News

Herzlich willkommen auf den Seiten des Cyclocross Hamburg e.V.

In Buchholz findet traditionell das Finale der Stevens-Cup Serie statt. Und noch nicht so lange aber erneut, war es unser Verein, der sich augenscheinlich und auch für langjährige regionale Radsport-Fans und Offizielle klar erkennbar als erfolgreiches Team präsentieren durfte. Danke an die veranstaltenden Clubs für einige tolle Rennen im Norden. Bei den Ehrungen für die Gesamtwertung waren wir zahlreich auf dem Podium und im Zuschauerbereich vertreten. Viel Applaus gab es für alle – u.a. auch für Teresa (Gesamtsiegerin U17), Esther (Gesamtsiegerin U19), Ida (Gesamtsiegerin U11), Loisa (Gesamtsiegerin U13), Jana (Gesamtdritte bei den Frauen), Janine ( Achte in der Gesamtwertung), Aimee (Dritte Gesamtwertung U13), Amelie und Seven (Gesamtrang Zwei und Drei U17) – und das waren die Top-Ergebnisse unserer Frauen und Mädchen. So sieht‘s aus, wenn man als Verein aktiv sich bemüht, mehr Frauen und Mädchen für den Rennsport auf dem Rad zu begeistern und zu motivieren. Wir meinen es Ernst damit, sich aktiv für den Frauen-Radsport in all seinen Fasetten einzusetzen. Und natürlich ist noch lange nicht Schluss – die nächsten Cross-Rennen kommen am 05.02. in Oldenburg und am 12.02. in Kiel auf dem „Norder“.

Ladieskross – das Frauen-Radsport Projekt. Immer wieder ein Vergnügen: Ausfahrt/ Kurven/ Sandhügel/ Hindernis/ Bunny Hop/ Kaffee und viel Kuchen: Wir hatten eine große Menge Spaß!

Trotz Kälte und ein bisschen Regen haben wir fleißig geübt, gelacht und uns ausgetauscht! Es kamen fast 20 interessierte und motivierte Crosserinnen zusammen. Wir freuen uns jetzt schon aufs nächste Mal (26.02.2023 save the date)!

Technik-Training für Crosserinnen
Anmeldung für das nächste Ladieskross geht einfach per Mail an ladieskross@cyclocross-hamburg.de
Und auch die Sandpassagen gehören trainiert und geübt

Best of Ladieskross im Crossland
Am kommenden Sonntag starten wir in der Europa-Passage: Bei Hamburg tritt an von 9 bis 9 Uhr
Die Macherinnen vom erfolgreichen Frauen-Radsport Projekt sowie der Vorstand von Cyclocross Hamburg.
Hier bei Interesse herunterladen.
Die Cross-Saison geht weiter – der Norden crosst am 12.02. beim Trek City Cross in Kiel!
Die Einzigartige Zusammenarbeit der Radsport Clubs Kieler RV & Cyclocross Hamburg machts!

Vier Tage lang waren wir unterwegs vom Norden in den Süden und zurück. 4 Tage fieberten wir die Deutschen Meisterschaften im Radcross. Hamburg – München und zurück. Danke an alle die uns die Daumen gedrückt haben und Spaß gewünscht haben. Hat geklappt! Das Ereignis DM 2023 bleibt bei uns in guter Erinnerung. Im Münchener Olympiapark waren wir überall zu hören und zu sehen. Unser Rot eroberte das Parkgelände und machte daraus mehr, als nur ein Ergebnis im Endresultat. Johannes, Julius, Seven, Teresa, Paul, Janina, Volker, Volker, Matthias, James, Jens und Joerg waren alle am Start, fuhren alle auf der Meister-Runde. , erklommen die steilen Anstiege, stürzten sich in die Wiesen-Abfahrten – und trauten sich was und genau das: Die Deutschen Meisterschaften 2023! Jetzt mit zahlreichen Schnappschüssen & WM-Eindrücken in unserer Photo-Galerie!

Was für Power-Spaß-Raketen!
Der Haufen machte sich auf von der Waterkant bis ins Bayern-Land

Der Trek Nieuwjaarscross war sowas von etc Wooooohoooo!! – Danke an alle die dabei gewesen sind, mitgeholfen und mitgefiebert haben, Stimmung gemacht und zum überkochen gebracht haben. Ihr seid Klasse. Ihr seit crossartig! Danke an das Team von Trek Hamburg-Eppendorf für den tollen Support und das Glauben daran. Danke an Euch, die wieder & wieder unkompliziert zur Seite stehen und nicht lange schnacken sondern anpacken. Eure „Cross-Liebe“ trägt uns gemeinsam immer softig weiter – und gerockt hat‘s auch! Der Kurs war gewohnt hart, tief, dreckig. Aber auch so geil! Fast 200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der ganzen Republik und drüber hinaus machten sich auf zum Moorredder, wo man vor fünf Jahren von solchen „Radsport-Happenings“ – auf minimalen Raum und mit ohne der notwendigen Infrastruktur – eigentlich nur träumen konnte. Vielleicht genau deshalb auch wir. Dort. Wir träumen weiter!

