üben und sich ausprobieren. Die dortigen Wege sind meistens breit genug und ausreichend in der Vielfalt, so dass man gar nicht auf die Idee kommt, abseits der gekennzeichneten und erkennbaren Wege-Spuren crossen zu müssen. So muss das auch sein, in einer Active City – nicht jeder hat einen weitläufigen Wald den es zu durch- und querfahren erlaubt ist, vor der Haustür oder in einer für Kinder erreichbaren Nähe. Gerade der Volkspark ist somit im Westen ein tolles Revier für viele Sportarten und Erholungsuchende mit jeder Menge Hotspots für alle. Janne hat erst vor kurzem „rüber gemacht“ – aus Berlin ging es für ihn auf die südliche Elbseite. Das ist natürlich ein prima Gebiet für das Rennrad fahren. Hier ist er eifrig dabei  Trainings-Kilometer zu „fressen“, wo die verkehrsarme Strecke dann auch schon mal über richtiges „Klassiker-Terrain“ bis zu einer Zeitfahr-Simulation führen kann. Einige Kilometer bekommen auch stets Teresa und Johannes bei ihren Gravel-Ausflügen in Schleswig-Holstein auf dem Mountainbike zusammen oder Carlotta und Christopher, die jetzt auf den schmaleren Rennrad-Reifen in Hamburg unterwegs sind. „Kids auf die Bikes“ – das war und ist in dieser doofen Zeit hoffentlich nicht nur das Motto von Koray, Levy, Janne, Teresa, Johannes, Carlotta, Christopher und einigen anderen Kids aus unserem Verein – so sehr uns das gemeinsame Training und erleben zur Zeit fehlt, ihr seid ein tolles Vorbild und Beispiel dafür, wie viel Spaß der „Radsport Live“ bringen kann und vor allem jetzt auch bringen sollte. Probiert es aus und erzählt davon!


März 2020: Liebe Kids, Freunde und Fans – aufgrund der aktuellen Situation (CORVID-19/Corona-Virus) haben wir uns dazu entschlossen, unser betreutes Trainingsangebot im Cyclocross-Land („Kids Kross“) bis auf weiteres einzustellen. Wir bedanken uns für Euer Verständnis und freuen uns auf  bessere Zeiten und ein baldiges Wiedersehen mit viel Spaß, Freude, Engagement und Gemeinsamkeiten. Cyclocross Hamburg e.V.



März 2020: Keine spanische Sonne und kein kuscheliges Sofa vorm Fernseher – für den Nachwuchs hieß es ab ins Frühlings-Trainings-Wochenede nach Malente. Zusammen mit Blau-Weiß Buchholz organisierte Marcus diese tolle Kombination aus sich kennen lernen, gemeinsam trainieren und Spaß haben. Das es darüber viel zu erzählen gibt ist der beste Beweis, dass es an allen drei Eigenschaften dabei nicht gefehlt hat. Hier der Bericht dazu von Marcus.

Auf der Hinfahrt am Freitag dem 6.3. breitete sich das typische Hamburger Schmuddelwetter auf den Gesamten Norden aus. Somit war auch klar, dass wenn wir in  Malente am frühen Nachmittag eintreffen sollten, wir nicht mit blauen Himmel und Sonnenschein begrüsst werden. Für einige Beteiligten ging es dennoch auf die erste Straßen-Ausfahrt: Der ortskundige Gastfahrer vom PSV Eutin (Jonas U13) hat uns dazu den Weg gezeigt, auch wenn der Nieselregen wirklich nicht schön war.
Nach 15Km waren dann durch die Kälte und Nässe sowohl Jonas, als auch Johannes am Ende ihrer Leidensfähigkeit, so dass ich mit den beiden zurück zur Jugendherberge Malente fuhr. Die beiden großen Jugendfahrer haben wir zuvor schon vor fahren lassen, wobei sie dann wegen der Kälte auch etwas raus genommen haben. Uwe hatte dann das große Los und musste den ersten Platten des Trainingslagers hinnehmen. Der Rest der Großen hat dann noch eine zweite Runde geschafft.

Am Abend sind wir dann erstmal mit der gesamten Jugend ab in die vorab gebuchte Turnhalle. Dort haben wir uns in zwei Gruppen geteilt. Olaf, der Vater vom Sonntags-Geburtstagskind Emma hat Parcours-Training mit Geräten angeboten und ich habe mich, nachdem ich erstmal alle Kids anfangs zum laufen gescheucht habe, nach der Aufteilung dem Rückentraining zugewandt. Eine kleine Gruppe blieb mir dazu und wir haben dann ausführlich mehr als eine Stunde Stabi- und Dehn-Übungen gemacht – auch hier ein Danke an alle, die mitgemacht haben.

Samstag Vormittag wollten wir eigentlich mit zwei Gruppen in einer ein Z1-Z2 Training mit dem Rennrad machen. Dazu haben wir ab U15 die Mädchen und Jungs zusammen fahren lassen. Ab der Hälfte der Strecke war aber klar, dass eine Teilung doch besser ist und wir haben dann mit Artem die Großen vorweg geschickt. Samstag Nachmittag ging es dann für meine Jungs-Gruppe von Anfang an auf einen 3Km Rundkurs mit 60Hm und 8% pro Runde. 10 Runden mit anfangs Gruppenfahr-Übungen und ab Runde 4 Attacken am Berg hatten es in sich. Die Mädchen haben es später dann auf der gleichen Runde uns nachgemacht, wobei die Jungs das deutlich härtere Programm abspulen mussten – ich glaube, ich habe sie mit Artem zusammen an ihre Grenzen gebracht.
Samstag Abend haben wir dann uns gemeinsam noch Gedanken über eine Kooperation eines Mädchen-Teams Gedanken gemacht und schauen, wie weit wir damit uns wirklich eine gute Mannschaft aufbauen können. Im Vordergrund stand ein U15 Team aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig Holstein. Die jetzigen U13 Mädels aber für die Zukunft ebenfalls als Team. Nebenbei war ein Wochenende im Sommer 2020 in Hamburg an der Radrennbahn Stellingen sowie ein Workshop im Cyclocross-Land Hamburg im gleichen Zuge in Planung. Mit Hauptaugenmerk des Mädchen-Teams.

Sonntag ging es dann von Malente nach Lübeck. Die Familie vom Jonas hat einen eigenen Hof in Lübeck. Dort hat die Mutti vom Jonas ordentlich aufgefahren. Heiße Hunde, Kuchen, Tee und ganz viel Liebe. Die 50 Km waren ja schön und gut, wäre da A. der Gegenwind weniger kräftig, und B. etwas weniger Lübeck (Stadt-Km) am Ende gewesen, dann wäre ich vollends glücklich. Gut ein Platten beim Leandro und ansonsten keine Defekte, Stürze und ganz viel Sonne haben den Tag dann doch gerettet, zumal die Kombi aus U15/U17 & U23 Fahrern und ein gemeinsames Kreiseln uns dann doch auch die Strecke vereinfacht haben. Dass wir am Samstag schon den belgischen Kreisel geübt haben, hat gezeigt, dass ihr es verstanden habt – da hab ich als Trainer gleich doppelt so viel Spaß beim mitmachen gehabt.

Danke an alle! Es war ein schönes gemeinschaftliches  Beieinander.
Blau-Weiß Buchholz, Harbuger RG, RST Lübeck, A. Büdelsdorf, PSV Eutin, RG Hamburg und natürlich Cyclocross Hamburg haben bewiesen, dass wenn wir wollen, gemeinsam einiges voran geht.



März 2020: Auch wir freuen uns auf den kommenden Frühling und die damit wärmeren Temperaturen und besseren Bedingungen für ein Radsport-Training auf der Straße. Denn wir sind viel mehr als „nur“ Cyclocross: Ab Mitte April sind wir nämlich mit unserem Nachwuchs-Programm wieder auf der Radrennbahn Hamburg (Hagenbeck-strasse 124) aktiv und darüber hinaus dann auch mit einem für uns neuen geplanten Nachwuchs-Konzept „auf der Straße“. Für einige unserer Nachwuchs-Renner und Betreuer geht es aber bereits am kommenden Wochenende in ein „Kennen-Lern-Traininglager“, zusammen mit unseren niedersächsischen Freunden von Blau-Weiß Buchholz nach Malente. Eine tolle Gelegenheit und ein tolles Verbandsübergreifendes Engagement. Danke dafür an Hartmut, Marcus, Hagen und allen anderen im Organisations-Team. Und um einige Nachfragen zu stillen: Unser Kids Kross-Angebot im Cyclocross-Land (Samstags 13-14:30 Uhr) wird weiterhin ganzjährig angeboten.


Februar 2020: Nur aufgrund des großen Engagements unserer Unterstützer ist es uns überhaupt möglich, bei unseren Veranstaltungen wie dem vergangenem GripGrab-CrossCup, allen Teilnehmern, Besuchern und Fans u.a. ein so tolles beheiztes Festzelt zum verweilen anzubieten. Gerade bei Veranstaltungen, die im Winter-Zeitraum stattfinden, ist es nahezu unerläßlich allen die Möglichkeit zum durch- und aufwärmen und zum einnehmen von Mahlzeiten in gemütlicher Runde anzubieten. Dass das darüber hinaus genutzt werden muss, und zwar am besten doppelt und dreifach, war uns klar. Ideen haben wir stets viele – eine davon konnten wir dann am zweiten Tag des Cross-Wochenendes umsetzten. Dank unseres Mitglieds und Förderers Stephan, konnten wir für die ganz Kleinen mit Hoppes´Puppentheater eine richtige Attraktion auf die Festzelt-Bretter bringen.  Für das zur Verfügung stellen des Festzeltes, der Einrichtung und Auf- und Abbau bedanken wir uns bei dem Team von Kusch Mietmöbel Hamburg.


Februar 2020: Zeit mal durchzupusten – da machen wir es wie „Sabine“ und lassen unsere drei Jahre mal gerade sein: 2020 startete für unseren Ende 2017 gegründeten Radsport-Club mit den ersten neuen Vereins-Beitritten und natürlich unserer zwei-tägigen Cross-Veranstaltung im „Cyclocross-Land“. Schon einen Monat vor Ende des letzten Jahres konnten wir unsere Mitgliederzahl vom Vorjahr verdoppeln und das achtzigste Mal sagen, „Hallo, schön das Du dabei bist!“. Unter den zahlreichen Neuen, sind es die meisten tatsächlich. Denn viele waren zuvor keinem Radsport-Club angeschlossen. Zudem konnten wir ganze Familien zum aktiven Radsport motivieren, was uns stets besonders freut und begeistert. Über 40% unserer Mitglieder sind dem Nachwuchs zuzurechnen (U11-U19). Darunter gut ein Drittel weiblich. Von allen, sind schon die allermeisten im Rennsport dabei. Zunehmend davon auch noch im Lizenzbereich der Jüngsten. Andere fahren unter unserer Flagge erstmals „auf Holz“. Neuester „Boom“: Wertungskarten-Wünsche um auch beim „neuen“ Junior-Cup Nord regelmäßig auf den RTF-Runden Punkte einzusammeln. Begeisterung und Freude bei der ehrenamtlichen Nachwuchsförderung, vom Betreuer bis Trainer, von der „Jugendchefin“ bis zum unterstützenden Sponsor, vom Kids Kross im „Cyclocross-Land“ bis zum Beginner-Training auf der Radrennbahn. Ob eigene Cyclo-Cross Rennen im neuen Format oder die Kooperation mit Freunden bei Straßenrennen mitten in der Weltstadt, klare Kante dabei im Hamburger Radsport-Kalender. Freundschaften zu Vereinen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen und mit Erfolg vor Ort durchgeführten Cyclo-Cross-Trainingslager von „A“ wie Unterbringung im Quartier bis „Z“ wie alle wollen wiederkommen. Jährlich kostenlose vereinsübergreifende Radsport Workshops von Freunden bei und mit uns und ein jederzeit frei zugängliches Trainingsgelände auf 22.000 qm, in Eigenleistung erstellt und ganzjährig gepflegt. Dennoch nein, wir sind kein „Big Player“ – dafür aber ziemlich viel „Active City„, dass dafür kein Stadtteil ausreicht. Weiter gehts!


Februar 2020: Über 50 Jahre gibt es in Hamburg bereits den Hamburger Ferienpass – der Hamburger Ferienpass bietet zahlreiche Angebote und Aktivitäten aus den Bereichen Sport, Spiel, Spaß, Kultur, Bildung, Abenteuer und Natur. Wir sind in den Hamburger Sommerferien mit unserem „Cyclocross-Land“ mit dabei. Wir sind gespannt, wie unsere Radsport-Action im Gelände ankommt. Mitmachen können Kinder- und Jugendliche im Alter von acht bis achtzehn Jahren, die in der Zeit Ihre Ferien in Hamburg verbringen und einem Hamburger Ferienpass haben. Natürlich ist unser Ferien-Angebot kostenlos. Da wir auch auf der Radrennbahn Hamburg sehr aktiv sind und das dortige „Beginner“-Training und Training für die Jüngsten auf unser Vereins-Engagement zurückzuführen ist, legen wir dort noch einen „oben drauf“ und laden auch zu einem Ferienpass-Tag auf das überdachte Oval in der Hagenbeckstraße ein. Mehr Informationen gibt es dann im Hamburger Ferienpass (dieser erscheint im Juni 2020).


Februar 2020: „Game over“  – mit unserem GripGrab-CrossCup wurde die heimische Cyclo-Cross Saison 2019/20 beendet. Von den 138 gemeldeten Teilnehmer standen am Ende 106 in den Ergebnislisten der  unterschiedlichen Rennklassen. Eine Handvoll mussten den Wettstreit mit der Konkurrenz und den schwierigen Bodenverhältnissen vorzeitig beenden. Alle waren sich am Ende einig, mit der diesjährigen Streckenführung nicht nur die bislang schwerste und anspruchsvollste im „Cyclocross-Land“ erwischt zu haben sondern bei einem richtigen Cyclo-Cross Highlight der Saison im Norden dabei gewesen zu sein. Im Rennen der Frauen-Elite konnte die Cross-Bundesliga Siegerin Stefanie Paul (Hannover) abermals ihre Klasse unter Beweis stellen und nach 40 Minuten Renndauer einen weiteren Sieg in Ihrer Palmares verzeichnen. Die große Schar der Nachwuchs-Rennfahrer/innen brachten die Austragungsstätte nahezu zum beben. Besonders die Jüngsten zeigten dabei einen enormen und eindrucksvollen „Cross-Spirit“, in dem sie die für sie verkürzte Strecke bevölkerten. Gleich danach waren es dann die Senioren der Hobbyklassen-Wertung, die mit mächtig viel Dampf die neu erprobte Start-Area „Am Sommerbad“ in Richtung der mittlerweile zum Teil knöcheltiefen Strecke verließen. Auch das in eine „Sackgasse“ lotsen der über 30-Mann starken Truppe, konnte die gute Stimmung nicht trüben. Mit Valerie (U17) und Matthias (Hobby-Senioren) konnten wir zwei Tagessieger stellen. Zudem zahlreiche weitere Podiums- und Top-Platzierungen. Wir bedanken uns bei allen Mitmachern, Besuchern und Fans – und ganz besonders bei unseren Partnern und Unterstützern GripGrab, SKS Germany und Kusch Event Hamburg. Die Ergebnisse findet Ihr unter: http://cyclocross-hamburg.de/unsere-veranstaltungen/?fbclid=IwAR0a4CanIMnLdh5bg0OA1Z9F2-i5pMFkKM_zRbKId8CpYAkBS82gwavkbhw


Februar 2020: Das „Cross-Wochenende“ hat mit dem gestrigen „BikeXRun“ und „Michas Bambini-Cross“ schon mal ordentlich vorgelegt: Heute geht es mit den Cyclo-Cross Rennen im GripGrab-CrossCup nahtlos weiter. Ab 09:30 Uhr geht es mit den Rennen der Senioren-Klassen im Cyclocross-Land (Moorredder) los, es folgen die Rennen der Frauen, der zahlreichen Hobbyfahrer (ab ca. 12:30 Uhr) und natürlich startet der Nachwuchs wieder mächtig durch. Für alle Besucher, Fans gibt es zusätzlich im beheizten Festzelt ein großes Catering-Angebot – dazu natürlich belgische Pommes und mehr vom Grill. Der neue Kurs, auf einer der kürzesten aber technisch anspruchsvollsten Cross-Strecken im Norden, wird heute wieder allen Teilnehmern alles aberverlangen. Belohnt sie mit Applaus!


Januar 2020: Schon seit einigen Jahren gibt es in Schleswig-Holstein den Junior Cup für den Hobbyklassen- und Lizenz Nachwuchs. Dort werden dann von ausgesuchten Radsport-Veranstaltungen in Schleswig-Holstein und Hamburg (von RTF bis Strassenrennen, von Cyclo-Cross bis zum Bahnradsport) die jeweiligen Platzierungen der Altersklassen U11 bis U19 herangezogen und nochmals separat dokumentiert und in ein Gesamtergebnis übertragen. Tolle Sache! Denn so kommt auch mal der Rennfahrer zu einer RTF vorbei, um dort auf die Strecke zu gehen und damit einige Punkte für die Gesamtabrechnung einzukassieren. Andersherum funktioniert das natürlich auch Prima. Und das allerbeste daran: Für die Veranstalter bedeutet der Junior Cup-Nord keinen Mehraufwand. Hingegen ist man mit „seiner“ Radsport-Veranstaltung weiterführender im Gespräch und am allerwichtigsten, im Fokus der Kinder- und Jugendlichen. Mit dem Angebot einer für die Nachwuchsklassen geeigneten Vereins-Veranstaltung und das Engagement für die Nachwuchs-Förderung ist man als Verein eigentlich bereits mit im Boot der beiden Kapitäne Matthusen und Lessentin – und da es sich mit mehreren besser rudern lässt, waren wir nach erfolgter Anfrage der beiden Organisatoren Marcus Matthusen (RST Lübeck) und Barry Lessentin  (Radsportverband Schleswig-Holstein) sofort „Feuer und Flamme“ für die erweiterte Neuauflage des Cups. Somit können alle Nachwuchsfahrer beim GripGrab-CrossCup am 02.02. im „Cyclocross-Land“ nochmals im Gelände richtig durchstarten und für den Junior Cup-Nord Wertungspunkte einfahren. Marcus Matthusen über den Start in die Saison 2020: „Ich fand die Teilnehmerzahlen bei den ersten acht Veranstaltungen (davon 6 Cross-Veranstaltungen) sehr beeindruckend. Insgesamt sind jetzt über 80 Kinder und Jugendliche in der Ergebnisliste aufgeführt.“ Übrigens werden wir für die Initiative Junior Cup-Nord ein spezielles Rennangebot auf der Radrennbahn Hamburg organisieren – am 20.06. ist der Junior-Cup Nord dann auch erstmals im Oval in der Hagenbeckstrasse zu Gast. Alle Informationen sowie den Stand der Gesamtwertung erfahrt ihr kompakt auf der Homepage des RST Lübeck. Ausserdem werden im Rahmen des GripGrab-CrossCups am 01.-02.02. in unserem Teamzelt sowie dem Veranstaltungszelt Junior Cup-Nord Programme ausliegen. Gerne beantworten wir auch Fragen zum Junior Cup-Nord direkt vor Ort.


Januar 2020: Finaaale in Buchholz: Traditionell ging die STEVENS Cyclocross-Cup Serie mit einem Renntag in der Nordheide zu Ende. Das dann ebenfalls in guter Tradition, mit einem umfassenden Ehrungs-Prozedäre für die Sieger und Platzierten der beliebtesten norddeutschen Cyclo-Cross Serie, aber auch bekanntermaßen mit einem nochmals fordernden Kurs. Selten wie in den Vorjahren, präsentiert sich hingegen das Wetter – dieses Mal wurde bei 98% trockenen Bedingungen an den Start gegangen. Nur wer ganz früh unterwegs war, musste einen kurzen Regenschauer erdulden. Kaum ein/e „Cyclocrosser/in“ wollte sich das Abschlussrennen der vier Monate andauernden Serie entgehen lassen, so dass auch wir wieder mit zahlreichen Mitgliedern auf und an der Strecke zu sehen waren. Mit Loisa, Piet, Bruno, Carlotta , Julius, Johannes, Paul, Christopher, Amelie, Teresa, Kellen, Paul, Valerie, Oscar und Jean-Luca waren wir in den Nachwuchs-Kategorien U11 bis U19 dabei. Alle konnten sich somit weitere Punkte für die Gesamtabrechnung gutschreiben lassen und sich entsprechend am Ende des Tages vor großem Publikum in der Stadthalle vom Veranstalter-Team rund um Lorraine Schröder verdientermaßen ehren lassen. Aber auch unsere Recken Helge, Anton, Christian und Matthias konnten sich in der Endabrechnung über eine Auszeichung freuen. Letzterer siegte gar in seiner Altersklasse Overall. Krankheitsbedingt musste Alexandra darauf leider verzichten. Insgesamt waren wir mit 45 Vereinsmitgliedern beim STEVENS Cyclocross-Cup 2019/20 aktiv dabei – vor allem aber mit viel Spaß und Freude.