Gute Stimmung auf und neben der Strecke.

Ergebnisse Nieuwjaarscross folgen auf https://www.cyclocrossserie.com/ und auf Rad-Net. Einige Impressionen auf dieser Seite siehe Photo-Gallerie. Links und Informationen zur Trek Cyclocross-Serie findet Ihr unter: https://www.cyclocrossserie.com/

Crossland-Modder Style – we love!
Die Crew. Crossartig. Denn Träumer & Träumerinnen brauchen kein Rampenlicht

Cyclocross Hamburg goes Kiel! Wir sind begeistert mit unserer Trek Cyclocross-Serie noch weiter in den Norden der Republik zu rocken – zusammen mit unseren Freunden beim Kieler RV geht es für das Finale der Serie auf den „Norder“. Am 12.02. startet auf dem Nordmarksportfeld der City Cross Kiel – und wie! Alle infos zur Anmeldung und Ablauf ab Montag online.

Neu: Der City Cross startet in Kiel!

Das sporting Hamburg-Magazin initiiert die auf ein Jahr ausgelegte Aktion „Hamburg tritt an“, bei der für die humanitäre Hilfe in der Ukraine Gelder gesammelt werden. Wir dürfen auch dabei sein. Und werden am 29. Januar den Fahrradergometer in der Hamburger Europa-Passage für 24 Stunden entern. Mindestens. Wie Ihr auch dabei sein könnt, lest ihr auf https://www.hamburg.de/sporting-hamburg-stories/16749170/herausforderung-fuer-hamburg-fahrradergometer-fuer-den-guten-zweck/

Tolle Aktion: Da sind wir dabei
Infos gefällig? Mail an
ladieskross@cyclocross-hamburg.de

Was sich im deutschen Cyclo-Cross Sport „Bundesliga“ nennt, fährt in einer eigenen Liga. Eben der „Bikebeat-Bundesliga“. Mitbekommen tut das so gut wie niemand. Kaum ein radsportliches Produkt, welches der „Premier-Klasse“ angehören soll – merke: Die Cross-Bundesliga stellt die höchstwertigste Cross-Serie hierzulande dar – wird so schlecht dargestellt und weitergereicht, als eben jene BDR-Bundesliga.

Aktuelle Ergebnisdarstellung, informative Homepage, Stories, Bildmaterial, Fahrer-Portraits – Fehlanzeige. Eine Wertigkeit einer solchen Serie oder Einzelveranstaltung ist so jedenfalls nicht darzustellen. Wer sich dann weiter wundern mag, warum es an vielen Ecken und Kanten im Cross-Sport hakt, vom Nachwuchs über gute Trainingsbedingungen, bis zum öffentlichen und Medien-Interesse an diesem temperamentvollen Outdoor-Sport, kann die Suche nach einer Vielzahl von Gründen getrost mal einstellen. So geht es kaum bis gar nicht voran. Schon gar nicht weiter.

Die Basis möchte und bemüht sich, aber bereits „eine Etage“ höher wird die seit Jahren fest angezogene Handbremse weiterhin nicht losgelassen. Man schleift sich von einer Saison hinüber zur nächsten, um sich dann stets erneut an mangelnden internationalen Resultaten und nationalen Perspektiven zu reiben. Nur den „Schulterklopfern“ geht anscheinend niemals die Puste aus. Woanders würde man das Ohnmacht nennen. Aber nicht „Bundesliga“. Dabei dann auf der Stelle treten und mit Elan einen Schritt nach vorne und zwei nach hinten.

Aber natürlich wurde auch um eben jene wichtigen Bundesliga-Punkte in Harburg gefahren. Die veranstaltende Harburger RG kann das auch gut, denn die wissen, wie es geht. Auf dem dortigen City-nahen Schwarzenbergplatz hatte man auch im zweiten Jahr der Veranstaltung einen schneebedeckten Untergrund. Kein Problem für die Harburger RG, denn das gab es innerhalb der bisherigen 42 Austragungen des eigenne Cross-Rennens schon öfters. Gleich im ersten Rennen des Tages fuhren Matthias wie auch Helge unter die besten 15 des Tages. Anton, der im Jersey vom Weltmeister-Team „Armin Raible Personal Cycling“ startet,  wurde achter bei den Masters 2. Das, erfolgreich in die Punkte-Wertung zu fahren, klappte auch bei Julius und Johannes in der Schüler-Wertung. Die bei einem Bundesliga-Renntag übrigens die jüngste, startberechtigte Altersklasse darstellt. Auch hier darf es heißen – Nachwuchs-Gewinnung oder zumindest eine Orientierung und Heranführung an den Sport, geht irgendwie anders.