Januar 2020: Das man auf unserer Trainingsstrecke im „Cyclocross-Land“ nicht nur sehr gut an der eigenen Cross-Technik auf dem Rad feilen kann, können wir immer wieder feststellen. Aber auch für eine Trail-Laufeinheit taugt das sich stetig wechselnde Terrain sehr gut. Die verwinkelten und naturlaunischen Pfade neben der Radstrecke wie die Bergauf und Bergab Meter fordern nun auch die Läufer heraus: Beim ersten „Fun“ BikeXRun am 01.02. können das 2er-Teams (egal ob Mixed, Frauen, Männer oder Jugend-Teams) nun unter „Wettkampf-Bedingungen“ belegen. Gestartet wird zunächst von einem Team-Mitglied mit einer Runde auf der Laufstrecke, dann folgt in der „Wechselzone“ die Übergabe an den Team-Partner/in und dieser geht mit dem Rad (Cross- oder MTB) auf die Crossstrecke, danach erfolgt wiederum der Wechsel auf die Laufstrecke. Es muss nach einer absolvierten Runde jeweils der Wechsel der Disziplin stattfinden – wer von Euch, was wie oft bewältigt, ist Eurer „Team-Taktik“ oder Eurem Durchhaltevermögen überlassen. Die Dauer des BikeXRun wird ca. 60-75 Minuten betragen. Die Rad- und Laufstrecken sind gut einzusehen, dennoch größtenteils von einander getrennt verlaufend – nur auf zwei sehr breiten Streckenpassagen findet das BikeXRun parallel  nebeneinander statt. Ausserdem finden sich die Läufer/innen auf spannenden Passagen wieder – so geht es für sie zum Beispiel quer über den mittig platzierten Container. BikeXRun-Champions wird jenes 2er-Team, welches innerhalb der angesagten Wettkampf-Dauer, die meisten Runden absolviert. Die Anmeldung (Achtung – die Teilnehmerzahl ist begrenzt) könnt Ihr unter Nennung der Teampartner/innen (Name, ggf. Verein) und des Teamnamens per Mail (info@cyclocross-hamburg.de) an uns senden oder, falls noch Startplätze vorhanden, vor Ort nachreichen (bis spätestens eine Stunde vor Start). Team-Startgeld 10,00€. Für „Einzeltäter“ ohne Partner/in gibt es unter info@cyclocross-hamburg.de und vor Ort eine „Partnerbörse“. Aktueller sind neun 2er-Teams für das erste „Fun“ BikeXRun gemeldet.

BikeXRun – Samstag 01.02. Start 11:00 Uhr @Cyclocross-Land  – Geeignete Bikes: Cyclo-Cross/Cross- oder Mountainbikes – Trail-Running Laufpassagen – Rundenlänge: ca. 2,0 KM – Dauer ca. 75 Minuten – beheiztes Veranstaltungszelt und Catering-Angebot vor Ort (Moorredder, 22359 Hamburg) – Parkplätze „Am Sommerbad“ Moorbekweg, 22359 Hamburg. Anmeldung/Informationen: info@cyclocross-hamburg.de


Januar 2020: Nur noch wenige Wochen und dann startet in Hamburg mit unserem GripGrab-CrossCup das letzte Cyclo-Cross Rennen der Saison 19/20 in Deutschland. Am 02.02. wird dann auf unserem Trainingsgelände im Moorredder eine 1,5 Kilometer lange, anspruchsvolle und intensive Cross-Strecke fix und fertig für alle Cross-Fans bereit stehen. Die Anmeldung könnt ihr bereits über das folgende Melde-Portal vornehmen: http://my.raceresult.com/143974/?lang=de

Aus organisatorischen Gründen wollen wir auf eine Nachmeldung vor Ort verzichten und  mit Euch zusammen, die dafür notwendige Zeit, besser sportlich und  „crossiger“ auf und neben der Strecke verbringen. Nutzt also bitte entsprechend die mögliche Voranmeldung. An den Start gehen können Lizenz und Hobbyfahrer/innen, vom Nachwuchs (U11) bis zu den Masters. Die Jüngsten können auf einer kürzeren und entschärften Streckenführung auch mit einem MTB teilnehmen. Am 02.02. aber auch schon am 01.02. wird es u.a. im großen und beheizten Veranstaltungszelt diverse Side-Events geben (von Cross-Talk mit Gästen, Workshops, freien Trainingszeiten bis zu einer Überraschung für die Kleinsten) – über das genauen Tages-Programm und weitere Highlights werden wir Euch in den kommenden Wochen noch informieren.

Fragen und Anregungen richtet Ihr bitte per Mail an info@cyclocross-hamburg.de 

Weitere Informationen findet Ihr auch unter Unsere Veranstaltungen auf dieser Seite sowie auf dem Anmeldungsportal von my.raceresult.com


Dezember 2019: Das, was es noch an Radsport-Tradition in Hamburg gibt, ist jeweils am zweiten Weihnachtstag bei der Harburger RG angesagt. Der Cross-Renntag an sich mehr als Tradition, musste zwar vor einigen Jahren den Austragungsort wechseln, konnte aber einiges an Flair und Charme mit auf den Kurs in Appelbüttel retten. Sich als Verein dann Gäste einzuladen und sich um diese zu kümmern, wenn andernorts die „Uhren still stehen“, darin macht der HRG schon mal keiner etwas vor. Beim diesjährigen Weihnachtscross waren die Zaungäste und Teilnehmer entsprechend zahlreicher und bunter zusammengewürfelt, als an einem gewöhnlichen Cross-Tag. Das tut dem Radsport gut und freut die Gastgeber. Uns freute die gute Organisation, das nette drumherum und die Strecke quer durch den Appelbütteler-Forst. Die Abwechslung vom Weihnachts-Brimborium zu Hause nahmen einige von uns gerne mit. Zahlreich waren wir in den Rennklassen der Nachwuchs-Kategorien (U11 bis U17) vertreten, holten abermals fleißig Wertungspunkte für die Endabrechnung im Stevens-Cross-Cup aber vor allem, gab es für alle am Ende die Zufriedenheitsgarantie, weil Weihnachten anders, ein Stück gemeinsam verbracht zu haben. Zum Finale der Serie 19/20 treffen wir uns dann am 19.01. in Buchholz – und wir haben es so im Gefühl, als es dann nochmal besonders voll an der Startlinie werden wird. Zimtsterne und Lametta hin oder her.


Dezember 2019: Mit dem Ende des Kalenderjahres ist auch das zweite Vereins-Jahr geschafft. Mit Euch zusammen haben wir uns über die erreichten sportlichen wie gesellschaftlichen Erfolge freuen dürfen. In guten und weniger guten Zeiten,  half die Unterstützung und das Engagement  helfender Hände und Köpfe sehr. Darüber hinaus möchten wir uns bei allen Freunden & Fans bedanken, die sich mit uns auf den Weg gemacht haben, für den Radsport in Hamburg etwas zu bewegen. Ganz besonders geht unser Dankeschön an unsere Sponsoren Kusch Events GripGrab und Dr. Hohenschild für den tatkräftigen Support während der gesamten Saison – gemeinsam sind wir ein tolles Team. Ausserdem bedanken wir uns bei allen Förderern unserer Vereins-Aktivitäten, wie z.b. das Praxis-Team Kunzstück (siehe Foto) aufs herzlichste. Ein großes Danke geht ebenfalls raus an Lars „Knelly“ Kneller und seine Crew vom FC St.Pauli Radsport, für die tolle Zusammenarbeit beim STEVENS-Sommercross und für die großzügige Unterstützung des Cyclocross-Land-Projekts. Bedanken wollen wir uns auch bei: KuBikes für das uns entgegen gebrachte Vertrauen und für die Zurverfügungstellung der 1A-Kids Bikes beim diesjährigen CrossFest, Soul CyclingBike Steel & BorrowIan Hoesle und dem Landesverband Schleswig-Holstein, Aron KankelJoachim ParboBenita WesselhoeftNico Evers, STEVENS BikesBSV Radsport Hamburg und Manfred & Susanne. Wir freuen uns auf spannende Zeiten mit Euch im Neuen Jahr!


Dezember 2019: Das Oscar „auf der Bahn“ eine gute Figur macht, ist schon anderen aufgefallen. Zuerst allerdings Marcus, der sich u.a. vereinsübergreifend beim von uns initierten „Beginners“-Training auf der Radrennbahn Hamburg engagiert (dieses startet übrigens wieder im April 2020). Jetzt ging es für Oscar zu den Winterbahn-Renntagen nach Frankfurt/Oder und danach gleich weiter zu einer Stippvisite zum Sportgymnasium in  Schwerin. Aber lest selbst: Während andere bei angenehm winterlichen Temperaturen für einen guten Zweck kreuz und quer crossten, drehte ich in einem überhitzten oval in Frankfurt/Oder „auf Holz“ meine Kreise.
Am Samstag den 30.11.19 durfte ich zu zwei Rennen antreten :
Temporunden und Punktefahren. Beim ersten Rennen bin ich 8er geworden und beim zweiten also Punktefahren wurde ich 15er.
Am Sonntag hatte ich drei Rennen: Ausscheidungsfahren, Temporunden und Punktefahren. Im Ausscheidungsfahren wurde ich 12er, bei den Temporunden fuhr ich auf Platz sechs und beim Punktefahren auf den 18. Platz. Von Frankfurt/Oder ging es dann gleich nach Schwerin zur Probewoche auf das Sportgymnasium.
Ich wurde freundlich begrüßt und kannte ja schon den Trainer und die anderen Radfahrer. Mein sehr kleines Zimmer teilte ich mir für diese Woche mit einem Judoka. Am nächsten morgen musste ich früh aufstehen, denn die Schule beginnt dort schon um 7:30 Uhr aber zum Glück war der Weg nicht weit. Der Unterricht ging meistens bis 14:00 Uhr – aber auch mal länger.
In den Tagesplan sind auch die Trainingseinheiten mit eingebaut.
Am Dienstag und Donnerstag hatte ich Nachmittags mit den Rad Training und am Mittwoch und Freitag hatte ich vor dem Unterricht Kraft und Stabilisations-Training.
Am Freitag hatte ich mit dem Trainer, dem Schulleiter und meinen Eltern ein Abschlussgespräch in der Schule und man hat mir angeboten nach den
Sommerferien nächstes Jahr dort anzufangen. Im Anschluss daran ging es auch schon wieder nach Frankfurt/Oder zum Kreise drehen.
Am diesem Wochenende hatte ich die gleiche Anzahl an Rennen.
Bei den Temporunden am ersten Tag bin ich 5ter und beim Punktefahren 9ter geworden. Beim Ausscheidungsfahren am zweiten Tag fuhr ich auf Rang 21. Bei den Temporunde wurde ich 19er und beim Punktefahren 12er. Der Trainer möchte mich in der erste Januar Woche beim speziellem Sprint und Fahrtraining gerne dabei haben und so werde ich mal wieder nach Frankfurt/Oder fahren und Kreise drehen. Falls mal jemand dahin will – ich gebe Tipps für gutes und günstiges Essen gerne weiter…
So waren meine Rennwochenenden und meine Woche in Schwerin, meint Oscar.


Dezember 2019: „Und im Januar ist noch lange nicht Schluß““- denn wir wagen mit dem GripGrab-CrossCup die regionale Cyclo-Cross-Rennsaison in den Februar zu verlängern. Was nicht besonders klingt, ist für uns als ausrichtenden Verein wieder mal ein spannendes, weil nicht kalkulierbares  organisatorisches Abenteuer – aber wer, wenn nicht wir? Deshalb gilt: Am 02.02.2020 hin zum Cyclocross-Land (Moorredder in Hamburg-Volksdorf), Startnummer ans Jersey und ran an die Startlinie. Die Anmeldung ist ab sofort freigeschaltet und über das Melde-Portal von myraceresults zu erreichen (Link: http://my.raceresult.com/143974/?lang=de) – da wir aus organisatorischen Gründen auf eine Nachmeldemöglichkeit vor Ort verzichten, nutzt bitte die Online-Registrierung. Starten können selbstverständlich alle Rennklassen, von der U11 bis zu den Masters, ob mit oder ohne Lizenz. Bereits am 01.02. wird es auf dem Veranstaltungsgelände diverse „Side-Events“ geben. Von Cross-Workshops, geplante Diskussion-Runden bis zu ausreichend freien Trainingszeiten auf der Rennstrecke des CrossCups. Das genaue Tages-Programm werden wir Anfang Januar veröffentlichen. Ein großes, beheiztes Veranstaltungszelt, ein Catering von Frituur bis Belgian Waffles und mehr werden den Cyclo-Cross-Weekender abrunden. Unser Dank geht jetzt schon mal an GripGrab und Kusch Events, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.


Dezember 2019: Das der Nikolaus erst gekommen ist, wenn die RG Uni Hamburg auch ihr jährliches Cross-Rennen am Butterberg in Elmshorn anpfeift, wissen unsere Kids ganz genau. Aber nicht nur deshalb ging es am zweiten Advents-Wochenende zum StevensCross-Cup sondern natürlich auch um die nächsten Wertungspünktchen für die Gesamtwertung einzusacken. Die gab es natürlich genau so für Johannes seinen vierten Platz, wie für Piets fünften, Brunos achten und Carlottas zehnten Platz, die übrigens in der U11 als einzigstes Mädchen über die Strecke rauschte. Erstmals war Paul auf seinem neuen Cross-Bike mit dabei, der in der U13-Wertung richtig viel Spaß hatte. Meinte er doch nach seinem Rennen und seinem eingefahrenen elften Rang auf die Frage, wie es war verschmitzt: „Geil!“. Christopher und Teresa (ebenfalls das einzigste Mädchen unter all den Jungs) holten auch ihre Punkte. Nicht nur Punkte sondern auch ein Platz auf dem Treppchen holte sich Amelie in der U15 mit ihrem dritten Platz. Platz eins ging in der U17 an Valerie, die damit ein tolles „Comeback“ auf dem Crossrad hinlegte. Weitere Platzierungen: u.a. Alexandra (Hobby-Frauen Platz 8), Matthias siegte bei den Hobby-Senioren über 50 Jahre, Stefan wurde siebter, Anton verpasste das Podium bei den jüngeren Senioren als Vierter nur knapp wie Helge als elfter die Top-10 und Hagen erkämpfte sich im eine Stunde andauernden Männer-Eliterennen, auf einem durch den anhaltenden Regen mittlerweile tief durchgeweichten Liether Wald-Boden, einen guten siebten Rang. Und da Vorfreude an den Weihnachtstagen besonders schön ist, können wir den norddeutschen Cross-Klassiker schlechthin, kaum noch erwarten. Dieser startet am 26.12. mit dem traditionellen „Weihnachtscross“ der Harburger RG.


Dezember 2019: „Je oller desto doller…“ – oder auch „WM ist für alle da“. Zumindest werden den Teilnehmern keine allzu großen Hindernisse in den Weg gelegt, um bei den Masters-Weltmeisterschaften im Cyclo-Cross mittendrin dabei zu sein. Eine Qualifikation findet nicht statt, ein in wenigen Stunden erreichbarer Austragungsort (erneut das belgische Mol) minimiert den Reisestress und eine „Kasernenähnliche“ Unterbringung schmiedet zusammen. Werden die unterschiedlichen Rennklassen (in den Altersklassen von 35 Jahren bis über 75) gestartet und auf die Strecke quer durch den weitläufigen Freizeitpark am Zilvermeer geschickt, wurden die Beschwernisse zwar nicht vielfältiger aber feinkörniger. Der Kurs lässt auf den Waldpassagen und Asphaltgeraden auch aufgrund der hervorragenden trockenen Bedingungen, ein hohes Tempo zu, die Technikabschnitte mit Stufenanlage, „Hügel rauf und Hügel runter“ und anschließender Steilfahrt sind nicht nur machbar bis fahrbar sondern fast schon „groovy“. Aber was wäre der Zilvermeercross ohne die scheinbar nicht enden wollenden Sandpassagen – hier gilt es innerhalb der internationalen Konkurrenz zu bestehen und Boden sprichwörtlich gut zu machen. Die unterschiedlichen Variationen, die „Wüste von Mol“ zu passieren – fahrend, laufend, schiebend oder fluchend – mussten jedenfalls allesamt genutzt werden. Auffallend – vieles was noch in den Trainingszeiten am Vortag funktionierte, einen zu Fachsimpeleien über ideale Fahrlinien und den Reifendruck animierte, lies am Wettkampftag Mensch & Maschine „scheitern“ und ins Leere laufen. Hier machte das Hinterrad schon nach wenigen Metern nach dem Start platt bis auf die Felge, dort verfing man sich nach der Treppenanlage beim Versuch des wieder erklimmen des Rades im Absperrnetz. Man mag nicht von einem „gebrauchten“ Tag reden, denn es war WM – viele haben sich darauf vorbereitet, hier das zu ernten, wofür sie eine Saison lang trainiert haben. Auch wir können (eigentlich) mehr am Meer. Gutes Beispiel dafür Stephan, der als erster ran musste und sich in die weltweiten Top-10 seiner Alterskategorie fuhr. Dem Rest von uns fiel es deutlich schwer, die unübersehbare „80%-Regel“ zu überstehen und auch nur annähernd über die volle Distanz zu fahren, zu laufen oder zu schieben. Aber man bog nach der frühzeitigen Herausnahme durch die sich einem in den Weg stellende Kommissärs-Fraktion auch nicht fluchend vom Rad, denn es war WM. Die positive Nervosität und Aufgeregtheit, dass gegenseitige unterstützen vom Start bis zum Depot und mehr, dass internationale Sprachenwirrwarr, der Touch und die Atmosphäre eines belgischen Top-Events, all das machte uns auch dankbar, dabei sein zu können. Überhaupt: Die Unterstützung und der mutmachende Support durch bekannte Gesichter und Cross-Freunde aus Hamburg entlang der Strecke war Top. Thomas (Platz 31), Björn (Platz 40), Andreas (Platz 44), Joerg (Platz 46) und Clemens (Tipptopp „Mädchen für Alles“) waren sich nicht nur nach dem belgischen-Wochenende „Engelschor-gleich“ darüber einig, „Ich liebe dich, ich träum von dir, in meinen Träumen…!“, denn irgendwann ist wieder WM.


Cross Cares – Charity-Cross zu Gunsten des Kältebusses Alimaus am 30.11.2019

Vielen Dank an alle Spender, Teilnehmer und Helfer.

Es war schön, hat Spaß gemacht und es ist richtig was dabei rumgekommen: 855,70 € Erlöse und jede Menge Sachspenden! Gut, dass das Alimaus-Team den Kältebus zu Hause noch leer gemacht hatte, so konnten sie mit all den Spenden nach Hause fahren.

Cross really cares!

Mehr Infos zur Alimaus: Der Kältebus  ist über die Telefonnummer 01516 5683368 zu erreichen. Hier die Bankverbindung für Spenden.

Danke an Aron für die schönen Fotos:

Cross Cares – Charity-Cross zu Gunsten des Kältebusses Alimaus am 30.11.2019Vielen Dank an alle Spender, Teilnehmer…

Gepostet von Cyclocross Hamburg e.V. am Samstag, 30. November 2019


November 2019: Hamburgs Beste wurden wir bei den diesjährigen Nord- und Landesverbandsmeisterschaften in Malente – und über die bisherige Cyclo-Cross Saison lang verdient, weil erfahren und erkämpft! Johannes (U11), Theresa (U13) und Oscar (U17), ihr seid alle drei Hamburgs Beste! Auch Kellen landete auf dem Hamburger-Podium und bekam Bronze für seine Leistung im U15-Rennen am dortigen Fussball-Park. Ebenfalls Bronze errang Stephan bei den Senioren 4 – er landete zusammen mit den Hamburger „Radsport-Legenden“ Sigi Frese und Lars Erdmann (beide RV Germania) auf dem Stockerl. Reichlich Mittelfeld- und Top-10 Platzierungen waren auch noch dabei und natürlich die folgenden Ehrungen für unseren Hobby-Nachwuchs Carlotta, Bruno, Piet und Christopher sowie  noch bei den flotten Senioren für Matthias durch Ralf Peintinger, den zuständigen Koordinator und Cross-Chef des Radsportverbandes Hamburg. Johannes, Piet und Carlotta (alle U11) nahmen zusätzlich noch stolz Medaillen für Platzierungen bei den ebenfalls ausgefahrenen Nordmeisterschaften (Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg) mit nach Hause.


November 2019: Den einen macht es Spaß, für die anderen ist es bitterer Ernst: der Winter und die Kälte treibt so manchen Outdoor-Sportler noch einmal richtig ins Gelände, doch vielen Menschen auf Hamburgs Straßen macht die Kälte zu schaffen. Können die meisten von uns nach dem Training jedoch wieder ins wohlig warme Heim zurückkehren, ist den Gästen des Hamburger Kältebusses dieser Luxus nicht vergönnt und so mancher ist darauf angewiesen, vom Bus aufgenommen und in eine wärmende Unterkunft gebracht zu werden.
Für genau diese Menschen findet am 30.11.. ab 12 Uhr parallel zum wöchentlichen Kids Kross-Training auf dem Gelände des Cyclocross-Lands Hamburg (Moorredder, Hamburg-Volksdorf) eine Spendenaktion statt, mit der das Projekt „Alimaus/Kältebus“ unterstützt werden soll. Unter dem Motto „Cross Cards  lädt Cyclocross Hamburg e.V.. zum Charity Cyclo-Cross & geselligem Beisammensein bei Kaffee, Kuchen, Punsch und Würstchen ein. Jeder ist hierzu herzlich eingeladen!

Anmeldungen für das Charity-Cross ab sofort unter: silkecx@t-online.de Limitierte Startplätze – Startberechtigt: Hobbyklasse (M/W) Streckenlänge ca. 1,2 KM – Renndauer 40 Min. Eine Teilnahme ist mit einem Crossrad & MTB möglich. Das Kids Kross-Race findet auf einer verkürzten Strecke statt – die Teilnahme am Kids Kross-Race ist kostenlos.

Sachspenden für das Projekt Kältebus Hamburg werden vor Ort ebenfalls gerne entgegen genommen und direkt weitergeleitet. Benötigt wird u.a. Winterbekleidung wie Mäntel, Jacken, Wintersocken, festes Schuhwerk sowie Schlafsäcke & Isomatten


November 2019: Kids Kross? Klar, dass kennen inzwischen viele. Und auch die bisherigen Veranstaltungen auf unserer Trainingsstrecke im Moorredder,  im Cyclocross-Land, sind mittlerweile bundesweit bekannt. Und auch Du drehst gerne Deine Runden auf der Strecke? Damit uns in Zukunft noch viel mehr kennenlernen können, gibt es nun jeden ersten Samstag im Monat, dass Teamwork im „Cyclocross-Land“. Du hast Zeit und Lust das Trainingsgelände mitzugestalten und bei den notwendigen Hege- und Pflegearbeiten mitzumachen? Dann freuen wir uns auf Dich – am 07.12.1904.01.20, 01.02.20, 07.03.20.04.04.2002.05.2006.06.20 jeweils von 11:00 -13:00 Uhr (Cyclocross-Land, Moorredder, 22359 Hamburg).


November 2019: Langsam wird’s – mit der Zeitumstellung „auf Winter“ lassen sich auch die Cross-Bedingungen ein wenig mehr aus der Reserve locken. Beim Renntag am Kolonistenhof in Neu-Duvenstedt (das liegt am Naturpark Hüttener Berge bei Rendsburg) öffneten sich die Wolkenschleusen und ergossen sich reichhaltig über Strecke und Teilnehmer. Die Strecke an sich verdient Anerkennung: Wiederrum war man beim veranstaltenden Verein darum bemüht, Mut zu beweisen und neuen Input in die Kurslegung fließen zu lassen. Schwer war sie aber auch ehrlich. Die technischen Abschnitte auf Feld und Wiese forderten Kraft und Energie genau so wie Konzentration und Augenmerk auf ausreichend Grip. Dieser wurde im Laufe des Tages stets weniger so dass die Kids und Nachwuchsfahrer sich einer wirklichen Herausforderung stellten und diese meisterten. Aber nicht nur die Rennfahrer- und Rennfahrerinnen zeigten sich ganz weit obenauf, Eltern, Betreuer und Fans entlang der Strecke und am „roten Stammtisch“ bildeten einen eindrucksvollen Rahmen. Das habt ihr: Matti, Jannik, Loisa, Julius, Bruno, Piet, Johannes, Paul, Christopher, Teresa, Amelie, Kellen, Oscar (alle U11 bis U17), Jean-Luca (U19), Hagen (Elite), Thomas, Björn, Joerg (Masters), Alexandra, Janette, Helge, Mario, James, Jens, Matthias, Stefan, Christian (alle Hobbyklasse) und Athletico Büdelsdorf toll gemacht!


Oktober 2019: „Hyggelig!“ – UGH! Zwei tolle Cross-Tage holten wir uns beim Grote Prijs in Aarhus ab. In der europäischen Kulturhauptstadt 2017 wird die internationale (Radsport-)Kultur und Freundschaft immer noch groß geschrieben und Joachim Parbo und seine Crew laden sich gerne Gäste zu dem Renn-Wochenende ein. Und genau so fühlt man sich dort: Willkommen, wertgeschätzt, unter Freunden. Die Unterbringung erfolgt in kleinen Kabinen direkt an der Radrennbahn, die den Charme von Six-Days-Verschlägen haben und sich entsprechend nur weniger Meter von der Ziellinie befinden.

Der abgesteckte Cross-Kurs, inmitten der ältesten Radrennbahn Dänemarks, leuchtete bereits einladend von weiten. Top-Cross! 

Bekannt technisch raffiniert auf dem Rasen inmitten des Stadions und klassisch belgisch „muddy“ mit einer Handvoll kurzen Stichen in Schräglage. Konnten die 2,5 Streckenkilometer am Samstag noch relativ zügig unter die Pneus genommen werden, ging es am Folgetag aufgrund des komplett aufgeweichten (ehemaligen) Grüns nur noch mit einem enormen Kraft- und Energieschub. Andreas hatte am ersten Tag klar die besseren Karten und spielte diese dann auch folgerichtig aus. Bereits bei der Startaufstellung die richtige Position gewählt ging es für ihn stets nur knapp hinter den führenden auf die ersten Runden. Aufgrund der für uns ungewohnt langen Renndauer – am Ende wurden es jeweils über 50 Minuten – wurde dann aber doch noch eine Chance zur Überrundung den Gastgebern überreicht. Mit Rang 10 bzw. 11 war man zufrieden und anschließend an der typischen „Grote Prijs“-Theke im Bahn-Cafe bestens aufgehoben. Monster-Fritten, Aliensalat und Hot-Hot-Chilli gaben zusätzliches Feuer. 

Das war am zweiten Tag auch nötig: Immer wieder weichten Regenschauer das Geläuf zusätzlich auf. Eine Modder-Pampe de Luxe tauchte auch das letzte Stück Grün in ein tiefes dunkles Erdbraun. Die Bahn-Tunneldurchfahrt bot mit 40 cm tiefen Wasser ein zusätzliches Hindernis auf. Erneut zeigte sich Andreas als Start-Fuchs. Aus der ersten Reihe gewann er schnell an Positionen während Joerg sich in einem Crash in der Kurvenschräge verhedderte und bereits nach wenigen Metern zurückfiel. Dennoch gelang es ihm die sich aufgetane Lücke zum davon eilendem Feld zu schließen und sich schließlich im Mittelfeld zu behaupten. So platzierten sich die beiden „Cross-Touristen“ am zweiten Tag auf Position 11 und 12. Abermals war man sich nach den zwei tollen Cross-Tagen in Aarhus einig – viel besser geht es im Umkreis von 300 Kilometern von Hamburg nicht! Vielmehr bietet der GP im benachbarten Dänemark ein viel mehr an internationalen Renn- und Trainingspotential für Cyclo-Cross Enthusiasten und Nachwuchsfahrer. Daher stehen die Zeichen für „2020“ bereits auf „Go!“


Oktober 2019: Für Johannes und Teresa ging es am ersten Oktoberwochenende in unbekanntes Terrain: MTB-Kids-Marathon beim Langenberg-Marathon, am Fuße des höchsten Bergs von Nordrhein-Westfalen. Auf über 800 Meter Höhe mussten die beiden Youngsters zwar bei strömenden Regen und 6 Grad Celsius nicht hochklettern, aber die 5 Kilometer lange Strecke hatte dennoch einige Steigungen und steile Abfahrten zu bieten. Da war das Crosstraining genau die richtige Vorbereitung. Am Ende landeten die beiden sogar auf dem Podium – und das gegen eine starke Konkurrenz aus den umliegenden Gemeinden. Alle Kinder wurden geehrt, strikt nach Altersklasse und Jungen und Mädchen getrennt. Stolz trugen die beiden  ihre gewonnenen Pokale für den 2. und 3. Platz nach Hause.  Alexandra und Felix pedalierten dagegen die etwas längere Stecke bis auf den Berg hoch  – 30 Kilometer mit 1000 Höhenmetern.  Grenzerfahrung für Alexandra (nicht nur geografisch), schließlich erreichte sie dank der Unterstützung von Felix dennoch das Ziel.

Oktober 2019: Norderstedt war die vierte Station des diesjährigen Cyclo-Cross Cups. Der dortige Rantzauer Forst die Austragungsstätte, die vom RV Germania toll präpariert wurde. Das fanden auch ganz viele „unserer“ Kids  – einige davon waren sogar zum ersten Mal bei einem richtigen Cross-Rennen am Start. Toll gemacht haben sie es alle! Ob Johannes (U11) mit seinem ersten Platz, Teresa als schnellstes und geschicktestes Mädchen bei der U13, Till (U11) in einem ihn noch viel zu großem Trikot aber mit Spaß & Ehrgeiz für zwei dabei, Christopher mit Umfallern auf der Strecke aber standfest auf dem Podium oder BrunoPietMattiMatti und Jannik. Und wenn die dann mal älter werden, haben sie hoffentlich immer noch so viel Spaß am Radsport um bei den Rennen der U17 mitzumachen. Dort platzierte sich Oscar erfolgreich auf Rang drei, in der U19 belegte Jean-Luca diesen Platz. Als vierter konnte Niklas sein Cross-Debüt als geglückt ansehen. Trotz Sturzpech errang Thomas im Masters 2-Rennen noch ein zufrieden stellendes Ergebnis im Mittelfeld, während Björn sich in den Top-15 platzieren konnte. Im Rennen der Masters 3 fehlten Andreas und Joerg auf der vollen Distanz die nötigen „Körner“, um sich nach 30 Minuten Renndauer zufrieden dem Kuchenbuffet zu widmen. Und das lag deutlich nicht an dem dort erhältlichen Apfelkuchen – der war 1a. Miriam und Alexandra sind dabei und das ist gut so! Denn Erfahrung zahlt sich immer aus. Die gibt es natürlich auch beim Start in den Männer-Hobbyklassen obendrein. Dieses mal für Matthias, FlorianMarioChristianSaschaKai und Helge. Aber ganz besonders für Felix, der mit nur einer Mütze voll Schlaf just zum Startpfiff vom zehrenden Zeitfahren Hamburg-Berlin zurückkehrte. Wie es ist, beim Shop4Cross-Cup dabei zu sein, hat jetzt auch Hagen erfahren. In Brandenburg fuhr er in einem stark besetzten Elite-Rennen beherzt auf Platz 13 vor. Ein klein wenig mehr davon (Erfahrung) gibt es übrigens ab sofort wöchentlich im „Cyclocross-Land“ abzuholen: Jeweils Donnerstags (ab 18:00 Uhr) trifft man sich dort für eine „Social Cyclo-Cross-Session“ – ein gemeinsames, stressfreies Training, bei dem gut & gerne an der Cross-Technik gefeilt werden kann und darf. Everyone welcome! 


Oktober 2019: Bernd ist ein echter norddeutscher „Hansdampf“ – kein Wunder also, dass er sich aus der ehemaligen Cyclo-Cross Weltcup-Stadt Zeven nach Hamburg, querfeldein-, crosscountry- und gravellike aufmachte, um die gut 80 Kilometer möglichst abwechslungsreich zu gestalten. In die entgegengesetzte Richtung nahm er uns dann mit.

„Da kann man doch bestimmt auch ohne viel Straße hinkommen? – Nee, nicht ganz ohne, aber mit viel Gravel-Vergnügen!“:

Am Samstag morgen kurz vor acht Uhr rollten Bernd und Henrik los gen Buxtehude und sammeln unterwegs Frank ein, den dritten unerschrockenen Teamkollegen (der Zevener Fietsvereniging) auf, um über asphaltierte Straßen geradewegs zum Bahnhof zu kommen. Schließlich wollen sie ja nicht die feine S-Bahn mit dreckigen Rädern besudeln, so viel Anstand muss sein.  Einige Minuten und ein paar warme Worte von Bernd Richtung Fahrkartenautomat später stehen die drei Herren samt Rädern in der S3 Richtung Hamburg Dammtor. In Vorfreude auf den anstehenden Ritt über Gravel-, Wald- und Wiesenpfade erinnert im Waggon der Anblick von trinkfreudigen HSV-Fans daran, dass deren Herzensclub in der 2. Bundesliga ja meist zu früheren Anstoßzeiten gegen den Ball treten muss.

Vom Dammtor aus radeln die drei hinüber zu den Landungsbrücken um die obligatorische Fahrt durch den alten Elbtunnel zu zelebrieren. Auf der Süd-Seite angekommen erwarten Clemens, Jörg und Stephan, drei weitere Crossfahrer vom Cyclrocross-Hamburg e.V. bereits ihre Reisebegleiter. Zum Entsetzen von Frank geht es nach kurzer Begrüßung auch ohne Fischbrötchen-Snack schon wieder in die Pedale. Da Bernd bereits am Vorsonntag die komplette Strecke per Rad erkundet hat, kann die Sechserformation relativ zielsicher aus Hamburg heraus über Moorburg geführt werden und dem Francoper Hinterdeich folgen.

Die zweite „Gravel-Passage“ hat es in sich, führt sie beim Buxtehuder Heidebad beginnend durch den verregneten und schlammigen Neukloster Forst bis hinter Ottensen. Die folgenden Pfade führen auch an den Ort der Burg im Dannsee bei Beckdorf, wo die Crossfreunde einen lebhaften Kurzvortrag von Bernd über den „letzten Raubritter“ Heinrich von Borch, auch bekannt als „Isern Hinnerk“ erhalten. Geschichtsträchtig beseelt geht es weiter entlang an den Mauern vom Rittergut Wiegersen und durch das Wiegersener Holz.

Von Ottendorf folgen wir dem Stadt- und Napoleon-Weg durch den sagenumwobenen Stuhenfieren und gelangen durch den märchenhaften Knickbogen ins Bonster Holz. In Offensen die Oste gequert gelangen wir am Naturbad vorbei in der Ahe In Zeven angekommen geht es für diejenigen, die noch genug Kraft in den Beinen haben, für eine kurze Runde auf das Gelände des zweimal dort stattgefundenen Cyclocross Weltcups. Schöne Erinnerungen!

Bis hierhin unbeschadet durchgekommen, entweicht dann doch noch die Luft aus einem Hinterrad. Leider sind die nötigen Mittel für die Reparatur des Tubeless-Reifen nicht am Mann, doch Jörg nimmt es leicht: Die letzten Meter bis zum Hof an der Aue wird das Rad, in der Querfeldein-Diszplin nicht untypisch, geschultert und gelaufen. Auch am nächsten Tag war das Wetter für die erste „Z: Club-Gravel-Tour“ bestens – etwas Wind und nur ein leicht bedeckter Himmel begleitete die Hamburger zurück in die Heimat. Mit dem gewählten Bio-Hof als Anlegestation hat man in Zeven ein tolles Ziel für eine Neu-Auflage dieser Tour 2020 gefunden. Uns haben die gefahrenen Kilometer bei schöner Landschaft und freundschaftlicher Begleitung viel Spaß gemacht – wir kommen wieder!


Oktober 2019: Was in einem Radsport-Verein innerhalb von 48 Stunden vor sich geht, ist oftmals einiges mehr als „nur“ Fahrrad zu fahren. Viel mehr sind viele emsige, engagierte Helfer und Betreuer damit gut beschäftigt, dass das andere während dessen sorgenfrei tun können. Ein sehr gutes Beispiel unseres ehrenamtlichen Engagements bot das vergangene September-Wochenende. Wie nahezu jeden Samstag hieß es zunächst Start frei für unser regelmäßiges Kids Kross-Training im „Cyclocross-Land“. Unsere Ungewissheit als Betreuer, „Wer kommt, wer ist dabei?“, gehört genau so dazu, wie die Begeisterung und der Spaß der zahlreichen Kids, die dann pünktlich erscheinen. Übungen, die vielleicht nicht perfekt in jedes Lehrbuch des Radsports passen werden ausprobiert, getestet und für gut oder weniger gut befunden. Das alles gehört für uns dazu.

Dazu gehört auch, weiterführende Betreuer- und Support-Tätigkeiten unseren und anderen Sportlern zukommen zu lassen. So sind wir nicht nur an der Hamburger Radrennbahn aktiv und betreuen dort u.a. das regelmäßige Trainingsangebot für den jüngsten Nachwuchs sowie die Organisation rund um die jährlichen Bahnradsport-Veranstaltungen, sondern zum Beispiel auch bei Oscars Velodrome-Auftritt beim BDR-Sichtungsrennen in der Oderlandhalle in Frankfurt/Oder. Zur gleichen Zeit, als es dort um Sekunden aber viel wichtiger, um neue persönlichen Erfahrungen ging, standen wiederum andere Vereinsmitglieder bei einem Sonntäglichen Crossrennen an der Strecke Spalier, um anzufeuern und die Vereinskollegen auf der Strecke zu beklatschen. Das ist Radsport „Live“ – und diesen gibt es Dank der gemeinnützigen Hamburger Radsport-Vereine und der dort engagierten Mitglieder das ganze Jahr über und nicht „nur“ an 48 Stunden.

Der Hamburger Sportbund (HSB) erfragt hinsichtlich der jährlichen Mitglieder-Bestandserhebung gerade aktuell die Daten der des HSB angeschlossenen Sport-Vereine. Uns signalisierte das dortige Melde-Portal einen Mitgliederzuwachs von mehr als 25%. Einen Anteil von Kinder- und Jugendlichen, der nahezu bei einem Drittel aller Mitglieder liegt und sich zudem zahlenmäßig gegenüber jenem aus dem Vorjahr verdoppelt hat. Besonders wertvoll: Im Nachwuchsbereich interessieren sich Mädchen und Jungen gleichermaßen für die von uns angebotenen Vereins-Aktivitäten. Weiterhin gelingt es uns, auch im zweiten Jahr des Vereins-Bestehens, einen Großteil der Neuen Mitglieder erstmalig für den Vereins-Radsport zu begeistern.  Und so wird aus unserem „Radsport Live“ – Euer „Radsport Life“!


September 2019: Das, was viele als ein Wetter bezeichnen, an dem man „keinen Hund vor die Tür jagt“, war für die vielen Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Cyclo-Cross Cup-Rennens des RSC Kattenberg etwas ganz, ganz feines. Auf einem tollen Kurs im Kaltenkirchener Freizeitpark bot die durch den anhaltenden Regen immer tiefer werdende Strecke, immer neue technische Raffinessen und Besonderheiten. Und das mögen doch alle Crosser gerne – auch mal „neben der Spur“ zu fahren oder dort hoch, wo noch vor wenigen Momenten gar kein Pfad gewesen ist. Radsport „draussen“ ist doch irgendwie anders und Live.

Mussten die Masters-Fahrer als Erste an den Start, hatten sie noch die leichteste Bedingungen auf dem 2,5 Kilometer langen Kurs vorgefunden. Das alleine reichte aber nicht, auch „rechtzeitig“ wieder im Ziel zu sein. Joerg war das dieses Mal „eine Festnahme“ vor Andreas. Miriam und Alexandra setzten gleich danach zur Cross-Rundfahrt durch den weitläufigen Park an und haben dafür nun ein weiteres Top-10 Ergebnis in einem zahlenmäßig wachsenden Starterinnenfeld zu verzeichnen. Die U15er machen sich als nächste daran, ihre leichtgewichtigen Spuren im Park zu hinterlassen. Für Amelie und Kellen ging es hier vorrangig darum, um den Anschluß über die volle Renndauer bemüht zu sein.  Paul ist genau so ein „Fighter“ – das zeigte er bei seinem engagierten Cross-Einsatz inmitten einer ihm noch etwas überlegenen Konkurrenz. Das war echter Biss, Mister! 

Johannes machte in der U11 „den Deckel drauf“ – Rang zwei erkämpfte er sich völlig verdient über die drei entschärften Runden während Carlotta immer besser in Tritt kommt und dadurch Platz sieben einheimste. Piet, Bruno, Matti und Matti komplettierten die rot-weiße „Kids Kross“-Schau bei den jüngsten des Tages. Einen Jahrgang älter war Christopher als zweiter erfolgreich, Teresa und Pia (alle U13) gehören zu den wenigen Mädchen, die sich bislang trauen. Helge rutschte mit Platz elf am Ende nur knapp aus den besten zehn, Florian und Mario waren Top-20, Felix, Sascha, Kai und James allesamt unter den besten 30 in der Hobbyklasse. Matthias gelang abermals der Tigersprung zur Silbermedaille, Christian das Finish auf Rang neun, Stefan kam einen Platz dahinter ins nasse Ziel (alle Senioren-Hobbyklasse). Thomas mischte im letzten Rennen des Tages bei den Masters 2 ordentlich mit und platzierte sich nach 40 Minuten Renndauer im Mittelfeld. Hagen gelang im 20 Minuten längerem Rennverlauf der Elite-Klasse mit Rang sieben, die bislang beste Saison-Platzierung. Viel wichtiger als die einzelnen Platzierungen wirkt hingegen das Auftreten und die Begeisterung einer gemeinsamen Vereinsstärke. 

Diese „Torte“ ist übrigens groß genug, so dass sich viele weitere Clubs gerne davon bedienen dürfen und ein großes Stück abschneiden können. Wir wünschen es Euch und uns jedenfalls vom ganzen Radsport-Herzen.


September: „Bartali 180“ –  Stephan berichtet nicht nur über Drei Tage Rennradfahren im Umland von Florenz und eine Tour nach Assisi mit Radlern aus Israel, England, Italien und Deutschland, die alle ein Motiv zusammengeführt hatte: Dem Andenken an den großen Radsportler und couragierten Moralisten Gino Bartali die Ehre zu erweisen. Zu diesem Zweck standen 2 Ereignisse auf der Tagesordung – der öffentliche Gründungsakt der Gino Bartali Youth School for Leadership im Palazzo Vcchio in Florenz am Samstag und die gemeinsame Fahrt mit dem Fahrrad von Florenz nach Assisi über knapp 200 Kilometer. Diese Strecke
bildete die übliche Trainingsstrecke Gino Bartalis während des 2. Weltkriegs. Wie sich viele Jahre später, kurz vor seinem Tod 2000 herausstellte, benutzte er seine Popularität, um auf dieser Strecke gefälschte Dokumente im Rahmen seines Fahrrades zu transportieren. Man schätzt, dass er auf diese Weise ca. 800 Menschen vor der Execution durch deutsche Soldaten gerettet hat.

Zu den Teilnehmern der Gedenk- und Gründungsfahrt gehörten auch Paul Alexander, der im Alter von einem Jahr mit 1000 Kindern in letzter Minute mit dem Zug von Berlin nach London dem Tod in der Gaskammer entkommen konnte und Ran Margaliot, der Mitbegründer von Israel Cycling Academy und der Gino Bartali Youth of Leadership.
Die Radsportschule mit dem Namen des Championissimo gründet sich auf die aufrichtige Persönlichkeit Bartalis und möchhte ihren Schülern, neben den radsportlichen Fähigkeiten, die Grundsätze einer von ethischen Maximen geleiteten Persönlichkeit vermitteln. Angesichts der Barbarei des Völkermordes im Verlauf des 2. Weltkrieges und bedrohlicher demokratiefeindlicher aktueller Entwicklungen weltweit, kann die Bedeutung einer ethisch geleiteten Erziehung, auch im Radsport, nicht unterschätzt werden. Um unsere Unterstützung für eine erfolgreiche Entwicklung zu zeigen, habe ich ein signiertes Trikot unseres
Vereins im Palazzo Vecchio an die Betreuer der jungen Schüler übergeben.
Der sportliche Höhepunkt war dann ohne Zweifel die Fahrt auf den Spuren Bartalis: Florenz – Assisi, 198 km und 2100 Höhenmeter, sportliche Herausforderung und landschaftliche Schönheit. Von gleicher
Qualität war die Betreuung der Teilnehmer durch Chronoplus: Italienische Leidenschaft für den Radsport kombiniert mit perfekter Organisation.