Bereits bei der Jugend-Klasse sind Teresa und Amelie am Start angekommen. Ihren Enthusiasmus finden wir sowas von stark. In den weiblichen Rennklassen dabei zu sein und dann auch dabei zu bleiben, ist aufgrund der oftmals mangelnden Beteiligung gar nicht hoch genug anzurechnen. Wir machen das auf jeden Fall! Ergebnis deshalb zweitrangig. Amelie vierte und Teresa machte dann auch noch eine Erkrankung einen Strich durch die Rechnung.

Als Veranstalter, veranstaltender Verein, mit Blick nach vorne und in Richtung mehr, kann einem vor Augen schon mal ganz schummrig werden um den aktuellen Zustand unseres Sports (der berühmte aber oft gescheute Blick „Über den Tellerrand“ kann einen schon einen Schlag in den Nacken verpassen. Macht aber auch dann mal wieder wach!). Schön, wenn es aufgrund von Freudentränen und Zuversicht der Blick glasig wäre. Alles andere nervt und hindert. Vor allem nervt es die Basis, die macht nämlich und werkelt. Arbeitet. Weiter.

Deshalb lieben wir das, was wir tun. Mit Herzblut. Aber eine solche „Bundesliga“ nie. Meint Joerg Steffens.

Wir sind ja nicht nur leidenschaftliche „Selbstfahrer- und Fahrerinnen“, wir sind natürlich auch echte Radsport-Fans. Und erst so richtig dann natürlich auch von den „Stars“, die wir auch noch selber kennen. Deshalb war unsere Freunde echt großartig, als Cordula (Neudörffer, Kattenberg) und Armin (Raible, Buchholz) in England echte Weltmeister|innen wurden. Ein kleines selbstgebasteltes Geschenk gab es dann auch. Wir finden, dass ist richtig cool geworden!

Yeah! So sieht‘s aus

Auch bei den letzten beiden STEVENS-Rennen in diesem Jahr waren wir natürlich dabei. Das eine war übrigens in Wedel, dort fing vor vielen Jahren für einige mal sowas wie eine „Cross-Karriere“ an. Warum? Weil es dort am Schulauer Hafen die einzigste permanente Querfeldein-Trainingsstrecke gab. Große internationale Rennen auch. Vielleicht fahren Matti, Ida, Luna, Piet, Loisa, Bruno, Aimee, Nicolas, Johannes & Paul ja auch Mal international – alle waren zumindest in Wedel dabei. Und auch das sind echte Champions! Nämlich Nord-Champions (ohne Klick: Matti, Ida, Bruno)! Als wäre das nix.

International wird selten im Norden gecrosst. In Wedel wieder einmal

Big Sorry an alle U11er & U13er!! Wir wollen nicht nur etwas „anders“ sein, wir wollen auch stetig dazulernen und besser werden.

Deshalb trainieren wir auch so gerne mit den Kids und Nachwuchs.
Gleiches gilt auch für unsere Veranstaltungen.

Beim Großensee-Cross ist’s auch uns aufgefallen, dass wir einen Fehler gemacht haben.
Wir versäumten es, die Strecke der U11 und U13 nicht nur deren unterschiedlichen Leistungsansprüchen sondern auch den äußerlichen Bedingungen besser anzupassen.

Wir haben hier etwas unterschätzt.

Nein, eine Treppe in deren Kurs ist völlig ok.
Aber nicht jene am Großensee im Zusammenhang mit dem Rest der Strecke, die danach noch folgte.

Stattdessen hätte auf einem noch entschärfteren Kurs, lieber mehrere Runden auf dem Programm stehen sollen.

Hier haben wir gemurkst, was uns jetzt auch richtig nervt!

Deshalb: Sorry an alle U11 und U13 Fahrer und Fahrerinnen!

Übrigens: Eine Renndauer von 20-25 Minuten finden wir nach wie vor gut.
15 Minuten und weniger ein Witz – und mit uns auch nicht zu machen.
Laufen ohne Rad gehört zu jedem Training – aber nicht in einen zeitgemäßen Cyclo-Cross Wettbewerb.