An der letzten Verpflegungsstelle am Bahnhof von Terontola konnte ich sehen, wie sehr das moralische Erbe Bartalis auch offiziel mit einer Gedenktafel geehrt wird. Endlich dann erreichte eine Gruppe von 8 Fahrern das Ziel in Assisi, wo wir von den übrigen Fahrern, die
die letzten Abschnitte im Bus zurückgelegt hatten, erwartet wurden, um dann gemeinsam die letzten Kilometer zum Kloster, in dem Bartali seine Kontrabande übernommen hatte, im Konvoi zu fahren.
Bei unserem letzten gemeinsamen Abendessen in Assisi mit den engagierten Radsportfreunden aus unterschiedlichen Ländern, die alle am Aufbau einer Radsportschule mitwirken, dachte ich Radsport tut
gut, gibt Kindern Gesundheit und Mut – und ebenso auch den Erwachsenen, wenn sie es nur wollen. In diesem Sinne hoffe ich, dass unser Trikot-Geschenk einen Beitrag für eine positive und friedliche Zukunft
leistet.


September 2019: Für die einen ging es mit dem Cross-Wochenende in Mölln erst richtig los, für andere einfach nur weiter: Beim Stevens-Cyclo-Crosscup staubte es jedenfalls ordentlich auf der Piste am Grambeker Heidering. Erstmals präsentierte sich dabei Thomas in den Vereinsfarben. Zweimal Top-10 waren das Ergebnis im Rennen der Masters 2.Ebenfalls neu am Start für Cyclocross Hamburg war Hagen in der Männer-Eliteklasse. Für Oscar ging es mit dem offiziellen Start in die Radsport-Saison 2020 auch gleich in die Wertungskategorie der U17er. Nach einem zehnten Platz an Tag 1 folgte mit Rang sieben eine Leistungssteigerung am zweiten Tag. Johannes enterte als zweiter das Podium, Carlotta und Yannick behaupteten sich als einzigstes Mädchen unter Jungs bzw. als jüngster Teilnehmer (alle U11). Teresa belohnte sich mit Rang vier (U13), Amelie mit Platz neun (U15). Alexandra, Jeanette und Miriam staubten in einem wachsenden Frauen-Feld weitere Cross-Erfahrungen ab, wie KaiFelixFlorianStefan, Christian und Mario in den Rennen der männlichen Hobbyklasse. Matthias wurde hier als dritter gewertet.


September 2019: Der Cross & MTB-Jugend-Tag des RV Trave sollte natürlich nicht ohne uns über die „Gelände-Bühne“ in Großhansdorf gehen. MattiBrunoPietJohannesTeresaPaulChristopherOscarAlexandraFelixChristianMatthias hatten dabei ihren Spaß und Erfolg. Auch beim Kids-Cup der Harburger RG am Schwarzenberg ging es für die Nachwuchsklassen sprichwörtlich rund. Wie ein „Radrennbahn-Oval“ thront die Rennstrecke über den Dächern Harburgs. Yannick flitze hier wie ein „Großer“ über die Strecke. Oscar und Finn-Lukas zeigten Form und viel Biss im Rennen der U15 während Johannes in der U11, Teresa und Kellen in der U13 auf das bereitgestellte Podium kletterten. Christopher tat dies ebenfalls in der Hobbyklasse der unter 13-jährigen. Nur wenige Tage später fand auch die abschließende Veranstaltung des Suicycle-Bahnpokals auf der Radrennbahn Hamburg statt. Und auch hier waren die Trikots von Cyclocross Hamburg mehr als nur dabei – sie waren vielmehr in den wichtigen und über den Vereinssport hinaus wegweisenden Wettbewerben der U11, U13 und U15 dominierend. Johannes, TeresaFinn-Lukas und Oscar stellten sich regelmäßig und konstant der sportlichen Herausforderung, die u.a. durch das ehrenamtliche Handeln von Mitgliedern des Cyclocross Hamburg ermöglicht wird und sind damit echte „Vorbilder“ für diejenigen, die es noch werden sollten. Alle gewinnen „Gold“ in den Landesverbandsmeisterschaften auf der Bahn und finden sich auch auf Platz 1 im diesjährigen Suicycle-Bahnpokal wieder. Auch Keyla wurde abschließend als Dritte bei den Hobby-Kids geehrt. Beste Grundlage dafür, dass von Marcus auf der Radrennbahn angebotenen Nachwuchs-Training. Eine „Senioren-Auswahl“ des Clubs nahm dann selbst mal den Mut zusammen und stellte sich beim Zeitfahren des VfL Suderburg in Olmsruh an den Start. Bei 3x Olmsruh mussten dann 30 Kilometer möglichst zügig hinter sich gebracht werden. Auch das hat bei OlafMarcus und Joerg geklappt – und Spaß gemacht. Beim Kleinen Preis in Buchholz wollten dann aber nochmal die Kids ran. Und das aus gutem Grund, denn die Verantwortlichen stellen jedes Mal eine Prima Radsport-Veranstaltung auf die dort „kurzen“ Beine. Yannick machte dabei sein allererstes Radrennen mit einem richtigen Rennrad mit. Echt stolz darf nicht nur er selber darüber sein, sondern alle, die ihn bis dorthin auf seinem Weg begleitet haben. Und dann noch Platz vier, klasse Yannick! Im Rennen der U13 musste Kellen das Rennen, nach einem beherzten Alleingang zu Beginn, leider zur Hälfte des Rennens aufgeben. Finn-Lukas schlug sich anschließend wacker über 36, kräftezehrenden Runden in einem stark besetztem U15-er Feld in dem Oscar als fünfter einen Prämien-Sprint für sich entscheiden konnte und viel arbeiten musste, um immer wieder den Anschluß an die Spitze herzustellen. An dieser Stelle einen ganz besonderen Dank, an alle veranstaltenden Vereine, die uns in dieser Radsport-Saison als Lizenz-, Hobbyfahrer, Betreuer und Fans stets freundlich willkommen hießen!


September 2019: Am 14.09. heißt es „HEUTE KEIN KIDS KROSS“ – unser Gelände wird größtenteils für eine andere Veranstaltung genutzt.
Daher gilt: Wir sehen uns am 21.09. beim nächsten KIDS KROSS @Cyclocross-Land


September 2019: Mal wieder was Neues? Cyclocross Hamburg unternimmt einen radsportlichen Ausflug in die (Buch-)Kultur. Mit „Einen Abend vor der Steilkurve“ präsentieren wir eine Lesung-LIVE direkt auf der Radrennbahn Hamburg (Hagenbeckstraße 124) – der Sportjournalist Michael Ostermann folgt dafür zusammen mit seinen Protagonisten Dominik Nerz unsere Einladung nach Hamburg. Der Eintritt ist frei. „Dominik Nerz hat früh alles auf die Karte Radsport gesetzt. Schon mit zwanzig unterschreibt er beim Team Milram seinen ersten Profikontrakt. Es folgen weitere Engagements bei Spitzenteams. In den Bergen ist er einer der Stärksten im Peloton, er fährt als Edelhelfer an der Seite von Tour-Siegern. Das aufstrebende Team Bora-Argon18 verpflichtet ihn als Kapitän für die großen Rundfahrten. Die Zielvorgabe: Top Ten bei der Tour de France. Doch daraus wird nichts.“ Gestürzt LIVE: 13.09. Radrennbahn Hamburg Beginn 18:30 Uhr


September 2019: Dreimal wurde in diesem Sommer im „Cyclocross-Land“ der STEVENS-Sommercross ausgefahren. Während zahlreiche Mitglieder und Mitmacher dafür sorgten, dass dabei alles rund läuft, waren einige von uns natürlich auch mit einer Startnummer mit dabei. Besonders die Nachwuchsklassen waren bei den neuen Veranstaltungen richtig gut besucht und nachgefragt. Und die fangen schon bei den „Cross-Bambinis“ an – Matti machte das toll vor. In der Gesamtwertung schaffte unsere Carlotta den Sprung nach ganz oben, denn sie gewann vor Pia in der Wertung der unter 11-jährigen Schülerinnen. Bei den Schülern des gleichen Alters waren wir mit BrunoPietJohannes und Matti auf unserer „Heimstrecke“ vertreten. Teresa holte sich „Silber“ in der U13, Amelie wurde nach ihrem Tagessieg beim letzten Lauf der Serie Gesamtvierte. Auf Platz drei kam Kellen, auf fünf Paul und auf sechs Christopher (alle U13). Aufgrund nur einer einzigen Rennteilnahme finden sich unsere „Verbands-Auswahlfahrer“ Finn-Lukas und Oscar auf Rang sechs und sieben in der U15-Wertung wieder. Jean-Luca durfte den zweiten Platz für sich beanspruchen während Andreas und Joerg bei den Masters im Mittelfeld landeten. Das war es aber noch lange nicht: Miriam und Alexandra erkämpften sich die Punkte bei den Frauen in der Hobbyklasse, Hagen erstmals bei den Männern und MarioHelgeFelix MatthiasJamesKaiStefan und Christian allesamt bei den Hobbyklassen-Senioren. Somit zeigte sich Cyclocross Hamburg nicht nur mutig als Mit-Initiator und Veranstalter der bundesweit neuen Cyclo-Cross-Serie, sondern auch auf der Strecke aktiv. Die kompletten Tagesergebnisse und den Gesamtendstand der Sommercross-Serie sowie einige Fotos gibt es unter www.stevens-sommercross.de


September 2019: „Good is something you do -not something you talk about“ (Gino Bartali). Unser Stephan Hohenschild handelt ganz in dem Sinne des Verkünders, dieser Zeile, wenn er sich auf den Weg nach Italien macht, um Gino Bartali zu gedenken. Seinen Verein hat er dabei übrigens mit „im Gepäck“:

Gino Bartali (1914-2000) war ein Campionissimo des Radsports. Er gewann unter anderem 2x die Tour de France und 3x den Giro de Italia vor und nach dem 2. Weltkrieg. Während des Krieges verdiente er sich eine noch bedeutendere Auszeichnung, indem er, im Rahmen seines Rennrades versteckt, gefälschte Ausweispapiere für jüdische Flüchtlinge transportierte und damit Todgeweihten zum Überleben verhalf. Lange Zeit blieb sein Beitrag zum Widerstand gegen faschistische Mordlust nur einem kleinen Kreis von Menschen bekannt, gemäß seinem Motto, das moralisch Richtige zu tun, ohne laut darüber zu sprechen. Indem er 2013 von der Jüdischen Gedenkstätte an die Opfer des Holocaust Yad Vashem in die Liste der „Gerechten unter den Völkern“ aufgenommen wurde, wurden seine humanitären Aktivitäten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und ermöglichten es, ihm die inoffizielle Auszeichnung eines Campionissimo der Humanität und des Mutes zuzuerkennen.
Um die Erinnerung an einen großen Menschen und sein Leben wachzuhalten, organisiert das ProContinental Team ICA (Israel Cycling Academy) seit 2014 jährlich eine Gedenkfahrt nach Assisi, nahe seinem Geburtsort, unter dem Motto „Honouring Bartali“. Um die sportlichen und moralischen Persönlichkeitswerte an die folgenden Generationen weitergeben zu können, wurde dieses Jahr die Gino Bartali Youth Leadership School (GBYLS) gegründet. In ihr werden Kinder und
Jugendliche aus verschiedenen Ländern und sozialen Gruppierungen zu
engagierten Radsportlern und Persönlichkeiten erzogen.
Da ich ein großer Bewunderer des Sportlers und des Humanisten G.B. bin, habe ich mich entschlossen, dieses Jahr an der Gedenkfahrt teilzunehmen (Florenz – Assisi, 200km, 2400 Hm). Außerdem sehe ich viel Gemeinsames in den Zielen der Gino Bartali Youth School und den Bestrebungen von Cyclocross Hamburg: die Leidenschaft für den Radsport und den Aufrechten Gang bei unseren Kindern und Jugendlichen zu wecken, und zu entwickeln. Um diese Gemeinsamkeit zu dokumentieren, werde ich in ein signiertes Trikot unseres Vereins in Assisi an die Repräsentanten der GBYLS übergeben. Wir wünschen Stephan eine gute Zeit auf den Spuren von Gino.


August 2019: Das CrossFest startet durch: Ab 10:00 Uhr stehen für Euch Testbikes verschiedener Hersteller bereit (u.a. CannondaleKUBikesSTEVENSRidleyOrbea), die auf dem Testgelände ausprobiert werden können. Dazu ein spezieller „Kids Kross-Parcours“, das Micha´s BAMBINI-Race (Start ca. 13:00 Uhr, für alle von 4 bis 8 Jahren), das Mini-Cross (Start ca. 13:15 Uhr, für die Laufrad-Kids), der „Cross & Quer“ CARNIVAL, das „Verkleidungsrennen für Alle“, Cyclo-Cross Workshops mit Benita Wesselhoeft und Nico Evers, Exklusiv vor Ort erhältlich Balint Hamvas´ Cyclo-Cross Yearbook 2019 und das limitierte „Sommercross“-T Shirt, Catering von original belgischen Waffeln bis zum Hot Dog-Stand undundund…alle Mitmach-Aktionen sind kostenlos!

Wir freuen uns auf Euren Besuch!


August 2019: Auch wenn wir längst schon in den Vorbereitungen für das diesjährige CrossFest (31.08.) im Cyclocross-Land stecken, wenn es Zeit für das Kids Kross-Training ist, sind wir da. Und Ihr auch! Viele neue Gesichter waren dabei – aber nicht nur deshalb wurden u.a. die „Kids Kross-Klassiker“ wie Slalom-fahren, „Hütchenspiele“ oder der „Fahrrad-Limbo“ rausgeholt. Und wer schon einmal dabei war weiß es genau: Was anfangs so (Kinder-)leicht aussieht, ist gar nicht so einfach hinzubekommen. Umso größer dann das eigene Erfolgserlebnis, wenn die Trainings-Aufgabe mit Spaß & Engagement geschafft wird. Super gemacht! Auch super gemacht haben es unsere jungen Rennfahrer- und Rennfahrerinnen. Diese waren zeitgleich beim Finale des beliebten Specialized-Cups unterwegs. Auf dem Trave-Ring in Bad Oldesloe mussten dabei alle mächtig in die Pedale treten, um die dortigen Höhenmeter zu bewältigen. Toll gemacht haben das JohannesTeresa (beide U11), Kellen & Christopher (beide U13) und Oscar Finn-Lukas (beide U15), die bei nicht gerade idealen Wetterbedingungen sich auf die anspruchsvolle Strecke wagten. Überhaupt ist das Organisations-Team rund um den Specialized-Cup aus Schleswig-Holstein lobend zu erwähnen: Eine tolle Serie mit fünf Terminen, bei denen es Startmöglichkeiten für alle Nachwuchsklassen gibt und somit die allerbesten Chancen für Kinder- und Jugendlichen gegeben sind, in den Radrennsport hinein zu schnuppern. Bei einem weiteren Radrennen war Kellen dann gleich noch am Folgetag am Start – beim Straßenrennen rund um den Gutenbergring in Nordersetdt holte er sich als Dritter des U13er Rennen eine Bronzemedaille.. Auch hier zeigen die persönlichen Erfolge (und auch die vermeintlichen „Niederlagen“) deutliche Spuren in der allgemeinen Nachwuchsförderung im Radsport. Und beides passt bestens zusammen, Kids Kross und Radrennen (er)fahren – denn Radsport ist jeweils mehr. Vor allem mehr Spaß!


August 2019: Ein Wochenende lang waren fast 20 Kinder und Jugendliche des benachbarten Radsportverband Schleswig Holstein unter der Leitung von Ian Hoesle (Kiel) bei uns zu Gast. Einquartiert im „Boardinghouse“ um die Ecke, verpflegt vom Biohof „auf der anderen Strassenseite“ und Radsport-technisch beschäftigt mit Training, Sommercross, Ausfahrten und einem Workshop. Letzterer gekonnt und interessant geleitet von der international erfahrenen Stefanie Paul, wo die erlernten Tricks und Kniffe gleich im Anschluß bei den STEVENS-Sommercross Rennen, mutig in die Waagschale geworfen werden konnten. Im Cyclocross-Land, wie auch bei der Ausfahrt zum Bredenbeker Teich, wurden immer wieder technische Feinheiten trainiert und erprobt: Startübungen unterwegs mit Stephan, Sandpassagen mit Thomas und Felix, das durchfahren und kreuzen von tiefen Matsch oder das erklimmen der Treppen und das befahren der Schräghänge gehörten dazu. Die Kinder- und Jugendlichen zeigten sich dabei als echte Teamplayer. Sie unterstützten sich gegenseitig und erfreuten sich an den großen und kleinen Erfolgen der anderen. Das war eine super Sache mit einer Riesenportion Vorbild-Charakter!


August 2019: Wow! Super Stimmung beim zweiten STEVENS-Sommercross im Cyclocross-Land. Die Zuschauer und Fans waren besonders von den Rennen der Kinder und Nachwuchsklassen mitgerissen und geradezu aus dem Häuschen. Da brachte auch der zwischenzeitliche Regenschauer nur kurz Abkühlung bevor es im Elite-Rennen mit Paul Lindenau (STEVENS Racing-Team) einen verdienten Sieger gab. Gewinner sind jedoch alle, die an die Umsetzung und das Interesse an der neuen Sommercross-Serie geglaubt und vielfältig mitgewirkt haben. Einen tollen Einstand legte Carlottta hin: Den Mitgliedsantrag gerade erst eingetütet stand sie nur wenig später freudestrahlend auf dem Treppchen der U11-Mädchen ganz weit oben. Überhaupt waren sie alle da: Johannes, Bruno und Piet (alle U11), Teresa, Paul, Christopher und Kellen (alle U13) und Oscar (U15) hatten dabei jede Menge Spaß auf der anspruchsvollen und fordernden Runde auf ihrer Heimstrecke. Auch am Start waren MiriamFelixMarioHelgeChristian und Stefan, die im Rennen der Hobbyklasse ihre Cross-Skills zeigten, sowie Andreas und Joerg bei den Senioren. Am 31.08. – also im Anschluß an das „CrossFest“ – findet das Finale der Serie statt (Informationen unter www.stevens-sommercross.de).


August 2019: Es waren besondere Stunden für unseren Verein, die wir am ersten August-Wochenende erlebt haben. U.a. betreuten wir auf der Radrennbahn Hamburg junge Teilnehmer/innen des Jugend-Fahrrad-Festivals, welches erstmals in Hamburg stattfand. Diese nutzen die Chance, sich Informationen zum Bahnradsport aus „erster Hand“ einzuholen und legten nach einer Einweisung durch Marcus auch gleich los und fuhren mit viel Spaß durch die Steilkurven des Velodromes. Auch auf unserer permanenten Trainingsstrecke, dem Cyclocross-Land boten wir innerhalb des Festivals einen Workshop an. Hier wurden kurzerhand die Interessierten Jugendlichen auf die Crossräder unserer jungen Nachwuchsfahrer gesetzt und auf die Geländestrecke geschickt. Das ebenfalls stattfindenden Kids Kross erfreute sich abermals eines großen Zuspruchs – das auch zur großen Freude der Hamburger Politik. So informierten sich Finanzsenator Andreas Dressel sowie die Bezirkspolitiker Thilo Kleibauer und Peter Pape, aufgrund unserer Einladung zu einem gemeinsamen Ortstermin, nicht nur über das von uns ins Leben gerufene und betreute „Cyclocross-Land“, sondern auch vor allem über unser dringlichstes Anliegen und unseren vorrangigen Bedarf an einem „Schutzraum“ bzw. ganzjährig-funktionale Umkleidemöglichkeiten mit Sanitäranschluss. Themen, mit denen wir uns noch vor einem Jahr kaum zu beschäftigen wagten – aber aufgrund des großen Interesses an unseren niedrigschwelligen Radsport-Trainingsangeboten und Veranstaltungen für Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen & unseren Nachhaltigen Aktionen fühlen wir uns mehr als nur wohl dabei, dass Projekt „Cyclocross-Land“ mit diesen Wünschen und Forderungen weiter voran zu treiben und langfristig zu sichern. Das Wort, sich für unsere Belange einzusetzen, haben wir gerne vernommen.


Juli 2019: Bald ist wieder CrossFest-Zeit! Am 31.08. geht es im Cyclocross-Land ordentlich rund – mit zahlreichen Ausstellern aus der „Cross- und Radsport-Szene“, Testbikes, Workshops (u.a. mit Benita Wesselhoeft), Kids Kross-Specials, Modder Grabbel, Frituur und original Belgian Waffles, dem Finale zum STEVENS-Sommercross und dem „Cross & Quer Carnival“! Bastel Dir dazu eine passende Verkleidung, schmücke Dein Rad und los gehts – für Kinder und Erwachsene, gefahren wird auf einem für alle machbaren Kurs, das mitmachen ist mit jedem Rad möglich, die Teilnahme ist kostenlos und die besten, verrücktesten, schrillsten Verkleidungen werden prämiert!


Juli 2019: Cyclo-Cross im Sommer? Diesen gab es beim ersten Rennen zur STEVENS-Sommercross Serie im Cyclocross-Land bei den ersten Starts des Tages zunächst unter hochsommerlichen Bedingungen und nur wenig später, klassisch und traditionell, als wahres „Mud-Fest“ getarnt. Konnten die Nachwuchsklassen sowie das Frauen-Elite Rennen noch bei trockenen Untergrund und Sonnenschein auf die Strecke geschickt werden, mussten sich nach einem kurzen aber starken Unwetter die Männer und die Hobbyklasse mit ganz anderen Strecken-Verhältnissen auseinander setzen. Im Männer-Rennen konnte sich der Hamburger Tim Rieckmann (Elektroland24/Peugeot S-H) die Sieger-Punkte für das Gesamtklassement gutschreiben lassen, während bei den Frauen die international-erfahrene Stefanie Paul (Hannover/crossladen) sich durchsetzen konnte. Die nächste Chance in die Gesamtwertung des STEVENS-Sommercross einzugreifen, gibt es am 10.08. – Anmeldungen dafür werden unter www.radrennen-nord.de entgegengenommen. Informationen zur Serie unter www.stevens-sommercross.de. Alle Ergebnisse folgen unter www.radrennen-nord.de und www.stevens-sommercross.de


Juli 2019: Was wir alles können?! Wir können Cross, wir können Rundstrecke, wir können RTF, wir können Zeitfahren (das auch als Mannschaft), wir können Bergfahren, wir können Bahnradsport! Mehr geht ja eigentlich nicht. Doch geht – wir können auch lange Strecken – ganz lange Strecken und das rund um die Uhr! Als „Mann fürs Extreme“ bekannt, machte sich Mario am ersten Juliwochenende beim Radsportverein am geographischen Mittelpunkt Schleswig-Holsteins an die 24 Stunden von Nortorf„Es waren keine Bedingungen für Rekorde und es sind alle Sieger, die sich unter diesen Verhältnissen der Herausforderung 24h Radmarathon gestellt haben“, so das Fazit des Organisators Bernd Schmidt nach der Veranstaltung. Mario´s „Mission 600 km“ ist bei 6 Stunden Regen und dauerhaften Windstärken 3-4 Bft (in Böen 5-6 Bft) leider gescheitert. Dabei sah es nach 11,5 Stunden noch ganz gut aus, da er schon über 300 km geschafft hatte. Allerdings zeichnete sich ab, dass es mit gleichem Kraftaufwand nicht weitergehen konnte. 2,5 Stunden später waren die „Akku’s“ dann auch runter und so entschied er gegen Mitternacht aus Eigenschutz, eine Schlafpause einzulegen. Diese wurde dann leider etwas länger als geplant. Um 4:00 Uhr in der Morgendämmerung saß er wieder auf dem Rad und es viel sehr schwer erneut einen Rhythmus zu finden. In der letzten Stunde regnete es dann nochmal. Es begann mit „Tränen“ und es endete mit „Tränen“.
„Klar bin ich ein wenig enttäuscht, aber unter den Bedingungen nicht wirklich traurig über das Erreichte.“ – fasste Mario sein Radwochenende zusammen. Muss er auch nicht, am Ende standen 502 km (18 Runden) in der Ergebnisliste. Damit belegte er Gesamtplatz 26 von offiziell 148 gestarteten Teilnehmern (gemeldet hatten 190) und in seiner AK Platz 9 von 38 Mitstreitern.


Juli 2019: Its a Sommercross-Feeling: Der STEVENS-Sommercross 2019 geht erstmalig mit drei Terminen an den Start. Jeweils am 20.07.10.08. und 31.08. werden im Cyclocross-Land Kurse für alle Altersklassen abgesteckt. Lizenzteilnehmer und Hobbyklassen-Crosser treffen sich, um Tageserfolge und Punkte für ein Gesamtklassement einzufahren und um bei hoffentlich angenehmen, sommerlichen Temperaturen vor allem eine gemeinsame, kleine „Cross-Party“ zu feiern. Neben Starts von den U11 Nachuchsrennern bis zur Masters-Klasse wollen die ausrichtenden Clubs (FC St.Pauli Radsport und Cyclocross Hamburg) noch ein prickelndes „Rahmenprogramm“ auf die Gelände-Bühne im Moorredder (Hamburg-Volksdorf) zaubern. Man darf gespannt sein – mit Euch zusammen wird es Hot, Hot, Hot! Informationen zu den Terminen und Anmeldung unter https://www.stevens-sommercross.de

Sollte es Schwierigkeiten oder Unstimmigkeiten betreffend Euer Anmeldung unter www.radrennen-nord.de geben,
schickt uns bitte eine diesbezügliche Info-Mail (info@cyclocross-hamburg.de) und wir kümmern uns „um den Rest“. DANKE.

Ausserdem: Bevor es am 31.08. zum Finale der STEVENS-Sommercross Serie kommt, ist natürlich das CrossFest an der Reihe – mit ganz viel Cross-Spaß für Kids (Kids Kross-Parcours, Modder-Grabbel, Micha´s Bambini-Cross, Mini-Cross), Workshops (u.a. „Frauen-Special“ mit Benita Wesselhoeft) und einigen Ausstellern aus der „Cross-Szene“ (u.a. Testbikes) – das wird also ein ganz besonderer „rund um den Cross-Sport“-Tag.


Juni 2019: Jetzt mal aufgepaßt, was bei uns so alles geht: Die Rennradler drängt es zum „S(icherheitstrainings)-Cup“ auf die Verkehrsübungsplätze, die Grundschüler kommen in das von uns betreute Cyclocross-Land, um ihre Verkehrssicherheit zu demonstrieren und zu verbessern. Wir durften heute erleben, wie 24 Grundschüler, ein Lehrer und ein Polizist weitverbreitete Vorurteile widerlegten: Das Finale des Schneckenrennens auf dem Fahrrad wurde souverän von drei Mädchen gewonnen; die Fahrt durch den weichen Sand sowie das Hindernisrennen wurden ebenfalls von den Mädchen der 4. Klasse gewonnen, mit deutlichem Vorsprung vor dem Sportlehrer! Auch das verbreitete Vorurteil, der (autofahrende) Polizist sei der natürliche Feind des Radfahrers, wurde eindrücklich widerlegt. Dass es zu keinem Stau und zu keinem gravierenden Unfall im Cyclocross-Land heute kam, verdanken wir der umsichtigen Verkehrsleitung durch den radelnden Polizisten Carsten, der durch sein berufliches Engagement bei vielen Grundschülern im Norden Hamburgs das sichere Verhalten im Straßenverkehr und die Beherrschung des Fahrrades gefördert hat. Was die jungen Radler gekonnt praktizieren – Sicherheitstraining im Gelände (Cyclocross-Land) – beginnt sich auch bei älteren Radlern zu etablieren: Radfahren auf dem Verkehrsübungsplatz oder im Cyclocross-Land.


Juni 2019: Was einen Radsport-Verein, genau so wie den Radsport an sich ausmachen kann, ist die Vielseitigkeit. So waren unsere Nachwuchs-Renner am Wochenende in Boksee, auf einer brandneuen Strecke des Specialized-Cup unterwegs, sowie einen Tag später beim Radrennen anläßlich der Kieler Woche, während das ältere Semester sich auf den Weg in den Harz machte, um dort bei den Wernigröder Radsporttag sowie beim Bergzeitfahren auf den Brocken mitzumachen. Genau so vielseitig waren die Erfahrungen die bei den diversen Starts gemacht werden konnten. In Boksee konnte sich Oscar abermals im U15-Rennen auf dem Podium präsentieren. Johannes (U11) und Teresa (U13) kamen ungeschoren ins Ziel während Niklas (U19) mit lädierter Haut und Ausrüstung, nach einem Sturz sich auf den Heimweg machen musste – zumindest konnte er das. Rennen noch Ergebnismäßig beenden. Marcus (Senioren 2) schied hingegen aufgrund einer Verletzung aus. Christopher errang für sich ebenfalls als Dritter ein Treppchenplatz in der Schüler-Hobbywertung. Tags darauf glühte der Asphalt noch mehr – die Temperaturen stiegen auch in der Hafenstadt Kiel ins „uferlose“ – beim Radrennen im Rahmen der dortigen Kieler Woche musste sich Oscar nun als Vierter mit der Holzmedaille zufrieden geben. Jean-Luca stieg erstmals, nach überstandener Verletzung und anschließender Erkältung wieder ins Renngeschehen der Junioren ein und konnte das Rennen bis zum Ende durchfahren. Im Harz lockte der Startort Schierke zum Brockenkönig-Berzgeitfahren. Eine durchaus liebevolle, überschaubare Veranstaltung, die es lohnt, auf dem jährlichen Rennkalender einzupflegen. Die auf der 8,5 Kilometer langen Auffahrt vergoßenen Schweißperlen, verdampften förmlich bei über 26 Grad auf der gut zu befahrenen Asphaltdecke hinauf zum größten Berg des Mittelgebirges. Die Steigungsraten waren moderat – der touristische Publikumsverkehr auf der nicht für die Öffentlichkeit gesperrten Strecke unauffällig. Absolut bemerkenswert die Zeit des schnellsten des Tages. Dieser kam aus dem 12-Mann starken Feld der Senioren 3 und benötigte nur etwas mehr als 17 Minuten für die Überwindung, der ca. 400 Höhenmeter. Davon zwar doch deutlich entfernt, jedoch sich selbst ein kleines Krönchen verleihend, gab es von Stephan, AndreasJoerg und Björn für dieses kleine aber feine Radsport-Highlight den Daumen hoch. Die genauen Zeiten unserer älteren Jungs folgen nach der endgültigen Ergebnisübermittlung des Veranstalters.


Juni 2019: Das ist stark: Unsere Nachbarn und Freunde aus Schleswig-Holstein werden am 09. bis zum 11.08. für ein Cross-Trainingswochenende zu uns ins Cyclocross-Land kommen. Ian Hoesle (Kieler RV) wird dann mit hoffentlich zahlreichen  Kinder- und Jugendlichen, seines und anderer Vereine, lehr- und erlebnisreiche Tage bei uns verbringen können. Das Programm umfasst neben dem Trainings- und Workshop-Angeboten und einer gemeinsamen Gelände-Tour noch einige weitere, echte Highlights! Übernachtungsmöglichkeiten werden im unmittelbarer Nähe angeboten (MyBrand Boardinghouse), die Verpflegung wird in Kooperation mit dem Hofgut Wulfsdorf organisiert. Damit wurde ein „rund-um-das-Cyclocross-Land“-Paket geschnürt, welches nicht nur sportliche Aspekte und Herausforderungen für die Teilnehmer bereithält sondern viel mehr durch die nahegelegnen Anlaufpunkte, dass vorhandene Potential des Standortes für den Gelände-Radsport im Norden herausstellt. Sportlich wie gemeinschaftlich. Alle Informationen zu dem Jugend-Cross-Wochenende gibt es hier: http://www.radsport-sh.de/news/details/datum/2019/06/20/jugend-cross-wochenende-des-kieler-rv.html


Juni 2019: Auf den Bungsberg ging es für JohannesTeresa und Felix auf ihrer Bikepacking-Tour an Himmelfahrt. Die steile, enge Abfahrt vom höchsten Berg Schleswig-Holsteins erforderte mit vollbepackten Rädern (was die drei alles auf ihren Rädern muttransportierten, kann man gut auf dem Foto erkennen) Mut und Geschick. Im Schlafsack übernachtet wurde dann im ehemaligen Backhaus hinter einer alten Försterei – wie in einem „Bothy“ in den schottischen Highlands. Nach dem Lagerfeuerabend ging es am nächsten Tag über schlammige Trails und steile Waldwege Richtung Eutiner See und nach Bad Malente. Die Zivilisation verwöhnte zum Abschluss reichhaltig mit Süßwaren. Waren auf der Tour die drei Gelände-Räder mit den notwendigen Utensilien bepackt, sind es danach, die ganzen Erinnerungen von den „Bikepackern“, an die spannenden Tage unterwegs.


Juni 2019: Drei Rennen in vier Tagen – Buchholz, Bad Oldesloe und Rellingen. Das hielt nicht nur unsere jungen Rennfahrer/innen mächtig auf Trab sondern auch uns. Somit war das unterstützen, betreuen und mitfiebern nicht weniger Intensiv als das fahren der Rennen. Jedenfalls fast. Zunächst kam Buchholz und der dortige prestigeträchtige Grosse Preis. Immer steht dort eine starke, sportliche Konkurrenz am Start. Das sich da dann weder Kellen (U13), noch Finn-Lukas und Oscar (beide U15) verstecken müssen, spricht eine deutliche Sprache. Alle gaben auf den zu fahrenden Kilometern voll Schub nach vorne, kämpften wacker am Anstieg zur Zielgeraden und waren am Ende verdient stolz auf die erbrachte Leistung. Als nicht weniger schwer gilt der Travering-Kurs in Bad Oldesloe.  Mit dem ständigen auf- und ab und scharfen Kurven war hier vollste Konzentration angesagt. Der Specialized-Cup erfreut sich gerade im Nachwuchs-Bereich besonders großer Beliebtheit. Warum? Weil hier die Nachwuchsarbeit keine zu sein scheint, sondern eine Freude derer, die sich darum bemühen. Das drumherum dieser kleinen aber feinen Serie übermittelt schon eine besonders freundliche Stimmung an die Teilnehmer, Eltern und Betreuer. Matti und Johannes (beide U11) fanden das auch – und das Kuchenbuffet dort lecker gedeckt. Teresa (U13) freute sich und wir uns, über ihren dritten Rang. Der siebte war es dann für Kellen im folgenden Rennen. Noch ohne Renn-Lizenz unterwegs, aber sich schon einen Namen machend: Christopher als zweiter in der Hobby-Schülerklasse. Oscar (U15) ließ sich trotz der in den Weg gestellten 15%-Rampen nicht entmutigen und belohnte sich ebenfalls mit dem dritten Platz. Finn-Lukas zeigte Biss – das belegt sein fünfter Platz im selben Rennen. Und als das alles noch nicht genug gewesen wäre, wollten einige es dann auch noch einen Tag später in Rellingen wissen. So fanden sich Finn-Lukas und Oscar engagiert fahrend im U15er Giro-Rennen wieder – mussten dort jedoch das Feld der Mitfahrer nach der Hälfte der zurückzulegenden Distanz ziehen lassen. Das macht gar nichts, Jungs! Auch der Rundenverlust von Niklas im Rennen der U19, welche zusammen mit den Senioren auf den Kurs geschickt wurden, geht vollkommen in Ordnung. Warum? Weil das Sport ist – unser Sport. Wir alle geben unser Bestes, um andere und uns selbst, mit dem Hobby Radsport immer wieder zu begeistern. Die Geschwindigkeit, mit der wir diesen zurücklegen, vermag an so manchen (Renn-)Tagen tabellarisch erfasst werden und dann gibt es eben auch jene, die schneller unterwegs waren als wir es zum selben Zeitpunkt waren. Es bleibt unterm Strich unser Bestes. Bei Fahrer und Fahrerinnen, Eltern und Betreuer. Schönes Hobbynicht wahr?


Mai 2019: Mit Ausdauer durch die Endmoränen-Landschaft nordwestlich von Lübeck ging es am Sonntag für Teresa und Felix bei der 28. Ostholstein-Rundfahrt. Die beiden erfuhren sich nämlich ihr „schönstes Wochenenderlebnis“ bei der RTF (Rad-Touren-Fahrt) mit Start in Bad Schwartau. Der ebenso schönen wie herausfordernden Strecke des RST Lübeck konnte weder Wind noch Regen – beides durchaus vorhanden – etwas anhaben. Nach der zweiten Überquerung des Pariner Bergs waren nach fünf Dutzend Kilometern Kaffee, Kakao und Kuchen wohlverdient. Ein herzlichen Dank an das RST Lübeck für die gut organisierte und reizvolle Veranstaltung. Und wo man dann gleich ganz in der Nähe war, war der Weg zu den aller leckersten Süßigkeiten aus der Hansestadt auch nicht mehr so weit…


Mai 2019: Und weiter geht es: Marcus trainierte, organisierte und betreute in den letzten Wochen das neu formierte Hamburger U15Team, für das Vierer-Mannschaftszeitfahren bei den Radrenntagen City-Nord. Mit viel Herzblut und Engagement bei der Sache, wurde er durch den zweiten Platz des Teams für seinen Einsatz belohnt. Malte (FC St.Pauli Radsport), Finn-LukasOscar und Max (Harburger RG) mussten lediglich dem Top-Quartett aus Mecklenburg-Vorpommern auf dem Podium den Vortritt lassen. Das „Team-Building“ war sicherlich eine nicht ganz leichte Aufgabe und somit eine hoffentlich auch lehrreiche Zeit – nicht ohne Grund, gilt das Mannschaftszeitfahren als Königs-Disziplin im Radsport. An beiden Tagen, der in dieser Form einzigartigen Veranstaltung, gab es darüber hinaus tolle Erlebnisse und Ergebnisse. MattiJohannes, Teresa, Valerie, Christopher und Niklas holten sich abermals Medailien ab, während Kellen (U15) im Einzelzeitfahren triumphierte. Für einen „Triumph“ der ganz anderen Art sorgten hingegen die Eltern, Betreuer und Freunde – denn in gleich drei Vierer-Mannschaften waren sie auf dem Stadt-Kurs zu finden. Das Erlebnis am gemeinsamen fahren, war hierbei der eigentliche Sieger. Gewonnen hat auch der Radsport in Hamburg – die Radrenntage City-Nord haben gezeigt, das durch Kooperationen von Vereinen viel (mehr) erreicht werden kann. Wir haben gerne die Veranstaltung des BSV Hamburg, an drei Tagen tatkräftig unterstützt. Mit mehr als 30 aktiven „Cyclocrossis“ waren wir auf und neben der Strecke mit dabei. Deshalb sagen wir jetzt mal Danke an uns selbst.


Mai 2019: Degenkolb, Ackermann, Kittel – sie alle waren auch schon am Start, der TMP-Jugendtour. Die Chance, für das U15-„Nord-Team“ in Thüringen an den Start zu gehen und damit wichtige Erfahrungen zu sammeln, wollte sich unser Oscar auf keinem Fall entgehen lassen. Also wurde der Koffer gepackt, der Betreuerstab aus Hamburg in Richtung Gotha entsandt um pünktlich bei der ersten Prolog-Etappe dabei zu sein. Leider musste er hier bereits frühzeitig aufgrund eines Defektes die klammen Segel streichen. Das Wetter ließ seine Laune über den verpatzten Beginn der Rundfahrt nicht wesentlich aufhellen. Dauerregen und eine Frühjahrskälte setzten dem Team ordentlich zu. Die Betreuer, Ian aus Kiel und Marcus freuten sich umso mehr über die guten Resultate beim folgendem Einzelzeitfahren. Malte (FC St.Pauli Radsport) blieb etwas über eine Minute hinter dem Tagessieger zurück, Oscar mit 01:56 Minuten Rückstand, noch im grünen Bereich. Auch die folgende Etappe blieb nicht vom Dauerregen verschont – unter diesen Bedingungen, war das tapfere durchkämpfen der U15´er aller Ehren wert. Setzte der Berg, der sich auf der Runde dem Peloton in den Weg stellte, Oscar nochmal ordentlich zu, konnte ihm auf der abschließenden Etappe, „Rund um Teutleben“, nur ein Kettenabwurf in der letzen Runde von einem doch besseren Ergebnis fernhalten. Erlebt und gelernt wurde in den Tagen bei diesjährigen TMP-Jugendtour viel – vor allem gemeinsam mit Malte, Jim, Jonne, Ian und Marcus. Und während die einen den Regen trotzten, sonnten sich MattiKellenFinn-Lukas, Jean-LucaNiklasAndreas, Stephan und Christian unter dem blauen Himmel von Osterrönfeld – der zweite Teil des Specialized-Cup stand dort an. Während Kellen (U13) und Stephan (Senioren 4) jeweils mit der „Holzmedaille“ vorlieb nehmen mussten, sahnten Matti (U11) und Finn-Lukas (U15) auf dem Podium für ihre dritten Plätze ab. Klasse! Christian machte es ihnen im Senioren-Rennen der Hobbyklasse gleich – während unsere U19´er wieder Fahrt aufnehmen und sich gut zu „verkaufen“ wussten.


Mai 2019: Eins, zwei, drei – Gold, Silber, Bronze. Bei den diesjährigen Landesverbandsmeisterschaften im Straßen-Radsport waren wir zum ersten Mal dabei. Und wie! Die Gesichter unserer Fahrer- und Fahrerinnen & Fans funkelten an beiden Meisterschafts-Tagen mit den gewonnenen Medaillen nur so um die Wette. Gleich viermal holten wir in der Hamburg-Wertung den ersten Platz. Johannes (U11), Teresa (U13) und Valerie (U15) schafften im Einzelzeitfahren und im abschließenden Straßenrennen jeweils den Titel des Landesbesten bzw. der Landesbesten in „unser Clubheim“ zu holen. Kellen (U13) ließ es sich nicht nehmen, zweimal „Silber“ abzukassieren, Oscar (U15) jeweils einmal „Silber“ und einmal „Bronze“, Finn-Lukas (ebenfalls U15) durfte sich trotz Sturz noch über den dritten Platz auf der Rundstrecke und damit über „Bronze“ freuen, genau wie Niklas, der im Zeitfahr-Wettbewerb der Junioren ein richtiges Ausrufezeichen hinter seiner Leistung setzen konnte. Ebenfalls „Gold“ ging zweimal an unseren „Tip-Top-Senior“ und Ruhepol, Stephan. Abgerundet wurde die tolle Vereins-Vorstellung durch weitere Top-10 Platzierungen von Jean-Luca (U19), Andreas, Joerg und Björn (alle Masters). Nichts von allen wäre gegangen, ohne die zahlreiche Unterstützung der Betreuer und Eltern. Danke an Euch! Ebenfalls danke an den veranstaltenden RST Lübeck für zwei wirklich tolle Tage!


April 2019: Ostern in Osterrönfeld paßt schon mal ganz gut. Eine frische Brise und  20 Grad nehmen wir dann auch gerne noch dazu. Aber das war noch lange nicht alles, was wir vom ersten Lauf der diesjährigen Specialized Cup-Serie mit nach Hause genommen haben. Johannes (U11) ließ es ordentlich „krachen“ und platzierte sich in seine ersten Lizenz-Rennen, als zweiter, richtig weit vorne. Hallo! Christopher (U13) war ebenfalls so richtig gut drauf und hielt sich lange in bester Position. Nur ein Kettendefekt konnte ihn am ganz großen Wurf hindern – Platz drei ist aber auch eine Super Sache. Genau so astrein, Kellen´s fünfter! Und auch für Teresa (U11) gab es am Ende ein „High-Five“ – und Valerie finishte trotz Reifenschaden und Boxenstopp noch sportlich das Rennen. Finn-Lukas (ebenfalls U15) tauchte nach Genesung erstmals wieder in das Renngeschehen ein und hatte es gleich fortan mit einer echt starken Konkurrenz aus Neubrandenburg zu tun. Für Niklas war der zweite Platz bei den U19ern sicherlich doppelt Grund zur Freude: Fuhr er doch ein engagiertes Rennen im gemeinsamen Wettbewerb mit den Senioren und versteckte sich dabei nicht und wurde dafür am Ende mit einem Podiumsplatz gleich neben dem Top-Nachwuchsfahrer Moritz Plambeck (RSC Lingen) belohnt – euch allen, ein echt verdientes Chapeau! Ein echtes Danke auch an diejenigen, die durch die Specialized Cup-Rennen, auch den jüngsten Hobbys, eine echt coole Startmöglichkeit geben. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass kann der Start für viel mehr sein und ist echte „Nachwuchsgewinnung“.