Alle U11er und U13 fahren deshalb beim Nieuwjaarscross am 07.01.23 in Hamburg kostenlos mit.
Und als Extra „Sorry“ lassen wir uns noch etwas süsses einfallen – versprochen! Big Crosser-Ehrenwort!

Results Großensee-Cross und Registration Nieuwjaarscross unter: https://www.cyclocrossserie.com/registration-results/

Im Rennen der Masters 3 dominierten die Fahrer von Cyclocross Hamburg

Aktualisiert: Wie habt Ihr es gesehen? Wir fanden es mit Euch beim Trek Großensee-Cross am Südstrand nur „g….“! Das war eine Top-Veranstaltung an einer Top-Location. Dank der Kooperation mit der Gemeine Großensee und dem Amt Trittau konnten wir zum zweiten Mal rund um das dortige Freibad eine Klasse Cross-Nummer aufs winterliche Cross-Parkett legen. Das Elite Frauen-Rennen gewann Silke Keil (RG Uni). Matthias (Cyclocross Hamburg) sicherte sich seinen ersten Saisonsieg (Masters 3), Jana und Philipp belegten jeweils Platz 2 im Rennen der Hobby-Frauenklasse bzw. Masters 2. Siegreich bei den Masters über 50 Jahren war Matthias. Helge setzte mit Rang 2 noch einen obendrauf. Björn auf fünf und Volker auf Platz neun runden das eindrucksvolle Resultat ab. Ida (U11) und Aimee (U13) und Teresa (U17) gewannen ebenfalls ihre schweren Rennen am Großensee. Besonders wert wurde auf Trainingszeiten für einzelne Rennklassen von Seiten der Organisatoren gelegt. So konnten unter anderem die jüngsten Schüler-Klassen „ungestört“ für ihren Renn-Auftritt trainieren und die Strecke kennenlernen. Etwas was unser Nachwuchs bei anderen Veranstaltungen oftmals vermisst. Und wie stark waren dann noch die Kids Krosser und Laufrad-Crosser! Ihr habt uns sehr viel Freunde bereitet und die Herzen so richtig gewärmt und zum glühen gebracht. Danke auch an Henning Tonn für eine tolle und fachkundige Moderation, Kusch Event für die Zelte und Trek Hamburg Eppendorf für den Support.

Ein starkes Rennen lieferte Jana. enden tat es auf dem
Podium.Aber auf der falschen Seite der Palette.

Henning inmitten der kleinen Kids Krosser
Der TREK Großensee-Cross war ein kleines Radsport-Feuerwerk

Nur wenige Stunden nach Teilname an der Masters-WM in Ipswich und der anschließenden Party-Nacht während der Fähr-Überfahrt von England nach Hoek van Holland, rauschte Matthias beim Veldrijden-Rennen in Emmen auf das Podium der Masters-Klasse. Auf der BMX-artigen Bike-Anlage fand er sich in 60 Minuten Renndauer gut zurecht und ließ sich auch von Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht von den „Locals“ beim Airolube ICW Wintercompetitie abschütteln. Ein Treppchenplatz in schöner Begleitung waren der verdiente Lohn dafür. Toll die unkomplizierte Handhabung beim Meldeverfahren vor Ort und der einfachsten Ergebnisermittlung dank Transponder-Chip in der Rennsocke. Sachen gibt‘s (jedenfalls anderswo).

Für Matthias ging es im niederländischen Emmen auf das Masters-Podium

Fish‘n‘Chips, roundabouts & world champions: Im englischen Ipswich (Suffolk) fanden die diesjährigen Weltmeisterschaften der Masters-Klassen statt. Steve Grimwood und sein tolles Team zauberten in bester „Harry Potter-Manier“ eine superstarke WM in den dortigen Trinity Park. Wir lernten dabei zahlreiche Crosser und Crosserinnen aus aller Welt kennen. Und die waren sich einig, Hamburg 2023 steht bei ihnen ganz weit oben auf der to do-Liste. Wir freuten uns jedenfalls riesig über das große Interesse an der von uns organisierten Masters-WM 2023 in Hamburg (mehr Informationen folgen auf www.wearecyclocross.com). Die Promotion-Tour gipfelte dann am Samstag noch in einer offiziellen Podiums-Präsentation mit der Übergabe eines Weltmeister-Jerseys an uns. Awesome! Die Starterfelder waren groß, die Aufregung über die WM-Rennen in vielen Sprachen förmlich spürbar. Das ist WM-Feeling. Der Kurs war durchweg gut befahrbar, weitestgehend gut abgetrocknet und schnell. Auf acht Runden und über 50 Minuten Renndauer kamen dabei Matthias & Helge in ihrer Alters-Kategorie. Platzierungen im ersten Drittel und im Top-Mittelfeld schlugen am Ende für die Beiden zu Buche. Joerg fand nicht wirklich ins Renngeschehen und erreichte immerhin noch Rang 60, überrundet vom späteren Weltmeister Jens Schwedler (Hanburg). Tolle Momente das Kennenlernen von Rob (USA), Tracey (USA), Gido (Niederlande), Doug (USA), Steve und Ian (UK), Nick (UK), Caroline (UK) und und und. See you all 2023 in Hamburg!