April 2019: Cyclocross? Na klar. Sraßen-Radsport? Logo. Und Bahnradsport auch? Yes! Zahlreiche Mitglieder unseres Vereins sind seit einigen Jahren stetig auf der  Radrennbahn Hamburg (Hagenbeckstraße 124) aktiv und engagiert. Für das sogenannte „Montags-Training“ auf der 250-Meter langen Betonpiste sind sie nicht nur Impulsgeber sondern vielmehr diejenigen, die für eine aktive Nachwuchsförderung einstehen. Diese wurde von Anfang an möglichst niedrigschwellig gestaltet und bot dadurch bereits für einige Kinder- und Jugendliche, den Einstieg in den (Vereins-)Radsport und mehr. Dieses tolle Angebot halten wir auch in der Saison 2019 für alle parat. Jeweils Montags in der Zeit von 16 – 18 Uhr bieten wir ein betreutes Beginner-Training für die Altersklassen U11 bis U15 an. Durch die Zusammenarbeit mit dem Radsport-Verband Hamburg können wir auf einige Leih-Bahnräder zurückgreifen, die wir Euch gerne kostenlos für die ersten Runden durch die Steilkurven zur Verfügung stellen. Die Radrennbahn ist überdacht und somit weitestgehend Wetterunabhängig. Neben dem reinen Bahn-Training bietet sich dort eine prima Möglichkeit, auch einige „Trockenübungen“ einzustudieren, die es jedem Kind- und Jugendlichen erleichtern, sich auf dem Rad (ob im Alltag oder beim Radsport) besser zu bewegen. Ausserdem schmecken die Pommes im benachbarten Sportwerk-Cafe, echt sehr lecker! Wir freuen uns auf Euren Besuch!

______________________________________________________________________________

April 2019: Nach unserem „Debüt“ beim Radklassiker Rund um Ascheffel folgte mit der Teilnahme beim Großen Preis der Gemeinde Börger gleich das zweite schwere Straßenrennen in der noch jungen Saison. Und was für eins! Das Teilnehmerfeld war nicht nur national sondern international eingefärbt. Viele kamen aus den benachbarten Niederlanden herüber um sich u.a. im U19-Rennen zu messen. So musste wieder unser Niklas das „deutsche Fähnchen“ in den dortigen Wind halten und gegen eine geschlossene holländische Konkurrenz antreten. Dafür wieder mal Daumen hoch! Beide Daumen hoch für die jüngsten. Kellen (U13) war stets im Hauptfeld dabei und zeigte sich auf den letzten Metern richtig abgekocht und nahm die Beine schon mal hoch – Top 10. Was folgte war Oscars Sprint auf das Podium: Er ließ lediglich den späteren Sieger entwischen, holte sich aber am Ende (ein wenig zu sehr) entspannt einen tollen zweiten Platz und ließ damit einige internationale Fahrer hinter sich. Auch die Rennen von Stephan (er erreichte Platz sieben in der ältesten Senioren-Klasse) und Marcus und Björn (beide Senioren 2) wurden schwer gefahren und somit war am Ende die eigentliche Platzierung nicht das entscheidende Kriterium. Gut wars.

______________________________________________________________________________

April 2019: Wir geben Cross mit Jens Schwedler heißt es am 10.04.: Alle engagierten und ambitionierten Nachwuchs-Crosser und die, die es werden wollen, können sich auf eine lehrreiche und tolle Zeit auf dem Rad mit einem amtierenden Deutschen Meister im Cyclocross freuen. Treffpunkt ist bei Radsport von Hacht (Breitenfelder Straße 9) um 15:00 Uhr. Von dort geht es dann in einer gemeinsamen Anfahrt ins Cyclocross-Land (Moorredder) für ein ca. 1,5 stündiges Technik-Training. Anschließend erfolgt die gemeinsame Rücktour. Das Trainings-Angebot „Wir geben Cross“ ist an keine Vereinszugehörigkeit gebunden – ss kann auch jeder Jugendliche (und Erwachsene) ohne Lizenz an diesem Trainings-Angebot teilnehmen.

______________________________________________________________________________

März 2019: Bei bestem Frühlingswetter bescherte uns die Ahtletico Büdelsdorf das deutsche Radsport „Monument“, Rund um Ascheffel und damit einen wirklich schweren, ambitionierten aber auch schönen Einstieg in die Straßenradsport-Saison. Wir waren mit unseren Newcomern in den Nachwuchs-Lizenzklassen nicht unaufgeregt vor Ort und das gilt nicht nur für die Aktiven selbst, sondern vor allem auch für Betreuer, Eltern und Fans. Konnte Kellen (U13) bereits beim Rennen in Groß Dölln (Rund um das Driving Center) das Cyclocross Hamburg-Trikot vorzeigen und mit einer Top-20 Platzierung, in einem großem Starterfeld, einen Einstieg nach Maß feiern, verpasste er nun, in einem nicht weniger großen Teilnehmerfeld, einen Platz unter den besten zehn nur knapp. Danach ging es Schlag auf Schlag: Oscar vertrat uns prima im Feld der U15er, indem er zwei Runden lang, dass durch zahlreiche Dänen komplementierte Feld halten konnte und nur auf den letzten zehn Kilometern seinem kraftvollen Einsatz Tribut zollen musste und aus dem Peloton zurückfiel. Das bedeutete am Ende aber immer noch stärkster Verfolger gewesen zu sein und stolz einen Platz im Mittelfeld mit nach Hause nehmen zu können. Niklas (U19) war im Rennen der Junioren und bei seinem Lizenz-Debüt besonders im Visier. War er doch neben 40 skandinavischen Rennfahrern, der einzige deutsche Teilnehmer auf den zu absolvierenden vier Runden über die anspruchsvolle Strecke entlang der Hüttener Berge.
Wie erwartet fehlte hier noch die notwendige Grundlage und taktische Raffinesse, um das vorgelegte Tempo auf voller Distanz mitfahren zu können. Aber auch hier zeigte sich: Er hat den nötigen Biss dabeizubleiben und ließ sich auch als Solo-Fahrer am Ende nicht aus der Ruhe bringen. Schwerer hätte ein Renn-Debüt sicherlich kaum ausfallen können – gerade deshalb, alles richtig gemacht! Auch die „Betreuer-Riege“ war teilweise angetreten, um die ersten Rennkilometer in die Beine zu bekommen. Wie hart dabei so ein Frühjahrs-Renntag im Sattel sein kann, wußten danach alle wieder. Stephan (Senioren 4), Andreas (Senioren 3), Marcus Björn (beide Senioren 2) und Christian (Hobby-Senioren) machten schließlich das Beste daraus und freuen sich nun auf die kommenden „Aufgaben“. Eine ganz besondere durfte unser Rad Bundesliga-Fahrer Jean-Luca absolvieren: Er stand für das Junioren-Rennen in Einhauen, Rund um den Jägersburgerwald, im Aufgebot der neugegründeten RG Team Nord.

______________________________________________________________________________

März 2019: Weiter geht es mit „Wir geben Cross“ am 26.03.: Nachdem bereits die ersten beiden Trainings-Termine unter der Leitung von Jens Schwedler den talentierten und interessierten jugendlichen Nachwuchs ins Cyclocross-Land lockten, haben wir uns zusammen mit Jens (u.a. mehrfacher Deutscher- und Weltmeister im Cyclocross) dazu entschlossen, an einem möglichst wöchentlichen Trainings-Rhythmus festzuhalten. Natürlich sind wir bei der Termingestaltung von Jens seinem privaten Zeitkonto abhängig – daher jetzt schon unser Dank für das freiwillige und beispielhafte Engagement, für den begeisterten Nachwuchs im Radsport. Die weiteren Termine der Aktion „Wir geben Cross“, sowie sämtliche News dazu könnt ihr stets hier sowie auf der Homepage von Cyclocross-Land Hamburg https://www.cyclocross-land.de  erfahren. Wir treffen uns am 26.03. um 15:00 Uhr zur gemeinsamen Fahrt ins Cyclocross-Land bei Radsport von Hacht (Breitenfelder Straße 9) sowie um 15:30 Uhr bei Harrys Rad Station (Bargteheider Straße 87) – eintreffen im Cyclocross-Land zum Technik-Training dann ca. 16:00 Uhr (Dauer ca. 1,5 Stunden). Bitte denkt an einen Ersatzschlauch, ein Multitool, eine Luftpumpe sowie eine Kleinigkeit zu essen (Riegel o.ä.) und zu trinken. Das Trainings-Angebot „Wir geben Cross“ ist an keine Vereinszugehörigkeit gebunden – ss kann auch jeder Jugendliche (und Erwachsene) ohne Lizenz an diesem Trainings-Angebot teilnehmen.

______________________________________________________________________________

März 2019: Aktueller Hinweis: Das Kids Kross-Training am 09.03. @Cyclocross-Land müssen wir leider aufgrund von aktuellen Sturmschäden und den weiteren vorausgesagten Unwetterwarnungen absagen! Wir freuen uns umso mehr auf das nächste Kids Kross-Training am 16.03. (Die weiteren Termine: 23.03., 30.03.).

______________________________________________________________________________

Februar 2019: Wir starten etwas „Neues“: Zusammen mit dem amtierenden deutschen Senioren-Meister im Cyclocross, Jens Schwedler, wollen wir versuchen, ein neues, attraktives Talent-Projekt für den (Cross-)Radsport zu initiieren. An mehreren Terminen (erstmals am 01.03. und 06.03.) werden wir uns an zunächst zwei Treffpunkten verabreden, um uns dann jeweils gemeinsam auf den Weg ins Cyclocross-Land zu machen. Dafür sollte dann ein wenig Grund-Kondition vorhanden sein – das kostenlose Angebot richtet sich an Nachwuchs-Talente und jene die es werden wollen ab 14 Jahren. Aber natürlich sind uns auch Erwachsene Cross-Fans willkommen, die uns bei diesem Projekt mit unterstützen wollen. „Wir geben Cross!“ möchte gerne ein Zündfunke sein, für mehr Nachwuchsarbeit in Vereinen und Verbänden. Wir treffen uns am 01.03. um 15:00 Uhr bei Radsport von Hacht (Breitenfelder Straße 9, 20251 Hamburg) und um 15:30 Uhr bei Harrys Rad Station (Bargdeheider Straße 87, 22143 Hamburg). Nach der gemeinsamen Anfahrt zum Cyclocross-Land erfolgt dort ein ca. 1,5 Stündigen Technik-Training mit Jens Schwedler – anschließend erfolgt eine gemeinsame Rückfahrt. Bitte erscheint 15 Minuten vor Abfahrt an den jeweiligen Treffpunkten. Dabei haben solltet Ihr neben einem geländetauglichen Rad, Helm und Handschuhen, einen Ersatzschlauch, ein Multitool, eine Pumpe und Beleuchtung für die Rückfahrt. Die Teilnahme ist nicht an eine Vereinszugehörigkeit gebunden.

______________________________________________________________________________

Februar 2019: Unser Kids Kross-Training kommt prima an. Seit über einem Jahr bieten wir dieses an und wir sind mächtig stolz auf Euch, die Ihr bei Wind und Wetter, im Winter wie Sommer mit Spaß und Engagement dabei seid. Stolz sind wir auch, auf die bisher bei uns auf dem Cyclocross-Land Gelände entstandene Trainingsstrecken. Diese ist noch lange nicht fertig, denn wir haben noch viele Ideen und Vorstellungen, die wir in den nächsten Monaten und Jahren gerne zusammen mit Euch verwirklichen wollen.  Und weil Euer Interesse an unseren Vereins-Angeboten und dem Radfahren so groß ist, haben wir mittlerweile auch mehrere ausgebildete Trainer für den Radsport in unserem Verein. Das heißt, dass wir unsere Trainingszeiten für den Nachwuchs auf der Straße, Bahn und im Gelände besser koordinieren und anbieten können. Auch unser Angebot an kostenlosen Leihrädern wächst dank einer tollen Unterstützung. Was wir noch alles vorhaben (nicht „nur für Kids“), erfahrt Ihr demnächst hier – oder besucht uns doch auf der kommenden „Rad & Reise“-Messe, am 24.02. in der Hamburger Sporthalle (Krochmannstraße) oder am „Bahn für Alle„-Tag auf der Radrennbahn Hamburg (27.04., Hagenbeckstraße). Bei beiden Veranstaltungen wird das Thema „Kinder und Radfahren“ groß geschrieben – und man kann sich & viel ausprobieren. Genau so wie bei unserem Kids Kross (jeweils Samstags im Cyclocross-Land, Moorredder) und weiteren Förderprogrammen und Vorhaben, für mehr aktive Kids und Jugendliche auf dem Rad. Macht doch mit! Wir freuen uns auf Euch!

_________________________________________________________

Jetzt noch anmelden – Workshop mit Tim Rieckmann: Nach der „Cross-Saison“ ist vor der „Cross-Saison“. Aber eigentlich sind mir ja auch noch mittendrin – jedenfalls wird im benachbarten europäischen Ausland, Mitte Januar, dass Crossrad noch lange nicht „an den Nagel“ gehängt. Da sich unsere Ambitionen und Trainingsangebote im Cyclocross-Land auch ganzjährig präsentieren machen wir doch einfach da weiter, wo wir u.a. mit dem letztjährigen GripGrab-CrossCup stehen geblieben sind:

Trainiere und arbeite an deinen Cyclocross-Fähigkeiten. Und das vor allem mit Spaß und guter Laune – und Tim Rieckmann: Am 26.01. wird der sympathische Top-Crosser aus dem Norden für Euch parat stehen.

Ab 12:00 Uhr gibt er Tipps & zeigt Tricks für das bessere Handling auf und neben dem Rad. Dieser kostenlose Workshop ist für alle Kids und Nachwuchs-Krosser ab 12 Jahre gedacht. Die Erwachsenen (für alle ab 18 Jahre) dürfen dann ab ca. 13:00 Uhr ran. Tim wird Euch dann auf Passagen des original GripGrab-CrossCup-Parcour mitnehmen und Euch sicherlich noch so den einen oder anderen Hinweis geben können, wie man fahren sollte, um bei den unterschiedlichsten Bedingungen, schnell und sicher auf der Rennstrecke zurecht zu kommen.

Der Workshop „ab 18“ beinhaltet dazu ein kleinen „Apres-Cross“ mit Grill & Punsch.


Foto: Burkhard Sielaff

 

Januar 2019: Wichtiger Hinweis: Die von uns geplante „Kids-CTF“ entfällt! Wir sind auch Breitensport: Am 09.02. dürfen wir im Rahmen der CTF-Veranstaltung des RV Endspurt nämlich die „Kids-CTF“ organisieren und begleiten. Bereits zum 15. Mal findet das Country-Touren-Fahren des Hamburger Traditions-Clubs statt. Wir freuen uns sehr, damit die erste Kooperation mit einem anderen Radsport-Verein 2019 präsentieren zu können. Die „Kids-CTF“ startet ab der Sachsenwaldstrasse in Aumühle. Der Start geht ab 10:30 Uhr los – geeignet für Kinder ab 8 Jahren mit „Geländeerfahrung“ und Spaß beim Radfahren „über Stock & Stein“. Die Streckenlänge beträgt ca. 20 KM, die Fahrtdauer wird ca. 2,5 Stunden betragen (inkl. Verpflegungspause auf halber Strecke). Weitere Informationen zur RV Endspurt-CTF gibt es unter: http://www.endspurt-hamburg.de/Endspurt-CTF2019

Dezember 2018: Cyclocross Hamburg e.V.  und das Team vom Cyclocross-Land wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Unterstützern für das neue Jahr, eine friedliche, gesunde und (Rad-)sportliche Zeit. Wir bedanken uns für Eure tolle Unterstützung und Euer zahlreiches mitmachen und freuen uns, mit Euch zusammen, auf das zweite Vereinsjahr. Wir würden uns freuen, wenn Ihr auch 2019 unseren Projekten und Angeboten Eure Aufmerksamkeit zukommen lasst und mit uns zusammen, diese weiter entwickelt. Wir haben noch viel vor – Danke für den regen Zuspruch und das wirkungsvolle Mut machen. Wir sehen uns!


Rennfahrer unterstützen Spendenaktion

 

Dezember 2018:

Im Rahmen unseres GripGrab-CrossCup haben alle Teilnehmer automatisch einen wichtigen und nützlichen Beitrag für zwei soziale Einrichtungen in Hamburg getätigt. Denn jeweils ein Euro von jeder  Startgeld-Zahlung kamen dem Kinderhospiz Sternenbrücke e.V., sowie einer weiteren gemeinnützigen Einrichtung für Kinder zu Gute. Doch damit nicht genug: Zusätzlich folgten Besucher und Offizielle den Aufruf und spendeten ebenfalls für den guten Zweck. Insgesamt konnten wir somit fast 500,00€ an die gemeinnützigen Einrichtungen überweisen. Wir sagen Danke an alle Unterstützer unserer Aktion!


Volle Startreihen beim Nachwuchs

 

Dezember 2018: Bei unserem GripGrab-CrossCup konnten wir uns am vergangenen Wochenende über drei gefüllte Startreihen bei den Wettbewerben der Jüngsten freuen. In den Rennklassen der U11 und U13 kamen die Nachwuchs-Rennfahrer dabei aus Sachsen-Anhalt, Bremen und Hamburg. Im Rennen der U15 u.a. aus Sachsen, Neubrandenburg, Neumünster und Randers – stark! Unser zuständiger Jugend-Übungsleiter Marcus freute sich immens über die große Beteiligung auf und neben der Strecke: „Unser Nachwuchs war so erfolgreich und ist so zahlreich angetreten, dass macht einen richtig stolz auf den Verein. Wir haben in den zwei Tagen gezeigt, was unseren Verein ausmacht. Es haben alle gezeigt, was in ihnen steckt und gegeben, was sie können. Das war ein tolles Wochenende!“. Podiums-Platzierungen wurden dabei einige eingefahren ( von BrunoPietJohannesAmelieTeresa und Oscar), siegreich waren zudem PietPia und Amelie. Für alle gab es nicht nur gravierte Medaillen und selbstgemachte Pokale sondern auch noch tolle Preise von GripGrab und Stevens Bikes.


Tim Rieckmann erfolgreich beim GripGrab-CrossCup

 

Dezember 2018: 2-Tage Cyclocross Live-Action beim GripGrab-CrossCup sind geschafft. Und ihr seid es sicherlich auch. Der Kurs im Cyclocross-Land war für viele eine Herausforderung. Technisch stets anspruchsvoll, musste auf der 1,4 KM langen Strecke, immer wieder angetreten und um Kurven herum, dass Rad mitsamt Cross-Pilot dem Ziel näher gebracht werden. An beiden Tagen konnte sich dabei der Top-Crosser Tim Rieckmann (elektroland24 Cross-Team) entscheidend durchsetzen. Nach bereits mehreren Podiumsplatzierungen in der laufenden Cross-Saison, waren das für den gebürtigen Hamburger die langersehnten Saisonsiege eins und zwei. Im Rennen der Frauen-Elite waren es am Samstag Naima Diesner (MC Pirate) und am Sonntag  Anne-Josephe Bertram (RV Germania), die sich die Sieger-Trophäe abholen konnten. Besonders beeindruckend waren die zahlreichen Nachwuchs-Meldungen und Teilnehmer aus Neubrandenburg, Sachen-Anhalt und auch Bremen. Ernüchternd die wenigen (in Zahlen: VIER!) Startabsichten aus den Reihen der Hamburger Nachwuchs-Fahrer. Zudem eine frustrierend hohe Anzahl von Nicht-Startern (über 40 alleine am Sonntag!). An beiden „Stellschrauben“ sollte an geeigneter Stelle angesetzt werden. In unserer multimedialen Zeit, macht man sich ein „liken“ und „interessiert“ sein, sehr schnell zunutze. Über die durchaus vorhandenen Annehmlichkeiten, virtueller Trainings-Rides und „Radrennen“ auf dem Monitor, sollte kein Radsportler und Radsport-Fan vergessen, ehrenamtlich, durch Vereine organisierte, lokale Veranstaltungen (von RTF bis Radrennen), sind mehr als nur das Fundament auf dem wir alle unseren liebsten Hobby nachkommen –  sie bilden auch ein Vor- und Leitbild für diejenigen, die nach uns kommen und Radrennen ´ums Eck noch möglichst lange am Leben erhalten sollten. Radsport-Veranstaltungen wie die unsrige, sind keine Gelddruckmaschinen. Vielmehr zerren sie am Jahres-Budget, nahezu jeden ausrichtenden Vereins und am „Motivationsstock“ der Mitglieder, Helfer und Freunde. Alle Ergebnisse unter http://cyclocross-hamburg.de/gripgrab-crosscup-2018-2/

Der „Cyclocross-Chor“ im Hamburg-Journal

Auch das Lokal-Fernsehen schaute mit einem Kamera-Team beim GripGrab-CrossCup am zweiten Renntag vorbei und hatte am Ende einige packende Szenen Cyclocross-Sport im Kasten sowie den ersten „Cyclocross-Chor“. Hamburg Journal“ (Bericht ab ca. 20:00 Min.):

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,sendung848316.html?fbclid=IwAR1SDXZ5jupGzApd3aYmVghkZM9idHp5cOPk-isDRDAawHFdh8JiThksPOc

Die Masters sind los!

Stimmen zum GripGrab-CrossCup:

„Fantastic weekend of racing“ (Thomas Heaney Hamburg).

„Als erstes einmal ein riesen Dankeschön, für die super Veranstaltung. Ihr habt wirklich richtig was auf die Beine gestellt. Zur Strecke: Der Kurs war technisch sehr Anspruchsvoll. Es fehlen leider etwas die Stücke in den man Tempo aufnehmen kann. Für den momentanigen Anspruch und als Trainingsgelände perfekt, für größere Rennen NOCH nicht geeignet. Die Atmosphäre war einmalig. Es hat sich wie ein Familientreffen mit belgischen Flair angefühlt.“ (Tim Rieckmann, Hamburg)

„Vielen lieben Dank für die tolle Veranstaltung und die super Streckenführung! Hat total Spaß gemacht!“ (Naima Diesner, Göttingen).

„Das war am Samstag alles prima, und nett gemacht. Großes Lob!“ (Jochen Keiler, Büdelsdorf).

„Das Cyclocross-Land in Hamburg hat sich an zwei Renntagen mit sehr unterschiedlichen Strecken, obwohl nahezu identisch abgesteckt von seiner besten Seite gezeigt. Ich kann nur sagen: Danke an alle kleinen und großen Helfer/Innen!“ (Lars Kneller, Hamburg).

„Das war eine der entspanntesten Veranstaltungen, die ich je mitgemacht habe!“ (Heinz Tiedow, Hamburg).

„Großartig, was das Team um Jörg Steffens und Andreas Gosch wieder auf die Beine gestellt hat. Vor allem am Samstag ist vor Ort richtig was los, ein guter Lohn für viel Arbeit im Sinne des Sports – Cyclocross lebt!“ (von Hacht Masters Cross Team, Hamburg).

„Das ist meiner Ansicht nach, die beste Veranstaltung im Norden…“ (Ron Prinzlau, Schenefeld).

„Eine super Veranstaltung habt ihr auf die Beine gestellt- es hat nichts gefehlt, was zu einem Crossrennen dazu gehört: Anmeldezelt, Knuts Moderation, Kuchenbuffet im beheizten Zelt, Strecke abgesteckt mit rotem Netzzaun, wie bei einem Weltcup-Rennen…..und dabei hatte die Veranstaltung Volx- Charakter- Breitensport- kein elitäres Ambiente. Das hat mir besonders gefallen.“ (Gerald Heiß, Eutin).

„I really enjoyed being here.“ (Daichi Yoshikama, Japan).

„Toller Kurs und gute Organisation. Danke an die Veranstalter.“ (Marko Weber, Neubrandenburg).

„…da haben sich die Jungs und Mädels vom Crossland aber ordentlich ins Zeug gelegt dieses Wochenende.“ (Team Cyclefix).

„Eine Runde Sache auf einer anspruchsvollen Runde. Es gibt alles, was das Crosserherz erfreut von Sandkiste, über Schräghang, Hindernissen, Matsch, anspruchsvoller Wiese mit Berg und alles auf engstem Raum. Zuschauerfreundlichkeit wurde gross geschrieben. Ein Zelt sieht man selten bei Crossrennen in Deutschland. Tolle Verpflegung, inkl echten Barista Stand!“ (Rene Mosler, Hamburg).

Ein ganz dickes Lob geht noch einmal an das Cyclocross-Land und den Verein Cyclocross Hamburg.V., denn eure Veranstaltung war echt ein Hammer und gehört im nächsten Jahr definitiv besser besucht!“ (Nils Koß, MC Pirate).

Chapeau an das Cyclocross-Land Hamburg, ihr habt ein sehr schönes Event auf die Beine gestellt, das dringend mehr weibliche Starterinnen braucht! Was ich noch nicht erwähnte und den Tag noch schöner machte: Es gab Kuchen, warme Suppe, heißen Kaffee, Espresso vom Coffeebike, Feuertonne, Musik, Moderation, Sachpreise, eine Startnummer zum mitnehmen, Pommes und ein beheiztes Zelt und eine ganze Band gut gelaunter Leute, die dieses Event auf die Beine gestellt haben!“ (LoveBikeLena, Hamburg).

…insgesamt begeistert der Kurs die Fahrer und Zuschauer gleichermaßen.“ (Zevener Fietsvereniging, Zeven).


Highlight: Micha´s Bambini-Cross

 

Dezember 2018: GripGrab-CrossCup am 15.. & 16.12. im Cyclocross-Land Hamburg (Moorredder, 22539 Hamburg). Cyclocross-Rennen für Lizenz- und Hobbyklasse, Nachwuchs bis Seniorenrennen. Die geplante Streckenlänge beträgt ca. 1,4 KM mit der Auf- und Abfahrt zum Rodelberg, steilen Drop Offs, einem Schräghang, einer Sand- und einer Treppenpassage, Hürden und vor allem, keiner Zeit zum ausruhen. Der Cross-Kurs wird wieder komplett „ausgenetzt“ sein und die Sandpassagen frisch befüllt. Weitere Highlights: Ein großes, beheiztes Veranstaltungszelt, Cross-Entertainment- und Catering. Wir empfehlen: kommen!
Und den kleinen Nachwuchs gleich mitbringen, denn am Samstag (15.12.) starten wir mit einem ganz besonderen Highlight des Wochenendes: Micha´s Bambini-Cross! Für Kids von 2-6 Jahren geht es dabei über kleine Hindernisse, durch ein Luftballon Labyrinth, über…- mehr verraten wir noch nicht. Um 13:00 Uhr ist dafür der Start vorgesehen, seid also bitte rechtzeitig vor Ort (Start ist am großen Veranstaltungszelt) und holt Euch Eure Startnummer. Die Teilnahme ist kostenlos, es gibt Preise für alle: Micha´s Bambini-Cross Start 13:00 Uhr!


Dezember 2018: GripGrab-CrossCup aktuell: Aufgrund eines sehr zurückhaltenden Meldeverhaltens für die von uns angebotenen Frauen-Rennen, haben wir uns dazu entschlossen, statt eines reinen Frauen-Rennens (dieses wäre mit einer zu erwartenden Beteiligung von zehn bis maximal fünfzehn Teilnehmerinnen sportlich deutlich unterbesetzt), den mit einer Rennlizenz ausgestatteten Frauen eine Startmöglichkeit im Rennen 3.3 zu ermöglichen, denjenigen, die in der Hobbyklasse starten, im Rennen 6.2 – bitte beachtet die dadurch jeweilig geänderten Startzeiten (10:30 Uhr bzw. ca. 14:45 Uhr). Dafür können wir jetzt allen (unabhängig von einer Rennteilnahme) eine freie Trainingszeit auf der Original-Strecke anbieten: Von 11:15 Uhr bis 12:15 Uhr gibt es jetzt für jeden die Möglichkeit, ausgiebig die beste Fahrlinie auf dem 1,4 Kilometer langen Kurs im Cyclocross-Land zu testen und zu finden. Wir hoffen, mit dieser kurzfristigen Entscheidung, zudem zusätzlich Interessierte & Neugierige auf den Cross-Sport und auf den Radsport im allgemeinen, zu einem Kommen und vor allem zu einem mitmachen zu motivieren. Wir freuen uns auf über 150 gemeldete Cross-Begeisterte aus Bayern, Sachsen, Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein…und wünschen Euch eine angenehme Anreise und unterhaltsame Zeit in Hamburg. Eine Nachmeldung für die Rennen am Samstag (15.12.) & Sonntag (16.12.) ist jeweils bis 1 Stunde vor Rennstart am Informationszelt auf dem Veranstaltungsgelände möglich!


Dezember 2018: Darüber haben wir uns gefreut: Das Physioteam KunzStück bescherte unserem Verein und dem Kids Kross-Projekt eine tolle Unterstützung und Vorweihnachtliche Überraschung – wir bedanken uns für Eure finanzielle Spende, die unserem Cyclocross-Land & Kids Kross-Projekt eine große Hilfe ist!


Dezember 2018: Aktueller Hinweis: Das Kids Kross-Training am Samstag 08.12. muss leider Aufgrund der Wetter-Prognosen und den Niederschlägen der letzten Tage ausfallen
Wir sehen uns dann am 15. & 16.12. bei unserem GripGrab-CrossCup @Cyclocross-Land wieder – eine tolle Möglichkeit, mit vielen anderen Kids, Jugendlichen & Erwachsenen bei uns richtig viel „Cross-Spaß“ zu erleben!
Das nächste Kids Kross findet dann am 05.01. statt – wir bedanken uns bei Euch und Euren Eltern, für die rege und spannende Teilnahme in der Saison 2018 und freuen uns schon riesig auf das nächste Jahr mit Euch bei Eurem und unserem Kids Kross! Euer Cyclocross Hamburg-Team!


Dezember 2018: Sachsen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Neubrandenburg und weit darüber hinaus sind die Anfahrtsrouten einiger Teilnehmer unseres GripGrab-CrossCup. Wir sind begeistert über diesen überregionalen Zuspruch und wissen Eure Anreise-Kilometer zu schätzen. Für diejenigen die beide Tage teilnehmen wollen und dazwischen z.B. noch einen Weihnachtsmarkt-Besuch in Hamburg planen, unsere Übernachtungsempfehlung in der Nähe vom Cyclocross-Land (ca 1,0 KM): mybrand Boardinghouse https://hostel-mybrand-boardinghouse.business.site/


Dezember 2018: GripGrab-CrossCup am 15.. & 16.12. im Cyclocross-Land Hamburg (Moorredder, 22539 Hamburg). Cyclocross-Rennen für Lizenz- und Hobbyklasse, Nachwuchs bis Seniorenrennen. Die geplante Streckenlänge beträgt ca. 1,4 KM mit der Auf- und Abfahrt zum Rodelberg, steilen Drop Offs, einem Schräghang, einer Sand- und einer Treppenpassage, Hürden und vor allem, keiner Zeit zum ausruhen. Der Cross-Kurs wird wieder komplett „ausgenetzt“ sein und die Sandpassagen frisch befüllt. Weitere Highlights: Ein großes, beheiztes Veranstaltungszelt, Cross-Entertainment- und Catering. Wir empfehlen: kommen!

Und den kleinen Nachwuchs gleich mitbringen, denn am Samstag (15.12.) starten wir mit einem ganz besonderen Highlight des Wochenendes: Micha´s Bambini-Cross! Für Kids von 2-6 Jahren geht es dabei über kleine Hindernisse, durch ein Luftballon Labyrinth, über…- mehr verraten wir noch nicht. Um 13:00 Uhr ist dafür der Start vorgesehen, seid also bitte rechtzeitig vor Ort (Start ist am großen Veranstaltungszelt) und holt Euch Eure Startnummer. Die Teilnahme ist kostenlos, es gibt Preise für alle: Micha´s Bambini-Cross 15.12. Beginn 13:00 Uhr!

Micha´s Bambini-Cross @Cyclocross-Land


November 2018: Alle Informationen zu unserem GripGrab-CrossCup am 15. & 16.12. unter: http://cyclocross-hamburg.de/gripgrab-crosscup-2018-2/

GripGrab-CrossCup 2018


November 2018: Kleiner Einwurf am Streckenrand: Radsport ist Teamsport – und auch ohne Team, macht es gemeinsam mehr Spaß. Das ist nicht nur im Training oder sogar beim Alltagsradfahren so, sondern ganz besonders bei Radrennen. Was ist das für ein prickelndes Gefühl, kurz vor dem Start: Die Aufregung steigt, man hört seinen Namen, reiht sich ein, blickt sich um, nach rechts, links, zu der „Konkurrenz“ hinter einen, schätzt seine Chancen ab, möglichst gut abzuschneiden. Freut sich, den schönsten aller Sportarten mit anderen zusammen auszuüben. Freut sich über die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, ohne die unser Sport, an fast jedem Wochenende, gar kein zu Hause, keine Rennstrecke irgendwo im Bundesgebiet hätte. Oft können wir an jedem Wochenende auswählen, wo wir an den Start gehen wollen. Und hören dennoch, dass es früher so viel mehr Rennangebote gegeben hat. Wir hören aber auch, dass früher, so viel mehr sich für den aktiven Radsport interessiert haben. Nicht nur in den Medien, die stets der aktuellsten, buntesten & lautesten Schlagzeile hinterher hecheln oder das mehr an fachkundigem oder einfach unterhaltbaren Publikum, welches früher die Strecken säumte. Eigentlich geht es doch um das mehr an diejenigen, die sich in Form einer Teilnahme (unabhängig von der eigenen Schnelligkeit, der sportlichen Raffinesse, bei der es beim Rennsport ja grundsätzlich geht) bei den freiwilligen Helfern und Machern erkenntlich zeigen können – also uns. Eigentlich ziemlich einfach, für das, was oftmals viel zu schwer fällt. Irgendwie so: Danke für ein Rennen – ich bin dabei.

Einfach ist vieles daran nicht. Weder für die, die ein Renntag organisieren und diejenigen die dabei helfen, dass ein solcher stattfinden kann, noch für den/diejenigen, die mitunter hunderte Kilometer von zu Hause sich an die Startlinie stellen. Für beide Seiten ist aber der Aufwand, das aufraffen, dass dann Dabeisein, ein beidseitiger Lohn. Eine Win-Win Situation bei der es gar keinen Verlierer geben sollte. Das eine geht nur schwer, ohne den anderen. Teamsport also. Selbst wenn es nur zwei Starter gibt. Am Ende der 40-Minuten Renndauer fiel die Aussage: „Hannes hat völlig verdient gewonnen. Er ist mit und ohne Materialdefekt der bessere von uns beiden“ (Jean-Luca, U19). An diesem Tag, waren aber eben diese beiden „nur“ die (jeweilig Landes-)Besten. Denn sie waren dort, wo jemand für sie, eine Startmöglichkeit vorhielt (Nordmeisterschaften im Cyclocross). Gut das es das noch gibt. Wie früher übrigens. Nur dieses Mal mehr ohne uns, aber ihr wart dabei! Das prickelnde Gefühl vor dem Startsignal ist das selbe. Nur der Blick nach links, rechts, hinter sich ging dieses Mal ins Leere.


November 2018: Neu-Duvenstedt war neu. Eine neue Strecke im Stevens Cyclocross-Cup tut immer gut auch wenn sie mal weh tut. Neu-Duvenstedt tat weh und gut. Atletico Büdelsdorf, ihr habt damit „in der Not“ soviel richtig gemacht. Wir waren in rot und weiß wieder gerne und zahlreich mit dabei. Fast noch neu, auch mit dem Vereins-Maskottchen, „Crossibär“, bereits bekannt, mit einem mächtigen Support aus Eltern, Freunden und Betreuern des Clubs. Das hat uns allen wieder sehr gefreut. MattiPia, Johannes, Keyla und Teresa machten ordentlich Wind beim Rennen der Allerjüngsten (U11) und sausten crossig über den Parcour. Amelie und Valerie zeigten erlerntes beim regelmäßigen Kids Kross-Training an der Treppe, im Sandbett und bei der scharfen Kurventechnik um die Bäume in der U13-Wertung. Toll gemacht hat es auch Oscar, der das „Ergebnis des Tages“ einfuhr, in dem er in der U15 seinen ersten Saisonsieg feiern konnte. Jean-Luca sammelte wichtige Erfahrungspunkte, in dem er sich an der Startlinie zusammen mit der Männer-Elite und international fahrender U19-Konkurrenz stellte. Unsere Senioren punkteten ebenfalls mit und ohne Lizenz: Hier landeten u.a. Matthias und Helge unter den Top-10 des Tages und Felix entspannt unter den 20 flottesten. Auch wenn wir noch neu sind, wir konnten uns ebenfalls, wie die neue Strecke, gut sehen lassen. Bis zum nächsten Renntag (am 08.12. in Elmshorn) bleibt nun ein wenig Zeit, dass bisher erreichte, auf und neben der Strecke, ein klein wenig Revue passieren zu lassen – es war ja viel neues dabei. Wir sehen uns!


Oktober 2018: Am 15. 16. Dezember starten wir im Cyclocross-Land (Moorredder, Hamburg-Volksdorf) noch einmal richtig durch: Wir laden ein zum GripGrab-CrossCup – zwei Tage Cyclocross-Live-Action mit Rennen von der Schüler- (unter 11 Jahre) bis zur Mastersklasse (über 70 Jahre), für Lizenz- und Hobbyfahrer. Die Anmeldung ist bereits möglich (Informationen dazu unter http://cyclocross-hamburg.de/gripgrab-crosscup-2018-2/).

Auch für alle: Bei der Cross-TOMBOLA, gibt es viele tolle Preisen zu gewinnen (u.a. von GripGrab, Harry’s Rad Station, Tickets für die Cyclocross-WM in Bogense, STEVENS Bikes). Außerdem: Von jedem erhaltenen Startgeld spenden wir 1€ zugunsten von Kinder-Hospiz Sternenbrücke und der Aktion „Kinder helfen Kindern e.V.“ vom Hamburger Abendblatt. Macht mit!


November 2018: Am letzten Oktober-Wochenende war es endlich soweit: Für unseren ersten Vereinsausflug ging es zu unseren Radsport-Freunden nach Aarhus in Dänemark. Auf der dortigen Radrennbahn und dem umliegenden Gelände veranstaltete das dänische Cross-Ass Joachim Parbo den Groten Prijs samt Halloween-Cross. Klare Sache, dass wir dort dabei sein mussten. Mit über 20 Personen, Wohnmobilen und Campinganhängern ging es in etwas über drei Stunden von Hamburg in die zweitgrößte Stadt Dänemarks. Alle die nicht in den mobilen Unterkünften unterkamen durften sich über ein Zimmer mit ganz besonderer Aussicht freuen: Direkt unterhalb der gewaltigen Tribünenanlage mit Blick auf die 333 Meter lange, älteste Betonpiste Dänemarks. Der Kurs war bereits bereitet – ein technisches Cross-Labyrinth inmitten der Radrennbahn-Anlage sowie schnelle Passagen außerhalb. War der Kurs am Samstag noch trocken und jederzeit schnell und souverän befahrbar änderte sich das am zweiten Tag der Veranstaltung ins Gegenteil. Frühtau und einsetzender Schneeregen im Wechsel mit spätherbstlichen Sonnenstrahlen machten aus dem Geläuf mehr und mehr einen schmierig-seifigen Untergrund, auf dem es zunehmend schwieriger wurde, eine Ideallinie auch nur annähernd auszumachen. Belohnt wurde die Teilnahme jedoch nicht nur mit vollwertigen Schlammpackungen beim unfreiwilligen absteigen vom Arbeitsgerät sondern vor allem mit den besten Supportern von allen: Bestens gelaunt und stets standfest präsentierte sich die „Tyske-Kurve“ samt Club-Maskottchen an der Strecke. Hier wurde jeder Teilnehmer frenetisch nach vorne „gebellt“ und aufgemuntert. Das haben selbst die Radsport-Begeisterten Dänen „so noch nicht“ erlebt. Unser Dank für die Gastfreundschaft geht an Joachims´ Team. Uns hat es mächtig viel Spaß gemacht, nun auch schon international unsere Club-Farben zu zeigen. Und auch die Abende, fernab vom Renngeschehen, hatten ihren ganz speziellen Charme – zwischen Duvel und grüner Halloween-Brause und nur schwer verständlichen Satzbau.


Oktober 2018: Im Norderstedter Stadtpark war der Cross-Deutschland Cup zu Gast. Und irgendwie auch der Stevens Cyclocross-Cup – mehr geht ja kaum an einen Tag. Das aber auf Nachfrage doch noch etwas für unsere jüngsten Teilnehmer ging, freute uns sehr. Danke dafür an das STEVENS-Team & Co vor Ort. Es war ganz schön frisch, als JohannesAmelie und Teresa unter dem großem Start-und Zielbogen zunächst stillstehen sollten. Man möchte die jüngsten zunächst laufen sehen, bevor es dann auch mit dem Rad auf die Runde geht und es dann auch schon wieder vorbei ist. Valerie und Oscar durften hingegen die Laufschuhe zu Hause lassen. So konnten in den angesetzten 15 Rennminuten zwei Runden absolviert werden. Über 40 Minuten ging das Rennen der U19er. Hier zeigte Jean-Luca Biss und absolvierte den schwer abgesteckten Kurs zwar mit einem Rundenverlust aber in bester Gesellschaft.. Die Nimmermüden Helge, Florian und Matthias befanden sich am Start, inmitten eines über 70-Teilnehmer starken Feldes um am Ende auf Rang 10, 12 und 13 zu finishen.


Oktober 2018: Marathon mit Ausblick

Das Wetter verbarg zunächst die Herausforderung: Für Felix ging es am 7.10.2018 beim 17. Langenberg-Radmarathon auf den höchsten Berg Nordrhein-Westfalens. Vor dem Start war dieser noch in dichten Nebel gehüllt, typisches Wetter im (Hoch-)Sauerland. Als die 200 Starterinnen und Starter die Fun-Marathon-Strecke über 34km und 1000 Höhenmetern in Angriff nahmen, klarte es dann aber auf. Und es wurde rasch warm, denn über Waldwege, Singletrails, durch einen Bach und über eine Skipiste ging es zunächst stetig bergan. Oben war eine Verpflegungsstation Lohn der Mühe. Auf der kilometerlangen Abfahrt mit mehreren Zwischensteigungen war vor allem Radbeherrschung auf Steilstücken, Schotterpisten und Wurzelpassagen gefragt. Im Tal das Ziel. Die spannenden Wettkämpfe über die Mittel- und Langdistanz wurden hier noch verfolgt. Insgesamt: Ein gut organisiertes Rennen – dafür herzlichen Dank an die Vereine Rot-Weiß Wiemeringhausen und TuS Germania Bruchhausen – , kein Defekt, flott aber nicht hektisch gefahren. Gerne wieder!

Text: F. Saure


Oktober 2018: Das Berlin eine Reise wert ist, stellt sich jedes Jahr im Oktober neu heraus: Der Audax Club ruft dann nämlich für das Zeitfahren Hamburg-Berlin und alle kommen. Denn mehr als rasant ist diese Veranstaltung ausgebucht. Wir wünschen unseren mitfahrenden Mitgliedern und allen anderen auf der Strecke, ein gutes durchkommen. Noch mehr aktiven Breitensport gibt es unsererseits am 21.10. – dann startet ab Tappendorf die CTF („Countrytourenfahren“) des Rendsburger Bicycle Clubs und wir sind dabei. Geplant ist dort gemeinsam mit unseren Kross Kids auf den schönen Strecken zwischen Westerholz und Bargestedt unterwegs viel Spaß zu haben. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Start übrigens frei.