Matthias beim cornern auf der WM-Strecke im Trinity Park
Big screen, big race:, big Helge Bei einer WM ist vieles größer und manchmal auch höher.
Tolles Line-up: Die Special Olympics Nederland mit Gido, Tracey und Team & wir. Auch in Hamburg 2023
Der TREK Großensee-Cross kommt: 11.12.22 am Südstrand

Wir wurden Meisterin & Meister bei den Nordmeisterschaften im Cyclo-Cross. Wie klingt das denn bitteschön?! Superstark! Auf der Bremer Galopprennbahn wurden neben den Nordmeisterschaften auch die Titel für die Hamburger Meisterschaft vergeben. Wir sind begeistert über: Anton, der bei den Masters 2 das komplette norddeutsche Teilnehmerfeld hinter sich lassen konnte. Oder Esther, die dritte im Rennen der norddeutschen Juniorinnen wurde und die erste in der Hamburg-Wertung. Teresa, zweite im Norden und Hamburger Meisterin.

Ging als Mit-Favorit ins Rennen: Anton (Norddeutscher Champion Masters 2)

Janne (Junioren-Fahrer) dritter im Norden, Hamburgs Nummer Eins. Noch mehr Meister & Meisterinnen gefällig? Gerne: „King“ Bruno (U13), „Queen“ Ida (U11), „Prince“ Matti (U11) – dürfen sich fortan mit dem Titel eines/einer Nordmeisterin schmücken. Und das so zu Recht. Vizemeister haben wir mit Levy, Bronze in der Hamburg-Wertung dazu noch für Piet (beide U13), Top-Platzierungen für Benno (vierter in der U13 Schüler-Klasse) und Top-10 für einen stark fahrenden Johannes (U15). Bester in Rot-Weiß bei den Senioren wurde Matthias als Achter. WM—Fahrer Helge verpasste als Elfter knapp die Top Ten. Deutlich hinter den Erwartungen zurück blieben hingegen Andreas, Björn, Joerg & Volker auf Rang 18, 19, 20 und 22. Ein paar weitere Impressionen aus Bremen findet Ihr in unserer kleinen aber feinen Photo-Gallerie. Danke an die RRG Bremen & Team für eine tolle Nordmeisterschaft!

Esther, Hamburger Meisterin 2022/23
Ganz oben in Bremen: Teresa
Was für eine „Bande“. Eine richtig tolle.
Und schaut mal genau hin – tolle Unterstützer haben wir auch auf unseren neuen Trikots.
Danke an Kusch Events und Buck Gerüstbau!
Driter im Norden & Hamburger Meister bei den Junioren: Janne
Eine Meisterschaft ist kein „Alte Herren Ballett“. Wissen spätestens jetzt auch Björn, Joerg und Goschi

Gar nicht so still & leise machten wir inzwischen die 5 Jahre voll: Gegründet im kühlen November 2017 machten wir den November 2022 mit unserem Partycross zu einer doch ganz heißen „Crossland-Sause“. Und dabei war es klar, dass auch ein Spendenaufruf mit auf dem Programm stand – der Erlös geht an die Jenfelder Kaffeekanne das Nachbarschaftsprojekt für sozial vernachlässigte und benachteiligte Kids & Jugendliche. Spontan gab es gleich vor Ort übrigens noch gleich zwei Neu-Beitritte zu beklatschen, womit dann unsere Mitgliederzahl so an die 120 kratzt. Vom allerersten „CrossFest“ zur UCI Cross-WM in Hamburg. Wir sagen für alles Danke. Ein paar mehr Fotos findet Ihr in der Photo-Gallerie.

Crosslauf können wir auch. Fast.
Keine Crossparty ohne Feuer & Nebel. Meinte Aarhus schon immer und die müssen es wissen.
Aber wir können auch seriös. Fast.