Oktober 2018: Bruno und Piet räumten ordentlich ab: Die beiden Kross Kids waren beim Stevens Cyclocross-Cup in Hamburg-Farmsen das erste Mal am Start. Nervosität war den beiden dabei aber überhaupt nicht anzumerken. Weder beim Startschuss für das Rennen der U11 noch danach, bei der folgenden „Siegerehrung“. Und mittendrin? Da zeigten sie, was sie schon so alles draufhaben – Klasse Jungs! Oscar (U15) ließ auf dem ungewöhnlich, überschaubaren aber ruppigen Kurs ebenfalls nichts anbrennen und positionierte sich als zweiter am Ende. Akrobatische Cross-Einlagen mit eher durchschnittlichen Haltungsnoten konnten unsere Masters-Fahrer Andreas und Joerg sich gut schreiben lassen. Durchgehend im Sattel konnte sich zumindest Björn halten – während FlorianHelge und Stephan die Teilnahme in der Hobbyklassen-Wertung bevorzugen und dafür fleißig punkteten. In Norderstedt waren es dann wieder Matti und Pia, die in der jüngsten Wertungskategorie für uns an den Start gingen. Und auch hier gab es am Ende nur glückliche Gesichter über den errungenen Erfolg. Oscar legte eine Doublette hin und konnte abermals den zweiten Rang belegen. Mit Jean-Luca sind wir jetzt auch in der Größe U19 zu haben: Seine Laufeinheit, aufgrund eines technischen Defektes, wurde am Ende ebenfalls mit einer Podiumsplatzierung belohnt. Und unsere Senioren? Auch die benahmen sich heute anständig(er) und beendeten ihre Renneinsätze manierlich ohne über die Stränge zu schlagen und sorgten anschließend für ordentlichen Umsatz an Kuchen- und Grillstand des veranstaltenden Vereins. So haben dann doch alle etwas davon – und wir wieder einmal die Gewissheit: Ohne Mechaniker- und den Einsatz fleißiger Hände, geht nix. Tolles Team!

September 2018: In Kaltenkirchen war Stevens Cyclocross-Cup. In Kaltenkirchen war auch wunderschönes „spät-spät Sommerwetter“. Und in Kaltenkirchen waren auch Matti, Johannes, Teresa, Valerie und Oscar. Auf dem wirklich anspruchsvollen und weitgesteckten Kurs im Park, verloren sie zwar mal kurz die Orientierung aber nie den Blick nach vorne in Richtung Ziel. Und das natürlich nicht nur, weil es dort den wohlverdienten „After-Race-Kuchen“ gab. Das Podium stand auch in unmittelbarer Nähe, also alle rauf da! Gut gemacht Wetter, gut gemacht Kattenberger, gut gemacht Cyclocross-Kids!


September 2018: Ein Höhenflug zu den Sternen ohne abzuheben: Dieser führte uns immerhin in die fünfte Etage des Haus des Sports. Im dortigen „Olympiasaal“, mit einem Terassenausblick weit hinweg über die Dächer von Hamburg, fand die diesjährige Preisverleihung der „Sterne des Sports“ statt. Der Preis, die „Sterne des Sports„, vergeben vom Deutschen Olympischen Sportbund, der Hamburger Volksbank und dem Hamburger Sportbund, unter der Schirmherrschaft von Staatsrat Christoph Holstein, zeichnet das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Hamburger Sportvereine aus. Was hier so formell klingt, war ein kurzweiliger Abend in freundschaftlicher, sportlich fairer Atmosphäre. Wir haben uns über die Einladung sehr gefreut. Für unseren Verein. Für unser Projekt, dem „Cyclocross-Land“. Für den Radsport in Hamburg. Aber auch für alle anderen engagierten Menschen und Freunde, die an diesem Abend nicht mit dabei sein konnten. Heute waren wir einem Menschen davon, in unserem – noch kurzen Vereins – Leben, noch ein Stück näher als sonst. So ist es eben, so weit oben, am Sternenhimmel. Schön war es. Und am Ende funkelte ein kleiner, silberner Stern in unseren Händen, für das beispielhafte gesellschaftliche Engagement. Oder wie wir es sagen würden: Für einfach uns. Bei dem was wir tun, hoffen wir auf Nachhaltigkeit. Deshalb gilt der an uns verliehene Stern, auch als Herausforderung und gar Verpflichtung für die Zukunft des Clubs. Und die hat bereits mit dem Gang hinaus, beim verlassen des Haus des Sports begonnen. Auf dem Untergrund, ob Straße, Bahn oder im Gelände, wo wir unseren Radsport so gerne zusammen mit Euch ausüben. Auch darauf freuen wir uns!

September 2018: So schnell, kommen selbst wir nicht hinterher: Weil extra für den jüngsten Nachwuchs und überhaupt, gut organisiert, waren wir auch beim Kleinen Preis von Buchholz vor Ort. Matti kurbelte sich dabei richtig in Stimmung, froh darüber, nicht wie sonst, zu den „kleinsten“ und jüngsten Rennfahrern zu gehören. Mit ihm zusammen, waren es viele, viele weitere „Nachwuchs-Stars“, die mutig und mit Freude, den Parcour unter ihre Räder nahmen.

Ebenso viele freuten sich seit Wochen auf den Start des diesjährigen Stevens Cyclocross Cup-Serie. In Mölln gab der veranstaltende MC Pirate dann mit einer Doppel-Veranstaltung vom Fleck weg richtig Gas und Johannes, Amelie und Teresa (alle U11) machten auch gleich „fette Beute“. Tolle Pokale und Medaillen wurden überreicht und präsentiert. Viel Interesse gab es an unseren Kids Cross-Leihrädern. Immer wieder wurde nachgefragt, wo und wann man diese denn mal testen und zur Probe fahren kann. Wir freuen uns, unser diesbezügliches Angebot demnächst noch ausbauen zu können. Im Laufe des Tages machten sich dann auch die Club-Senioren auf, ihre Runden auf der Moto Cross-Strecke abzuspulen. Alexandra, Jeanette, Andreas, Björn, Florian, Helge, Matthias Felix, sowie Marcus als „Mann für Alles“ am Teamzelt machten dabei eine gute Figur. Die nächsten Cross-Tage können kommen – wir auch!

Tags zuvor wurde ebenfalls Cross gefahren – in den Rauhen Bergen in Großhansdorf. Den Trave Jugend MTB & Cross Cup wollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. So standen wir mit Matti, Teresa und Amelie sowie Felix, Sascha, Matthias Stephan nicht nur an der Startlinie ganz vorne, sondern auch später bei der Siegerehrung. Danke an den RV Trave für diese kleine aber feine Radsport-Geschichte mit Happy-End in der Nachbarschaft.

September 2018: Kaum ist unser CrossFest vorbei, geht es auch schon weiter. Dieses Mal waren es jedoch andere Vereine, die ganz tolle Radsport-Veranstaltungen auf die Beine gestellt haben. Zunächst waren wir wieder beim Specialized Cup zu Gast. Auf der kurvenreichen wie kurzen Strecke in Bad Oldesloe wollten alle noch einmal um Punkte für die Gesamtwertung fahren oder einfach nur Spaß an Radrennenfahren haben. Matti war dabei der jüngste aller Teilnehmer, der über den Rundkurs raste. Mit ihm zusammen kamen JohannesKeylaTeresa und Amelie (alle U11) ins Ziel. Valerie (U13) legte furios los, musste am Ende aber etwas ihrem Anfangstempo Tribut zollen. Auf dem Podium stand sie danach auf Platz drei. Oscar (U15) hatte einen „gebrauchten“ Tag erwischt und strich die Segel frühzeitig. An dieser Stelle, die besten Genesungswünsche an den gestürzten Fahrer. Neu „in Rot“ dabei ist Niklas (U17): Nach einigen gemeinsamen Trainingsfahrten wollte er sich einen Start beim letzten Specialized Cup-Rennen der Saison, als kleine Standortbestimmung nicht nehmen lassen. Gut hat er es gemacht. Lange ließ er sich dabei nicht abschütteln und zeigte Ambitionen, der Konkurrenz mächtig einzuheizen. Letztendlich war die zu fahrende Distanz dann doch noch etwas zu lang, so dass Niklas sich mit Rang fünf zufrieden geben musste und konnte. Auch noch am Start waren Marcus und Matthias – Platz sieben und 14 nahmen sie mit nach Hause.

Nur einen Tag später ging es dann über die Elbe zum tollen Kids-Cup der Harburger RG. Darauf haben wir uns doch schon den ganzen Sommer gefreut – ein Radrenntag nur für Kinder- und Jugendliche. Auch auf dem Kurs am Schwarzbergweg waren wir zahlreich vertreten. Gerne wären wir dort mit noch viel mehr anderen Kindern „um die Wette“ gefahren, aber auch so, hat es uns richtig viel Spaß gemacht. Kein Wunder, es lief ja auch richtig gut: Nicht nur Johannes holte sich den ersten Platz auch Teresa war heute nicht zu schlagen. Knapp dahinter folgte Amelie. Und auch Valerie holte sich danach noch den Tagessieg. Das auch hier der Spaß an der Teilnahme im Vordergrund stand, zeigten alle Teilnehmer/innen immer wieder aufs Neue. Ein tolles Publikum sorgte für die gebührende Stimmung und eine glänzend aufgelegte Organisation für den Rest. Selbst unser Matti, der bereits auf der ersten Runde stürzte, konnte am Ende des Tages wieder lachen.

September 2018: Danke! Das war toll – wir haben uns sehr über so viele Besucher und Freunde bei unserem CrossFest gefreut. Bei bestem Wetter vergnügten sich über 500 kleine und große „Cross-Fans“ den ganzen Tag im Cylocross-Land. Ob Workshop, Kids Kross-Parcour, auf und neben der Strecke, überall freute man sich über das bislang gemeinsam Erreichte. Strahlende Gesichter beim Anblick der vielen, vielen Kinder, die sich im Cross erstmals oder bereits wiederholt ausprobierten. Ihr seid unser Ansporn für mehr. Wir danken allen Mitmachern und helfenden Händen für ein gelungenes CrossFest. Ein ganz besonderer Dank geht an Kusch Event Hamburg, für die Planung und unkomplizierte Umsetzung bei Auf- und Abbau.

August 2018: Noch mal Specialized Cup, nochmal Flintbek, nochmal Podium: Für das erste Jahr Radrennen, fühlt sich Oscar schon ganz gut wohl dabei. Beim vorletzten Lauf zur diesjährigen Serie kam er aufgrund der Punktewertung auf Rang zwei. Die Renn-Taktik wird noch mal besprochen, so dass einstimmige Fazit von Betreuer, Eltern und den Fans nach der finalen Zieldurchfahrt. Für PiaMattiKeyla kann es nur Applaus geben: Alle drei hielten im U11-Rennen bei schmuddeligen Bedingungen wacker durch!

August 2018: Erst die Arbeit – dann das CrossFest: Neue Streckenpassagen im Cyclocross-Land sind fertig, weitere in Arbeit. Unserem Leitgedanken, nämlich alle (oder zumindest möglichst viele) „Um- und Neubauten“ auf dem Gelände, weitestgehend aus bereits eingesetzten und gebrauchten Teilen und Materialien zu fertigen, bleiben wir dabei treu. Aufgearbeitet oder im Original-Zustand wiederverwendet, dass ist unser Recycl(e)ing.

August 2018: Jetzt die letzten Teilnehmerplätze sichern – für die Cyclocross Workshops mit Joachim Parbo und dem „Frauen Cyclocross-Special“ mit Benita Wesselhoeft beim CrossFest! Information & Anmeldung unter: http://cyclocross-hamburg.de/crossfest-2018/

August 2018: Das CrossFest füllt sich. Und das ist gut so, denn wir wollen mit Euch einen tollen Start in die Cyclocross-Saison 18/19 feiern. Für Eure Teilnahme an den Workshops (u.a. ein „Frauen-Workshop powered by Paloma Lemonade mit Benita Wesselhoeft) und den Rennangeboten (MTB & Cyclocross), nutzt bitte die Vor-Anmeldung unter http://cyclocross-hamburg.de/crossfest-2018/ . Das Catering-Angebot reicht von Frituur bis Barista, Aussteller präsentieren vor Ort Testbikes und mehr (u.a. StevensFocusRondoScott, Ridley, Pearl, J.Guillem, Paco, KuBikes). Dazu interessante Gäste und jede Menge „Cross-Talk“ – kommt zum CrossFest am 1/9 im Cyclocross-Land.

August 2018: Beim Einzelzeitfahren im Wendland, waren wir mit Valerie, Oscar, Alexandra, Olaf, Marcus und Joerg zahlreich vertreten. Felix musste leider aufgrund eines Infekts passen. Die Stunde von Banzau gilt ohnehin, als das „etwas andere“ Zeitfahren, war aber durch den steten Wind und das wiederkehrende auf- und ab zusätzlich eigen. Schön ist es ebenfalls. Das fanden auch Alexandra und Olaf, die beide ihr Radrenn-Debüt hinlegten. Und das mehr als ordentlich. Oscar holte sich nicht nur den zweiten Platz in der Schüler-Wertung, sondern auch das verdiente Glas Honig dafür ab. Unter den ersten fünf erreichte Alexandra in der weiblichen Kategorie das Ziel. Top-10, aber keinen Honig gab es für Marcus (Senioren 1) und Joerg (Senioren 3). Für alle danach, Bio-Saft, gesundes Essen & eine große Portion wohltuende Menschlichkeit. Danke IGAS Wendland.

August 2018: Jetzt anmelden – Cyclocross Workshop mit dem dänischen Cross-Champion Joachim Parbo. Am Samstag 01.09. (Beginn 12:00 Uhr, Dauer ca. 1 Std.) beim CrossFest. Information & Anmeldung unter http://cyclocross-hamburg.de/crossfest-2018/

August 2018: Silent Ride – Am kommenden Freitag den 10.08. treffen wir uns, um uns von Micha zu verabschieden
Wir treffen uns bei Fahrrad Max Lange in Rahlstedt (Rahlstedter Straße 215) um 18:15 Uhr, um gemeinsam zur Unfallstelle zu fahren und dort ein Kreuz aufzustellen und eine Gedenkminute einzulegen und Blumen niederzulegen.
Für alle, die nicht mit dem Rad kommen können: Treffpunkt gegen 19:00 – 19:30 Uhr an der Alten Landstraße Richtung Meilsdorf, in der Nähe der dortigen Salatfabrik.

https://www.google.de/maps/dir//53.6290124,10.2905451/@53.628563,10.2887271,17z/data=!4m2!4m1!3e1

August 2018: Wir sind traurig – Du, Micha, immer einer von uns & immer dabei! 

Juli 2018: CrossFest is coming home!

Am 1. September freuen wir uns auf Euren Besuch beim zweiten CrossFest im Cyclocross-Land. Neben Testbikes verschiedener Hersteller, Produkte und Angebote rund um den Radsport (u.a. Adventure Cycling-Tours, Bike-Fitting, Trainingsangebote) haben wir Euch Workshops, ein Kids-Special, die Buch-Präsentation von Balint Hamvas´ „Cyclocross 2017/18“.

Joachim Parbo kommt und bringt nicht nur sich und einige Räder mit, sondern auch Informationen & Cross-Talk zum Grote Prijs in Aarhus und den Gravel-Touren von „Adventure Cycling Denmark“. Dazu Catering-Angebote von Frituur, Grill bis Barista, den „Ring your cowbells LOUDER“-Wettbewerb & MEHR! Kommt vorbei – der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen für das Cyclocross- & MTB-Racing HIER: http://cyclocross-hamburg.de/crossfest-2018/

Juli 2018: Wir waren wieder dabei, beim Specialized-Cup in Osterrönfeld. Matti, Johannes und Teresa gingen bei den Jüngsten an den Start und zeigten auf den fünf Runden nicht nur Durchhaltevermögen sondern auch wie viel Spaß ihnen ein solcher Renntag macht. Vor allem natürlich dann, wenn man auch noch namentlich aufgerufen wird und das Podium erreicht hat. Unser Dank an die Macher vom Specialized-Cup!

Juli 2018: Auch in der Ferienzeit sind wir jeweils Samstags mit dem Kids Kross-Training am Start: Ab 13 Uhr heißt es dann – kreuz & quer durch das Cyclocross-Land (Moorredder in Hamburg-Volksdorf); das Mitmachen ist kostenlos und an keine Vereinszugehörigkeit gebunden. Bring dafür einfach Dein Rad mit, einen Helm, etwas zu trinken und schon geht es los. Wenn Du kein Geländetaugliches Rad hast, testest Du einfach eines unserer Leih-Crossräder.

Juli 2018: Einfach Cross beim CrossFest: Singlespeed Cyclocross-Special am Vorabend zum CrossFest. Das sind 60 Minuten Cyclocross-Racing pur.

Juli 2018: Auch auf der Radrennbahn Hamburg (Hagenbeckstrasse 124) darf und soll der Nachwuchs ran: Es gibt regelmäßige Kennenlern- und Trainingsangebote vom Radsport-Verband (u.a. jeweils Montags 16-18 Uhr) und beim Suicycle-Bahnpokal, sogar spezielle Bahnrennen für Kinder- und Jugendliche. Bahnräder können vor Ort ausgeliehen werden. Wir sind schon dabei. Langeweile in der Ferienzeit? Probiert´s doch mal aus!

Juni 2018: Wir sind dran – Ihr seid dabei: Testen & Crossen beim CrossFest! Beim CrossFest am 01.09. wollen wir Euch zahlreiche Cyclocross, MTB und Gravel-Neuheiten vorstellen und für ausgiebige Testrides im Cyclocross-Land zur Verfügung stellen. Welche Hersteller zum „anfassen“ dabei sind und ihre Bikes und Produkte vor Ort präsentieren, erfahrt Ihr demnächst!

Juni 2018: Das sieht doch gut aus – ab sofort erkennt ihr uns an unseren neuen, feuerroten Team-Jerseys. Valerie & Oscar gefällts. Uns auch!

Juni 2018: Auch beim CrossFest freuen wir uns ganz besonders über die jungen & jüngsten Besucher!
Ihr wolltet schon immer mal ausprobieren, mit einem Crossrad zu fahren? Ihr wollt mehr über die Trainings-Möglichkeiten im Cyclocross-Land erfahren? Dann ist der Cyclocross Workshop für Kids etwas für Euch!
Ihr habt kein eigenes Crossrad? Dann testet doch einfach eines von unseren Kids-Crosser!
Dazu warten auf Euch Kinder, Jugend & Nachwuchs-Rennen, ein spezieller KIDS KROSS-Geschicklichkeitsparcour, das Fahrrad-Reparatur-einmaleins für Kinder, eine Hüpfburg (bis 6 Jahre) & mehr!

Juni 2018: Unser KIDS KROSS-Team startet durch: Matti, Johannes, Keyla, Teresa, Valerie & Oscar haben nicht nur beim Training im Cyclocross-Land ihren Spaß. Seit Mai sind sie nun auch bei Straßenrennen und bei Bahn-Veranstaltungen mit am Start. Nach den ersten erfolgreichen Teilnahmen beim Specialized-Cup stand bei den Radrenntagen das erste Zeitfahren auf dem Programm.

Juni 2018: Am 01.09. ist es soweit: Wir wollen mit Euch unser CrossFest feiern. Am ersten September-Wochenende heißt es „Cyclocross – MTB – Gravel“-Ahoi im Cyclocross-Land. Mit Branchenausstellern „zum Anfassen“, Testrides, Crosstalk, Workshops, Kids-Specials sowie Cyclocross- und MTB-Rennen starten wir in die Cyclocross-Sasison 18/19.

Mai 2018: Diagnose: Lampenfieber – und wie man es erfolgreich behandelt.

Am 12. Mai kam es im Cyclocross-Land zu einer Fieberepidemie unter den trainierenden Kids, von der auch Eltern und Betreuer nicht verschont blieben. Die Diagnose war schnell gestellt – es handelte sich um Lampenfieber. Am folgenden Sonntag den 13. (!) sollten die Ergebnisse von mehr als 6 Monaten Training im Cyclocross-Land in einem Straßenrennen des Specialized-Cup in Osterrönfeld gezeigt werden. Zusammen mit jungen nicht- und lizensierten Fahrerinnen und Fahrern aus S-H, MEV, NDS und Hamburg starteten die Rennradnovizen die Rennen bravourös und beendeten sie alle erfolgreich. Die Namen der jungen Sportler, die ihr (Lampen)Fieber durch ihr Engagement und ihr Können so erfolgreich therapiert haben, sollten an dieser Stelle auch genannt sein:
In der Altersklasse U11 (Hobby) belegten Teresa (1.) und Joahnnes (2.) Saure die ersten Plätze.
Ihre Schwester Valerie beendete ihr Rennen in der stark besetzten Altersklasse U15 auf einem ehrenvollen 10. Platz.
Der Gewinner der Altersklasse U15 (Hobby) aus dem Team Cyclocross Hamburg fuhr in seinem 1. Rennen souverän auf den 1. Platz in einem 10 Fahrer starken Feld. Sein Name: Oscar Brünings – Chapeau.Der Verlauf des Renntages für das Team Cyclocross Hamburg hat auch zügig und nachhaltig das Lampenfieber der Betreuer beseitigt. Zu sehen, mit wie viel Freude und Begeisterung, aber auch taktischer Disziplin, sich die Jungen im Wettkampf engagiert haben, ist die beste Fiebermedizin auch für Alte.
Ich spreche sicher im Namen vieler, wenn ich meinen Respekt für die vielen Menschen ausdrücke, die es ermöglichen, dass Kinder und Jugendliche den schönsten Sport der Welt ausüben können, sei es als Trainer, Betreuer, Kommissär, Sponsor oder Zeit & Material & Trost & Anerkennung spendende Eltern.

Text: S. Hohenschild