Aktuell: Info für alle Cross-Maniacs und Fans: Die Online Registration TREK Großensee-Cross https://my.raceresult.com/222823/ und

Online Registration TREK Nieuwjaarscross https://my.raceresult.com/226480/ ist jetzt ready! Eine Info an die Cross-RennfahrerInnen von Cyclocross Hamburg: Noch bis zum 23.11. kann für die Norddeutsche Meisterschaft | Hamburger Meisterschaft gemeldet werden. Diese findet am 26.11. in Bremen statt und sollte das regionale Saison-Highlight für jeden Crosser sein! Auch für uns.

Für die Trek Cross-Rennen in Großensee (11.12.) und Hamburg (07.01.) ist die Online Registration ab sofort möglich. Weitere Infos zur TREK Cyclocross-Serie gibt es unter: www.cyclocrossserie.com
Junioren-Fahrer Janne landete nach anstrengenden 40 Minuten Renndauer auf Rang vier und verpasste das Podium damit nur knapp.
Lässt die pro Runde zu überwindenden Höhenunterschiede auf dem Travering in Bad Oldesloe nur erahnen: Esther holte sich den Sieg im Rennen der Juniorinnen und damit auch das Leaders-Jersey der Gesamtwertung im Stevens-Cup.
Aimee, Luna & Kenny fühlten sich auf dem Kurs am Travering und auf dem Podium sichtlich wohl.
Weiterhin auf der Erfolgsspur im Stevens-Cup: Loisa und Aimee als schnellste und tolle Nachwuchs-Mädchen im Hamburger Cross-Sport.
Teresa (Bildmitte im gelben Trikot der Gesamt-führenden) baute in Bad Olsesloe ihren Vorsprung auf die „interne Vereins-Konkurrenz“ weiter aus.
Ein Highlight: Europameisterschaften im belgischen Namur
Erfolgreicher Ritt an der Zitadelle für Matthias im Masters-Rennen. Auch eine gute Vorstellung lieferte Anton ab, der bei der EM für das Team vom späteren Europameister Armin Raible (Nordheide) startete.
Start zum Rennen unterhalb der Zitadelle.
Nach vierzig Minuten Renndauer stand für Volker und Joerg ein „DNF“ im Ergebnis – „Torpedo Volker“ machte hingegen seinem Namen aller Ehre und legte ein fulminantes „Querfeldein-Debüt“ hin.
So oder so: Cyclo-Cross is big fun!

Gewohnt „gemütlich“ waren wir auf dem Kolonistenhof in Neu-Duvenstedt crossen und zur gleichen Zeit auch beim Weser Ems Cup im niedersächsischen Oldenburg. Erfolgreicher waren dabei jene, die in Schleswig-Holstein an den Start gingen. Tolle Platzierungen, Podiums-Applaus und Pokale gingen dabei nach Hamburg während auf dem flachen Kurs an den Weser-Ems Hallen lediglich eine Top-5 und eine „fast Top-10“ Platzierung am Ende mit im Bus auf die Heimreise gingen. Allen hat‘s gefallen, ob hier oder dort.

In Oldenburg hatte man gut Platz und reichlich Flatterband zur Hand
Da ist die Meute: Stevens-Cup in Neu-Duvenstedt
Vormerken: 03.12. Ladies Kross. Cross-Training für Frauen – Anmeldungen erbeten per Mail an:
ladieskross@cyclocross-hamburg.de
Johannes erklimmt eine der drei Stufenpassagen beim Grote Prijs in Aarhus

Immer wieder gerne tauchen wir beim Grote Prijs in Aarhus, Dänemark auf um ein tolles und spannendes Cross-Wochenende zu erleben. An zwei Tagen wird dabei im altehrwürdigem Radstadion neben einer guten Strecke auch allerhand „Party-Schabernack“ geboten. Dank der Gastfreundschaft von Joachim und seinem Team, fühlt man sich dort, wie es sonst „nur die Dänen“ selbst können: Als die glücklichsten Cross-Menschen. Konditionell anstrengendere und mehr fordernde Rennabläufe als hier zulande vom Stevens-Cup oder gar „Bundesliga-Cross“ bekannt, machten viele zu schaffen. Anstatt zum Beispiel 10-15 Minuten bei deutschen Rennen sich anzustrengen wurden in Dänemark 30 Minuten „plus“ gefordert. Teresa musste im großen Frauen -Rennen gar über 48 Minuten durchhalten. Und das mit und gegen eine wirklich tolle dänische Konkurrenz – hier zeigt sich die eindrucks- und wirkungsvolle Nachwuchsförderung im lokalen wie nationalen Radsport überdeutlich. Möglicherweise das eben auch nicht von „weniger“ kommend. Das die Masters-Fahrer nur knapp die volle Stunde Renndauer verpassten, ist daher nur fair & gerecht. Der Mut sich im benachbarten Ausland an den Start zu stellen haben zudem nicht viele gezeigt. Echt mal wieder was verpasst!

Einige weitere Foto-Impressionen aus Aarhus, Dänemark findet Ihr in unserer Gallerie.

Verdiente Belohnung für Mut, Durchhaltevermögen und Cross-Skills : Ida gewinnt in Aarhus

Wir können auch anders aber auf jeden Fall „Kross“. Klar, dass wir da auch an Halloween etwas „krossartiges“ im Crossland aus dem Hut zaubern: Das war ein schaurig-lustiges Kids Kross-Training mit Euch. Mit dem regulären Kids Kross für Kinder und Jugendliche (ab 6 Jahre) geht es nächsten Samstag weiter. Alle Infos dazu auf unserer Crossland-Seite (www.cyclocross-land.de)

Kids Kross Halloween tobte im Crossland
Zusammen mit Cordula (Neudörffer, RSC Kattenberg) tummelten sich die „Ladies-Krosserinnen“ erfolgreich auf der Rennstrecke in Kaltenkirchen
Das Ladies-Kross Projekt (Cross-Training mit Frauen und für Frauen) geht weiter.
Der nächste Termin ist für den 19.11. ab 15 Uhr im „Crossland“ (Moorredder, 22359 Hamburg) angesetzt

Ort: Freizeitpark Kaltenkirchen. Wetter: Tipptopp „Indian Summer-Style“. Strecke: Sehr gut mit Sternchen. Cyclocross-Sport: Oh ja! Uns machte der Auftritt beim Stevens-Cup jedenfalls mächtig Laune. Danke dafür an den RSC Kattenberg. Leider trugen Loisa und Janne Sturz-Blessuren davon und mit Heim, aber guter Rat war schnell zur Hilfe und alles wird – auch dank Buttermilch – wieder gut. (Ein paar Eindrücke vom Renntag gibts in unserer Photo-Galerie). Für uns geht es jetzt erst einmal auf kleine „Europa-Tournee“. Zunächst statten wir unseren dänischen Freunden in Aarhus einen Besuch ab und machen dort ein klein wenig Party beim „Grote Prijs“, bevor es dann in Richtung Namur, Belgien und Europa-Meisterschaft der Masters weitergeht. Aber sicherlich sieht man sich auch „mittendrin“ von allem in Neu-Duvenstedt (Stevens-Cup) wieder.


Meine Herren, ist das was?! Das weibliche Jugend-Podium nämlich.
Teresa (führende der Gesamtwertung), Amelie & Seven

Im BOP (Bike und Outdoor Park) in Bad Salzdetfurth war an zwei Tagen die deutsche Cross-Bundesliga zu Gast. Julius (U15) und Amelie (U17) vertraten uns an beiden Renntagen in den Nachwuchs-Rennen, wobei beide auf dem anspruchsvollen und internationalen Kurs wichtige Erfahrungen sammeln konnten. Amelie durfte als jeweils Tages-Zweite auf das Podium in der niedersächsischen Sportstadt klettern. Matthias und Rafael waren in den Masters-Rennen am Start, wo aufgrund der nationalen Konkurrenz ebenfalls neue Impulse für die weiteren Cross-Wettkämpfe mitgenommen werden konnten.

Top Cross-Location im Norden: Der BOP

In Norderstedt wurde die nächste Runde im Stevens-Cup eingeläutet. Bei kniffligen äußerlichen Bedingungen, ein stetiger Wechsel von nieder prasselnden Regenschauern und strahlenden Sonnenschein machte den ansonsten schnellen Rennkurs im Rantzauer Forst zu einer „kleinen“ Cross-Herausforderung. Und diese meisterte der teilnehmende Nachwuchs wirklich toll. Dadurch zeigte der Cross-Sport eindrucksvoll, wie gut dieser für die Nachwuchs-Gewinnung im Vereins-Radsport geeignet ist. Nicht nur in „Rot und Weiß“ (auch wenn wir das Podium in der U13-Rennkategorie komplett enterten: Aimee, Loisa, Bruno, Piet & Levy waren vorne). Weitere Top-Platzierungen: Matti Erster und Ida als die Erste (beide U11), Teresa & Amelie auf Platz 1 und 2 (beide weibliche Jugend), Valerie punktete als zweite bei den Juniorinnen (ab sofort ist sie im Trikot der Renngemeinschaft Kandie Gang unterwegs). Matthias verpasste das Podium bei den Masters als vierter nur knapp und zeigt damit schon „EM-Form“. Die Top-5 rundete Jana im ersten Rennen des Tages ab. An der Ihme in Hannover folgte dann bereits tags darauf der nächste Streich. Beim Cross-Rennen der RSG Hannover war gute Stimmung vorprogrammiert. Die guten Ergebnisse (u.a. Anton für das Masters-Team von Armin Raible startend auf Rang sechs, Mario wieder unter den Top10 in der Senioren Hobbyklasse, Jana auf Rang sieben, Matthias & Helge eng beieinander auf Platz 7 und 8 bei den Masters, Esther auf einen tollen zweiten Platz U19) oder einfach nur der Spaß am miteinander Sport Live und Geselligkeit zu erleben, gab es obendrein. Wieder wurde eifrig für die Serien-Wertung gepunktet. Das nächste Mal ist das am 23.Oktober in Kaltenkirchener Freizeitpark möglich – beim dortigen „Cross im Park“. (Weitere Fotos unter unserer Photo-Galerie).

Flott mit Bart, Tattoo & Bidon im Männer-Rennen: Philipp
„..alle Masters fliegen hoch..!“
Nicht nur in „Rot-Weiß“ am Start: Teresa mit Leaders-Jersey der Stevens-Cup Wertung und Amelie
Da zeigt‘s sich: Cross macht gute Laune

Erfolgreicher Start in die neue STEVENS-Cup Saison: In Mölln machte der MC Pirate den Anfang und wir ließen uns nicht lange bitten. Zahlreich am Start und erfolgreich in den Ergebnislisten waren wir zu finden. Am ersten Tag erfolgte ebenfalls die Ehrung der letztjährigen Serien-Gesamtwertung, in der wir zudem siegreich und gut vertreten waren. Am ersten Tag des Cross-Wochenendes sicherten sich u.a. Aimee und Loisa als beste weibliche Teilnehmerinnen in der U13 Klasse viele Punkte, während Levy, Bruno und Piet bei den Jungs weit vorne lagen und den Verein toll präsentierten. Ganz vorne war es Matti der in der U11 siegte und Ida als schnellstes Mädchen dabei war. Mit großen Erwartungen ging Julius ins U15-Rennen – er erreichte Rang acht – während Johannes froh über sein Comeback und Platz 12 nach überstandener Verletzung war. Mittendrin fand sich Koray auch noch unter den Top-10 wieder. Aufgerückt in die männliche Jugend-Altersklasse, zeigte Paul Flagge und rollte ebenfalls unter den besten zehn über die Ziellinie auf der ansonsten als Moto-Cross-Strecke genutzen Anlage in der Grambeker Heide. Besonders erfolgreich: Auf die ersten beiden Plätze fuhren Seven und Teresa in der U17-Wertung und Esther, die bei ihrem allerersten Cross-Rennen in Deutschland das Rennen der Juniorinnen gewinnen konnte. Nur auszugsweise die Platzierungen der Erwachsenen: Jana (Platz 6) und Alexandra (Platz 12) bei den Frauen, Rang acht bis zehn bei den Masters für Matthias, Helge und Björn und Michael als guter fünfter in der Hobby Masters-Wertung. Und auch am zweiten Renntag in Mölln wurde von uns die Cross-Strecke gerockt: „Hey Hey Matti“ siegte abermals im Führungsjersey der Serie – vor Ida. Eine Altersklasse höher „punkten“ gar Loisa, Levy, Bruno, Aimee und Piet fast das komplette Schüler-Rennen. Immer wieder Sonntags: Hauen auch mal Philipp und Hagen im Männer-Elite Zirkus auf den Kessel – Platz acht und zehn sollte es am Ende der 60 Minuten Renndauer werden.

Paul wurde nachträglich als Champion der letztjährigen Gesamtwertung geehrt
Yeah. Winning ihr erstes Cross-Race in Germany: Esther
Und gleich ab in das Leaders-Jersey: Matti (links)

Beim einzigsten Hamburger Strassenrennen was noch ist , zum allerersten Mal mit einer Radrennfahrerin-Lizenz ging es für Ida nach 20 Runden im Rennen der Schülerinnen-Wertung auf das Podium beim Großen Preis von Volksdorf. Anton rundete das gute Bild der „Cyclocrosser“ ab und belegte Platz zehn in der U13-Kategorie.
Janne fuhr bereits ein eindrucksvolle wie erfolgreiche Radsport-Saison (aktuell befindet er sich unter den Top-20 der BDR-Rangliste) und zeigte auch beim Kriteriums-Rennen in Volksdorf weshalb das so ist: Er fuhr stets aufmerksam und mitinitiierend trotz der eher ungeliebten kurzen Rundstrecke. Am Ende belegte er den dritten Rang vor der Konkurrenz aus Hamburg.

Kommentare sind geschlossen.